Robotic Refueling Mission: tanken und sparen
Robotic Refueling Mission: tanken und sparen (Bild: Nasa)

Raumfahrt Nasa probt Betankung von Satelliten

CSA und Nasa bereiten das erste Tankmanöver an der ISS vor: Sie wollen anhand eines Modellsatelliten zeigen, wie sie künftig Satelliten mit neuem Treibstoff betanken.

Anzeige

Jetzt wird es Ernst an der Robo-Tankstelle auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS): In der kommenden Woche wollen die Raumfahrtagenturen der USA und Kanadas erstmals das Betanken eines Satelliten im All proben.

  • So stellt sich der Künstler die Weltraumtankstelle im Einsatz vor: Der Roboter entfernt einen Tankdeckel vom Modellsatelliten. ( (Bild: Nasa)
  • Die Roboterarme Canadarm2 (l.) und Dextre (r.) hantieren mit den RRM-Werkzeugen. (Bild: Nasa)
  • Am 12. Juli 2011 brachten die ISS-Besatzungsmitglieder Mike Fossum und Ron Garan das RRM-Modul aus dem Spaceshuttle Atlantis zu einer Plattform am Roboterarm Dextre. (Bild: Nasa)
So stellt sich der Künstler die Weltraumtankstelle im Einsatz vor: Der Roboter entfernt einen Tankdeckel vom Modellsatelliten. ( (Bild: Nasa)

Robotic Refueling Mission (RRM) heißt das Projekt. Ziel ist, Satelliten, denen der Treibstoff ausgegangen ist, zu betanken, um ihre Lebensdauer zu verlängern. Später sollen Satelliten auch repariert werden können. Satelliten mit neuem Treibstoff zu versorgen oder zu reparieren, sei deutlich günstiger als neue ins All zu schießen, sagt Benjamin Reed vom Satellite Servicing Capabilities Office der National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Die Nasa hofft, auf diese Weise Millionen, wenn nicht gar Milliarden US-Dollar zu sparen.

Die Aufgabe ist jedoch schwierig: Beim Bau war nicht vorgesehen, dass die Satelliten noch einmal betankt werden. Die Tanks sind deshalb sorgfältig versiegelt. Zuerst müssen deshalb Drähte entfernt werden, mit denen die Tankdeckel verplombt sind. Dann wird der Deckel abgenommen, die Tankversiegelung durchstoßen und schließlich ein Tankschlauch eingeführt. Schließlich wird - bei praktisch komplett fehlender Schwerkraft - Treibstoff in den Satelliten gepumpt.

Tankwart auf der Erde

Das ganze Manöver führen Mitarbeiter der Nasa und der Canadian Space Agency (CSA) von der Erde aus mit den beiden kanadischen Roboterarmen der ISS, Special Purpose Dexterous Manipulator (Dextre) und Canadarm2, durch. Als Versuchsobjekt dient ein Modellsatellit; der verfügt über Kappen, Düsen und Ventile, mit denen Satelliten üblicherweise ausgestattet sind.

Die Ausrüstung der Satellitentankstelle hatte 2011 das Spaceshuttle Atlantis bei der letzten Mission zur ISS transportiert. Erste Tests führten Amerikaner und Kanadier im März und im Juni 2012 durch. Die kommende Testreihe ist auf fünf Tage angesetzt und soll zwischen dem 14. und 24. Januar 2013 durchgeführt werden.


caso 14. Jan 2013

Damit sich ein Propeller dreht oder wie? Ionentriebwerke sind zu schwach.

Sharra 13. Jan 2013

Hier geht es nicht um Hektoliter, wie bei amerikanischen Straßenkreuzern, sondern um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer Java EE (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main und Berlin
  2. Strategischer Einkäufer (m/w)
    KHS GmbH, Dortmund
  3. Spezialist/in Zeitwirtschaft
    Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. Software-Entwickler in der Qualitätssicherung (m/w)
    Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik Ges.m.b.H., Essen

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Blu-rays je 6,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Bad Country, Nirgendwo in Afrika, Elvis Presley, The Breed)
  2. NEU: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  3. NEU: Blu-rays je 9,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Ghostbusters I & II Bundle 8,99€, From Beyond, Highlander, Road - TT - Sucht nach...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. TV-Kabelnetzbetreiber

    Tele Columbus startet Mobilfunktarif für 20 Euro

  2. Projekt Airbos

    Nasa fotografiert Überschall-Druckwellen

  3. IP-Spoofing

    Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

  4. Berlin

    Schüler muss wegen Whatsapp-Sexting Schmerzensgeld zahlen

  5. Star Citizen

    Entwickler veröffentlichen Social Module

  6. Serious Games

    Empörung über "Sklaven-Tetris"

  7. Generationen-Fernsehen

    Sony-Lautsprecher ist zugleich Fernbedienung fürs TV

  8. Miaow

    Offene GPGPU-Architektur vorgestellt

  9. Satellit

    Neuer 4K-Demokanal bei SES Astra

  10. Test Lost Horizon 2

    Agenten, Artefakte - und technische Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Erste Probleme mit Zwangsupdates Windows-10-Patch bockt
  2. Windows 10 Microsoft gibt Enterprise-Version frei
  3. Microsoft Über 14 Millionen sind bereits auf Windows 10 gewechselt

Cheating im E-Sport: Digitales Doping
Cheating im E-Sport
Digitales Doping
  1. Sport oder nicht? Was E-Sport dem Kirschkernweitspucken voraushat
  2. ESL One Standing Ovations für den unbeliebten Sieger
  3. E-Sport Mit Speicheltests gegen Doping

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

  1. Re: Wandel von Online-Videothek zum Pay-TV?

    Dino13 | 21:40

  2. Re: Nicht nur "Autonome" sondern auch biologische...

    tingelchen | 21:37

  3. Re: Kostenlos gebe ich keinen Schrott ab

    User_x | 21:36

  4. Re: Design naja, Idee Top

    TC | 21:36

  5. Re: Künstlerische Freiheit?

    Edmund Himsl | 21:35


  1. 18:54

  2. 18:48

  3. 18:35

  4. 18:11

  5. 17:54

  6. 17:28

  7. 16:57

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel