Raumfahrt Curiosity grillt Marsgestein

Der Marsrover Curiosity hat eines seiner wissenschaftlichen Instrumente in Betrieb genommen: Er hat einen Marsstein mit einem Laser beschossen und den entstandenen Funken analysiert.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity hat sein Instrument Chemistry and Camera (Chemcam) in Betrieb genommen. Das Instrument beschießt Marsgestein mit einem Laser und analysiert die Reflexion.

Laserpulse auf Marsstein

Coronation, Krönung, haben die Nasa-Techniker einen etwa faustgroßen Stein in der Nähe von Curiosity genannt. Auf diesen hat der Laser Lichtpulse abgeschossen - 30 Pulse über einen Zeitraum von 10 Sekunden. Jeder dieser Pulse hat eine Energie von 1 Million Watt über den Zeitraum von 5 Nanosekunden. Bei dem Laser handelt es sich um einen Laser, dessen Licht für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Nach dem Test war auf Coronation ein kleiner Punkt zu erkennen, wo der Laser den Stein getroffen hat.

  • Curiosity lasert Marsstein Coronation. (Foto: ASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP)
  • Coronatin vor der Laserbehandlung (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS/LANL)
  • The Road ahead: Curiosity wird als erstes Glenelg aufsuchen und sich dann zum Fuß des Mout Sharp aufmachen. (Foto: Nasa)
Curiosity lasert Marsstein Coronation. (Foto: ASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP)

Die Laserpulse regen die Elektronen an, so dass sie einen Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Dieser Funke ist auch für das Auge sichtbar. Ein Teleskop, das auf dem Kameramast des Rovers angebracht ist, beobachtet ihn und leitet das aufgefangene Licht durch Glasfaser in das Innere von Curiosity. Dort analysieren drei Spektrometer den Blitz und erkennen, aus welchen Stoffen der Stein zusammengesetzt ist. Die Instrumente können 6.144 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht untersuchen.

Ferndiagnose

Chemcam ermögliche es Curiosity, einen Stein aus bis zu 7 Metern Entfernung zu untersuchen. Curiosity sei deshalb effizienter als seine Vorgänger, erklärt das Chemcam-Team: Spirit und Opportunity mussten direkten Kontakt zu einem Stein haben. Eine Untersuchung konnte deshalb zwei bis drei Tage in Anspruch nehmen.

Ziel des Tests am Sonntag war, die Funktionsfähigkeit des Instruments zu überprüfen. Der Test verlief offensichtlich zufriedenstellend: "Wir haben ein tolles Spektrum von Coronation bekommen - jede Menge Signale", sagte Roger Wiens vom Los Alamos National Laboratory, der wissenschaftliche Leiter von Chemcam. Was das Signal-Rausch-Verhältnis betreffe, seien die Daten sogar besser als bei den Tests des Instruments auf der Erde, ergänzte sein Kollege Sylvestre Maurice vom Institut de Recherche en Astrophysique et Planetologie (IRAP) in Toulouse.

Ergebnisse auswerten

Nach dem Test sei das Team begeistert. Jetzt gelte es, die Ergebnisse auszuwerten. Damit sei es gerade schwer beschäftigt. "Nach acht Jahren Bauzeit für das Instrument haben wir jetzt den Erfolg", resümierte Wiens.

Die Nasa will in den kommenden Tagen das Fahrwerk des Rovers testen: Zunächst soll die Funktionsfähigkeit der Räder geprüft werden. Als Erstes will die Nasa testen, ob sich die vier drehbaren Räder auch drehen lassen. Einige Tage später soll der Rover dann erstmals fahren: etwa drei Meter vorwärts, dann soll er eine 90-Grad-Drehung ausführen und anschließend 2 Meter rückwärts fahren.

Bohren an Glenelg

Läuft alles zufriedenstellend, soll Curiosity sein erstes Ziel ansteuern, einen Punkt etwa 400 Meter südöstlich von seinem jetzigen Standpunkt. Der interessiert die Forscher, weil dort drei Geländeformationen aufeinandertreffen. Dort wird Curiosity auch erstmals seinen Gesteinsbohrer in Betrieb nehmen. Die Fahrt soll etwa drei bis vier Wochen dauern.

Etwa einen Monat soll der Rover an diesem Platz, der die Bezeichnung Glenelg bekommen hat, bleiben. Danach wird er sich zum Fuße des Mount Sharp aufmachen. Curiosity war vor zwei Wochen auf dem Mars gelandet.


teleborian 22. Aug 2012

Aber dennoch so eine Tag hat durchaus mehrere Stunden nicht nur Minuten. Da können...

clulfdp 21. Aug 2012

nachdem es aus Neugier mehrere hochenergetische Laserblitze verschossen hat, wird es...

jayrworthington 21. Aug 2012

Der sieht doch nix in der Nacht :-P. Kann's sein das Du da irgendwie an sowas wie WALL-E...

morningstar 20. Aug 2012

Ah, danke. Das erklärt natürlich die Bilder...

elgooG 20. Aug 2012

Stein N165 hat sich einen Twitter-Account erstellt und beschwert sich bereits: https...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel