Startvorbereitung: Raumkapsel Dragon auf der Trägerrakete Falcon 9
Startvorbereitung: Raumkapsel Dragon auf der Trägerrakete Falcon 9 (Bild: Foto: Cory Huston/Nasa)

Raumfahrt Nasa betont die Bedeutung der SpaceX-Mission

Die US-Weltraumbehörde Nasa misst dem Flug der SpaceX-Raumfähre Dragon große Bedeutung bei. Die Mission sei ein Meilenstein in der Raumfahrt. Die Vorbereitungen für den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS laufen.

Anzeige

Am Raketenstartplatz Cape Canaveral laufen derzeit die Vorbereitungen für den Start der Dragon in zweieinhalb Wochen. Sie ist die erste Raumkapsel eines Privatunternehmens, die zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegt.

  • Die Raumfähre Dragon wird für den Flug zur ISS beladen. (Foto: SpaceX)
  • Die Raumkapsel auf der Falcon-9-Trägerrakete während eines Tests für den bevorstehenden Flug (Foto: Cory Huston/Nasa)
  • Start der Dragon an Bord einer Falcon 9 im Dezember 2010 (Foto: Kevin O'Connell/Nasa)
Die Raumfähre Dragon wird für den Flug zur ISS beladen. (Foto: SpaceX)

Für die US-Raumfahrtbehörde Nasa ist der erste private Versorgungsflug ein Meilenstein auf dem Weg zu regelmäßigen kommerziellen Missionen. Für ihn sei das wie der Weg zu den Apollo-Missionen, sagt Mike Horkachuck, Projektverantwortlicher bei der Nasa. " Zuerst kam Mercury, dann Gemini und zum Schluss folgte Apollo. Wir fliegen zwar nicht zum Mond oder machen etwas ähnlich Spektakuläres, aber wir beginnen, die Raumfahrt zu kommerzialisieren." Der erste Flug der Dragon sei das Äquivalent zum Mercury-Programm. Dem würden dann Flüge mit der ISS-Besatzung und schließlich irgendwann mit Passagierflüge folgen.

Drei Wochen im All

Die vom US-Weltraumunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) entwickelte Dragon wird am Mittag (Ortszeit) des 30. April starten. Sie wird von einer ebenfalls von SpaceX konstruierten Falcon-9-Trägerrakete ins All transportiert. An Bord hat sie etwa 540 Kilogramm Nutzlast. Die Mission wird voraussichtlich 21 Tage dauern.

Die Dragon wird zunächst einige Tage im Orbit unterwegs sein. Dann wird sie sich der Station als Vorbereitung auf das Dockingmanöver nähern und wieder zurückziehen. Ist beim Testanflug alles einwandfrei verlaufen, wird die Raumkapsel im zweiten Anlauf an der ISS festmachen. Dazu werden die Astronauten die Dragon mit dem Roboterarm der Station einfangen und sie mit der ISS verbinden. Anschließend werden sie mit dem Entladen beginnen.

Unbemannt zur ISS

Es wird erst der zweite Flug der Dragon. Ihren Jungfernflug in die Erdumlaufbahn hat die Raumkapsel im Dezember 2010 absolviert. Wie dieser wird der Flug zur ISS ebenfalls unbemannt durchgeführt. Auch sind die Versorgungsgüter an Bord für die ISS-Besatzung nicht lebenswichtig - für den Fall, dass doch etwas schiefgeht.

Nach den ursprünglichen Planungen sollte die Dragon erst beim übernächsten Flug an der ISS andocken. Nasa und SpaceX hatten jedoch im November 2011 vereinbart, die Missionen COTS Demo 2 und COTS Demo 3 zusammenzulegen. COTS - Commercial Orbital Transportation Services - ist das Programm der Nasa für den Transport von Astronauten und Versorgungsgütern zur ISS durch private Weltraumunternehmen.

640 Kilo Ladung zurück zur Erde

Vorteil der Dragon etwa gegenüber dem unbemannten europäischen Raumtransporter, dem Automated Transfer Vehicle (ATV) ist, dass die Dragon zur Erde zurückkehrt. Sie bringt also Material von der ISS mit. Davon profitieren beispielsweise Wissenschaftler, die Experimente auf der ISS durchführen lassen. Von ihrer ersten Mission wird die Dragon knapp 640 Kilogramm an Material mitbringen.

Das ATV hingegen verglüht in der Atmosphäre. Es dient also lediglich dazu, Müll von der ISS zu entsorgen. Das nächste ATV, dem dieses Schicksal droht, ist das ATV-3, das den Namen des italienischen Physikers Edoardo Amaldi trägt, die derzeit an die ISS angedockt ist.

ATV-3 bei der ISS

Die Raumfähre war am 23. März 2012 vom Raketenstartplatz Kourou in Französisch-Guayana aus gestartet. Nach einem sechstägigen Flug hat sie am 29. März an der ISS festgemacht. An Bord hat sie mehrere Tonnen flüssige und feste Versorgungsgüter, darunter 860 Kilogramm Treibstoff, 100 Kilogramm Luft und Sauerstoff sowie 280 Kilogramm Trinkwasser. Zu den 2,2 Tonnen festen Gütern gehören wissenschaftliche Ausrüstung, Ersatzteile sowie Kleidung und Nahrung für die ISS-Bewohner.

Das ATV bleibt mehrere Monate bei der ISS und wird in der Zeit auch als weiterer Raum genutzt - es bietet immerhin 45 Kubikmeter Platz. Am 27. August 2012 soll das ATV-3 abgedockt werden und wird dann über dem Südpazifik verglühen. Die nächste europäische Raumfähre, ATV-4 Albert Einstein, fliegt voraussichtlich Anfang kommenden Jahres zur ISS.


Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant (m/w) - Business Intelligence im Herzen der Automobilindustrie
    T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg
  2. Objektleitung (m/w) für den IT-Service
    SRH Dienstleistungen GmbH, Neckargemünd
  3. Fachreferent (m/w) HGÜ-Technik und Datenmanagement
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. HelpDesk Agent (m/w)
    Rickmers Holding GmbH & Cie. KG, Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps
  2. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18
  3. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    64,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
Galaxy S6 Edge im Test
Keine ganz runde Sache
  1. Smartphones Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays
  2. Samsung Pay Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten
  3. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  1. Re: Schlecht für VMWare gut für die Rechtssicherheit

    schily | 23:13

  2. Re: Gerade der Router/Modem von Unitymedia ist...

    spiderbit | 23:10

  3. Re: Google zwingt Webseitenbetreiber, ihre...

    FreiGeistler | 23:06

  4. Re: Ich hoffe, VMware hat einen guten Anwalt

    schily | 23:05

  5. Re: GPL und freie Software

    mnementh | 23:05


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel