Abo
  • Services:
Anzeige
Start einer chinesischen Langer-Marsch-Rakete (Symbolbild): Wie entwickeln sich Zellen bei Mikrogravitation?
Start einer chinesischen Langer-Marsch-Rakete (Symbolbild): Wie entwickeln sich Zellen bei Mikrogravitation? (Bild: CMSE)

Raumfahrt: Embryonen wachsen im All

Start einer chinesischen Langer-Marsch-Rakete (Symbolbild): Wie entwickeln sich Zellen bei Mikrogravitation?
Start einer chinesischen Langer-Marsch-Rakete (Symbolbild): Wie entwickeln sich Zellen bei Mikrogravitation? (Bild: CMSE)

Können sich Menschen im All vermehren? Ein chinesisches Experiment hat gezeigt, dass es möglich sein kann: Befruchtete Mäusezellen entwickeln sich bei Mikrogravitation weiter. Ein Kritiker ist jedoch noch nicht überzeugt.

Die Menschheit soll, davon träumen viele, künftig Kolonien auf dem Mond und dem Mars errichten. Die Vorbereitungen dazu sind im Gange: Es wird bereits nach Kolonisten gesucht und deren Ernährung simuliert. Wie aber sieht es mit dem Nachwuchs aus? Ein chinesisches Experiment hat gezeigt: Säugetiere brauchen keine Schwerkraft zum Wachsen.

Anzeige

Chinesische Forscher hatten an Bord des Forschungssatelliten SJ-10 über 6.000 befruchtete Eizellen von Mäusen ins All geschossen. Sie wollten wissen, ob und wie sich diese Zellen bei Mikrogravitation entwickeln. Die Zellen hatten sich einmal geteilt. Die Embryonen bestanden also aus zwei Zellen.

Die Zellen teilten sich

Eine Kamera beobachtete, wie sich die Zellen bei annähernder Schwerelosigkeit entwickelten. Sie nahm alle vier Stunden ein Bild der Zelle auf und schickte es zur Erde. Über einen Zeitraum von drei Tagen teilten sich die Zellen weiter, und einige bildeten sich zu einer Blastozyste weiter. Das ist das Stadium, in dem eine befruchtete Zelle in den Mutterleib eingesetzt wird.

Ein erster Versuch der US-Raumfahrtbehörde Nasa mit Mausembryonen im Jahr 1996 war gescheitert. Es war also nicht sicher, ob sich Embryonen überhaupt ohne Schwerkraft entwickeln können. "Wir haben jetzt schließlich bewiesen, dass der wichtigste Schritt in unserer Reproduktion - die frühe Embryonalentwicklung - im Weltraum möglich ist", sagte Duan Enkui von der chinesischen Akademie der Wissenschaften der Tageszeitung China Daily.

Ein Wissenschaftler mahnt zur Zurückhaltung

Ein US-Wissenschaftler mahnt jedoch zur Vorsicht. Zwar zeigten die Bilder einige Blastozysten. Die Population sei aber nicht einheitlich, die Zellen in verschiedenen Stadien, sagte Joseph Tash von der Universität von Kansas, dem US-Online-Magazin Ars Technica. Wenn sich im Vergleich zur Kontrollgruppe auf der Erde nur ein kleiner Teil normal entwickle, könnte das ein Hinweis auf eine "Weltraumauswirkung" auf die Embryonalentwicklung sein. Er würde vor einer unabhängigen wissenschaftlichen Überprüfung von Daten und Methoden kein Urteil abgeben, sagte Tash.

Der Satellit SJ-10 war in den frühen Morgenstunden des 6. April Ortszeit vom Startplatz Jiuquan in der chinesischen Provinz Innere Mongolei aus gestartet. An Bord hatte der konusförmige Satellit 19 Experimente zur Erforschung von weitgehender Schwerelosigkeit und Leben im All. An dem Projekt waren auch Forscher aus Europa und Japan beteiligt. Am 18. April war SJ-10 zur Erde zurückgekehrt.


eye home zur Startseite
azeu 23. Apr 2016

In der Schwerelosigkeit haben es die Zellen doch viel einfacher, eine Struktur zu bilden...

SoniX 23. Apr 2016

Wenn der Rest aus mutierter Masse besteht ist das aber auch kein Spass ;-)

SoniX 23. Apr 2016

Bitte! Es heißt Fluor mit "o"! Nicht nur für dich, auch für alle anderen hier im Thread.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allplan Development Germany GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, Bodenseeregion
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. CENIT AG, Stuttgart, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 379,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Supermarkt ganz ohne Kasse

  2. Apollo Lake

    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

  3. Ericsson und Intel

    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

  4. Samsung

    Akku im Galaxy Note 7 hatte vermutlich zu wenig Platz

  5. Datenbank

    Youtube und Facebook bekämpfen Terrorpropaganda

  6. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  7. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  8. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  9. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  10. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Testet man sowas nicht?

    opodeldox | 11:18

  2. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    jkow | 11:18

  3. Re: Putzig: "... soll ein Austausch ... geholfen...

    chefin | 11:18

  4. Re: Bullshitbingo auf Golem.de

    Baron Münchhausen. | 11:17

  5. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    bernd71 | 11:14


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel