Anzeige
Die französische Astronautin Claudie Haigneré: Alle elf Deutschen im All waren Männer.
Die französische Astronautin Claudie Haigneré: Alle elf Deutschen im All waren Männer. (Bild: Alexander Nemenov/AFP/Getty Images)

Raumfahrt: Eine Deutsche soll ins All

Die französische Astronautin Claudie Haigneré: Alle elf Deutschen im All waren Männer.
Die französische Astronautin Claudie Haigneré: Alle elf Deutschen im All waren Männer. (Bild: Alexander Nemenov/AFP/Getty Images)

Bisher hat Deutschland nur Männer ins All geschickt. Das will die Initiative "Die Astronautin" ändern: Als Nächstes soll eine deutsche Frau zur ISS fliegen - und das noch in diesem Jahrzehnt.

Russinnen, Amerikanerinnen, Französinnen, Italienerinnen - aber keine Deutsche: Alle elf Deutschen im Weltraum waren Männer. "Der zwölfte deutsche Mensch sollte ein Frau sein", sagt Claudia Kessler, Geschäftsführerin von HE Space, einem Personaldienstleister für die Raumfahrtindustrie.

Anzeige

Kessler hat die Initiative Die Astronautin gegründet, um das zu ändern. Ziel ist, noch vor 2020 die erste deutsche Frau in den Weltraum zu bringen. "Ich habe super ausgebildete promovierte Ingenieurinnen kennengelernt, die Astronautin werden wollen. Doch eine offizielle Ausschreibung ist nicht in Sicht", sagt Kessler.

Zwei Astronautinnen werden ausgebildet

Bis zum 30. April können sich Kandidatinnen bewerben. Voraussetzungen sind neben einem abgeschlossenen Studium der Ingenieurs- oder Naturwissenschaften oder einer vergleichbaren Ausbildung im militärischen Bereich die deutsche Staatsbürgerschaft und natürlich eine gute körperliche Konstitution. Bis Oktober will die Initiative unter den Bewerberinnen zwei auswählen, die in einem russischen Trainingszentrum zu Astronautinnen ausgebildet werden. Eine der beiden soll noch in diesem Jahrzehnt zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen.

Das Projekt ist relativ teuer: Kessler schätzt die Kosten auf 30 und 40 Millionen Euro. Das Problem: Die Finanzierung steht noch nicht fest. Das Geld soll von Sponsoren und durch Crowdfunding zusammenkommen.

Die Initiative hat bereits einige Unterstützer, darunter das europäische Netzwerk Women in Aerospace und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Initiative könne nicht nur die Raumfahrt in Deutschland populärer machen, sondern gerade bei Mädchen die Wahl eines naturwissenschaftlichen Studiums befördern, sagt das DLR.


eye home zur Startseite
Rainer Tsuphal 03. Mär 2016

Eine Mann!

xUser 03. Mär 2016

Da gab es mal vor einiger Zeit ein Interview mit einen der DLR Chefs: Im Moment gäbe es...

Stippe 03. Mär 2016

Das Problem ist, dass hier gezielt nach einer Frau gesucht und nicht einfach nach dem...

21:9FTW 03. Mär 2016

Der Astronaut mit den besten Trainingsergebnissen sollte meiner Meinung nach fliegen. Und...

Ebola 03. Mär 2016

Oder sie dellt beim Andockversuch die Raumstation an. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. Softwareentwickler (m/w) Web-Services im Logistikumfeld
    PTV GROUP, Karlsruhe
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 1080 bei Amazon
  2. TIPP: Angebote der Woche
  3. GeForce GTX 1070 bei Alternate
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC, Gainward GTX 1070 Founders...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    Moe479 | 05:15

  2. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  3. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  4. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  5. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel