Raumfahrt: Curiosity findet kaum Methan in der Marsatmosphäre
Marsrover Curiosity: Sand wie auf Hawaii (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Raumfahrt Curiosity findet kaum Methan in der Marsatmosphäre

Die Atmosphäre am Standort des Marsrovers Curiosity enthält wenig bis kein Methan. Dessen Vorkommen kann ein Indiz für Leben sein. Dafür hat Curiosity erstaunliche Erkenntnisse über den Marsboden gesammelt.

Anzeige

Gab es Leben auf dem Mars? Das ist eine der Fragen, die der Marsrover Curiosity beantworten soll. Seine letzten Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass der Planet seit jeher unbewohnt war.

  • Selbstportät des Marsrovers Curiosity. Es ist aus 55 Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die der Mars Hand Lens Imager (MAHLI) am 31. Oktober 2012 aufgenommen hat. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)
Selbstportät des Marsrovers Curiosity. Es ist aus 55 Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die der Mars Hand Lens Imager (MAHLI) am 31. Oktober 2012 aufgenommen hat. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Curiosity hat mit dem Tunable Laser Spectrometer (TLS) die Marsatmosphäre untersucht. Dabei stellte der Rover als Obergrenze eine Konzentration von nur wenigen Anteilen Methan pro Milliarden Anteilen Atmosphäre fest. Der Anteil könnte aber auch bei null liegen, erklärt die US-Weltraumbehörde Nasa.

Diese Messungen seien die genauesten, die bisher auf der Suche nach Methan auf dem Mars gemacht wurden. Methan in der Atmosphäre kann ein Hinweis auf Leben sein. Auf der Erde kann die Kohlenwasserstoffverbindung aber auch durch nichtbiologische Prozesse entstehen. 2003 hatten Wissenschaftler mit Teleskopen von der Erde aus Methan in größerer Konzentration auf dem Mars ausgemacht.

Wenig bis kein Methan

Methan sei im Gale-Krater, dem Standort von Curiosity, falls überhaupt, nicht in großen Mengen vorhanden, kommentierte Chris Webster, der beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa für das TLS-Instrument zuständig ist. Er glaubt aber, die Marsatmosphäre könnte noch Überraschungen bereithalten.

Curiosity hat die Marsatmosphäre außer mit TLS auch noch mit einem Massenspektrometer untersucht. Letzterer analysiert alle Gase in der Atmosphäre, TLS dient speziell der Suche nach Methan und Kohlendioxid. Beide Instrumente gehören zum Sample Analysis at Mars (SAM), dem schwersten und leistungsfähigsten Instrument des Rovers.

Rocknest ist wie Hawaii

Curiosity hatte dieser Tage auch die Beschaffenheit des Bodens untersucht. Dabei kam heraus, dass der Sand an Curiositys aktuellem Standort, der die Bezeichnung Rocknest trägt, dem Sand auf der Inselgruppe Hawaii ähnelt, der vulkanischen Ursprungs ist.

Bei der Vorbereitung der Bodenproben gab es eine Schrecksekunde: Die Nasa-Wissenschaftler hatten auf einem der Fotos, die Curiosity vom Marsboden aufgenommen hatte, ein winziges glänzendes Objekt entdeckt, das nicht marsianischen Ursprungs war. Sie befürchteten, es könnte sich um ein Teil des Rovers handeln. Das Kunststoffteilchen erwies sich dann aber als harmlos. Es stammt wahrscheinlich von dem Transportsystem, das Curiosity auf den Mars brachte.


Lemo 02. Aug 2013

Find ich auch, fühlt sich seltsam aber gut an :)

azeu 06. Nov 2012

Die Untersuchungsergebnisse legen eben NICHTs nahe. Wie ich in meinem Post schon...

M.P. 05. Nov 2012

Hmm, Warp 9 bedeutet laut Definition der Trekkies 1.516-fache Lichtgeschwindigkeit...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2012

lustiges taschenbuch gefrühstückt, oder wie? hier ... vielleicht entdeckst du ja noch...

irata 04. Nov 2012

Ja, hat es. Durch die Menschen, die es steuern. War aber nur eine rhetorische Frage...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  2. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  3. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  2. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  3. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  4. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  5. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  6. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  7. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  8. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  9. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  10. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel