Abo
  • Services:
Anzeige
Startvorbereitung: Raumkapsel Dragon auf der Trägerrakete Falcon 9
Startvorbereitung: Raumkapsel Dragon auf der Trägerrakete Falcon 9 (Bild: Foto: Cory Huston/Nasa)

Raumfahrt: Nasa betont die Bedeutung der SpaceX-Mission

Startvorbereitung: Raumkapsel Dragon auf der Trägerrakete Falcon 9
Startvorbereitung: Raumkapsel Dragon auf der Trägerrakete Falcon 9 (Bild: Foto: Cory Huston/Nasa)

Die US-Weltraumbehörde Nasa misst dem Flug der SpaceX-Raumfähre Dragon große Bedeutung bei. Die Mission sei ein Meilenstein in der Raumfahrt. Die Vorbereitungen für den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS laufen.

Am Raketenstartplatz Cape Canaveral laufen derzeit die Vorbereitungen für den Start der Dragon in zweieinhalb Wochen. Sie ist die erste Raumkapsel eines Privatunternehmens, die zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegt.

Anzeige
  • Die Raumfähre Dragon wird für den Flug zur ISS beladen. (Foto: SpaceX)
  • Die Raumkapsel auf der Falcon-9-Trägerrakete während eines Tests für den bevorstehenden Flug (Foto: Cory Huston/Nasa)
  • Start der Dragon an Bord einer Falcon 9 im Dezember 2010 (Foto: Kevin O'Connell/Nasa)
Die Raumfähre Dragon wird für den Flug zur ISS beladen. (Foto: SpaceX)

Für die US-Raumfahrtbehörde Nasa ist der erste private Versorgungsflug ein Meilenstein auf dem Weg zu regelmäßigen kommerziellen Missionen. Für ihn sei das wie der Weg zu den Apollo-Missionen, sagt Mike Horkachuck, Projektverantwortlicher bei der Nasa. " Zuerst kam Mercury, dann Gemini und zum Schluss folgte Apollo. Wir fliegen zwar nicht zum Mond oder machen etwas ähnlich Spektakuläres, aber wir beginnen, die Raumfahrt zu kommerzialisieren." Der erste Flug der Dragon sei das Äquivalent zum Mercury-Programm. Dem würden dann Flüge mit der ISS-Besatzung und schließlich irgendwann mit Passagierflüge folgen.

Drei Wochen im All

Die vom US-Weltraumunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) entwickelte Dragon wird am Mittag (Ortszeit) des 30. April starten. Sie wird von einer ebenfalls von SpaceX konstruierten Falcon-9-Trägerrakete ins All transportiert. An Bord hat sie etwa 540 Kilogramm Nutzlast. Die Mission wird voraussichtlich 21 Tage dauern.

Die Dragon wird zunächst einige Tage im Orbit unterwegs sein. Dann wird sie sich der Station als Vorbereitung auf das Dockingmanöver nähern und wieder zurückziehen. Ist beim Testanflug alles einwandfrei verlaufen, wird die Raumkapsel im zweiten Anlauf an der ISS festmachen. Dazu werden die Astronauten die Dragon mit dem Roboterarm der Station einfangen und sie mit der ISS verbinden. Anschließend werden sie mit dem Entladen beginnen.

Unbemannt zur ISS

Es wird erst der zweite Flug der Dragon. Ihren Jungfernflug in die Erdumlaufbahn hat die Raumkapsel im Dezember 2010 absolviert. Wie dieser wird der Flug zur ISS ebenfalls unbemannt durchgeführt. Auch sind die Versorgungsgüter an Bord für die ISS-Besatzung nicht lebenswichtig - für den Fall, dass doch etwas schiefgeht.

Nach den ursprünglichen Planungen sollte die Dragon erst beim übernächsten Flug an der ISS andocken. Nasa und SpaceX hatten jedoch im November 2011 vereinbart, die Missionen COTS Demo 2 und COTS Demo 3 zusammenzulegen. COTS - Commercial Orbital Transportation Services - ist das Programm der Nasa für den Transport von Astronauten und Versorgungsgütern zur ISS durch private Weltraumunternehmen.

640 Kilo Ladung zurück zur Erde

Vorteil der Dragon etwa gegenüber dem unbemannten europäischen Raumtransporter, dem Automated Transfer Vehicle (ATV) ist, dass die Dragon zur Erde zurückkehrt. Sie bringt also Material von der ISS mit. Davon profitieren beispielsweise Wissenschaftler, die Experimente auf der ISS durchführen lassen. Von ihrer ersten Mission wird die Dragon knapp 640 Kilogramm an Material mitbringen.

Das ATV hingegen verglüht in der Atmosphäre. Es dient also lediglich dazu, Müll von der ISS zu entsorgen. Das nächste ATV, dem dieses Schicksal droht, ist das ATV-3, das den Namen des italienischen Physikers Edoardo Amaldi trägt, die derzeit an die ISS angedockt ist.

ATV-3 bei der ISS

Die Raumfähre war am 23. März 2012 vom Raketenstartplatz Kourou in Französisch-Guayana aus gestartet. Nach einem sechstägigen Flug hat sie am 29. März an der ISS festgemacht. An Bord hat sie mehrere Tonnen flüssige und feste Versorgungsgüter, darunter 860 Kilogramm Treibstoff, 100 Kilogramm Luft und Sauerstoff sowie 280 Kilogramm Trinkwasser. Zu den 2,2 Tonnen festen Gütern gehören wissenschaftliche Ausrüstung, Ersatzteile sowie Kleidung und Nahrung für die ISS-Bewohner.

Das ATV bleibt mehrere Monate bei der ISS und wird in der Zeit auch als weiterer Raum genutzt - es bietet immerhin 45 Kubikmeter Platz. Am 27. August 2012 soll das ATV-3 abgedockt werden und wird dann über dem Südpazifik verglühen. Die nächste europäische Raumfähre, ATV-4 Albert Einstein, fliegt voraussichtlich Anfang kommenden Jahres zur ISS.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 109,00€ inkl. Versand (104,00€ bei Newsletter-Anmeldung)
  3. 13,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Daten-GAU

    AntiiHeld | 20:41

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    RipClaw | 20:32

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Friedrich.Thal | 20:30

  4. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 20:29

  5. Zu wenig Antennen? Seit froh. Lieber bei MS...

    Dextr1n | 20:20


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel