Abo
  • Services:
Anzeige
Noch Zukunftsmusik: CST-100 soll künftig die ISS versorgen.
Noch Zukunftsmusik: CST-100 soll künftig die ISS versorgen. (Bild: Boeing)

Raumfahrt: Boeings Raumkapsel CST-100 absolviert erste Testlandung

Noch Zukunftsmusik: CST-100 soll künftig die ISS versorgen.
Noch Zukunftsmusik: CST-100 soll künftig die ISS versorgen. (Bild: Boeing)

Boeing will künftig Versorgungsflüge zur ISS unternehmen. Die Raumkapsel CST-100, die der US-Luft- und Raumfahrtkonzern dafür entwickelt, hat erfolgreich die erste Testlandung in der Wüste von Nevada absolviert.

Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat eine erste Testlandung seiner Raumkapsel Crew Space Transportation 100 (CST-100) durchgeführt. Die Raumfähre soll in Zukunft Versorgungsflüge zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) durchführen.

Anzeige

Alle Landesysteme

Der Test fand in einem ausgetrockneten See nahe Alamo im US-Bundesstaat Nevada statt. Die Kapsel wurde von einem Hubschrauber bis in eine Höhe von über 3.300 Metern transportiert und dann ausgeklinkt. Kurz darauf öffneten sich die drei Fallschirme, an denen die Kapsel zu Boden segelte. Sechs Airbags fingen den Aufprall auf dem Boden ab. Es war der erste Test aller Landesysteme der Kapsel.

Anders als die alten Apollo-Raumkapseln oder das neue Orion Multi-Purpose Crew Vehicle der Nasa setzt CST-100 nicht im Wasser, sondern auf festem Grund auf. Dazu hat Boeing ein Airbag-System konstruiert, das den Fall zusätzlich abfedern soll. Die Airbags befinden sich unter dem Hitzeschild, der in einer Höhe von etwa 1.500 Metern abgesprengt wird.

Private Raumstation

An dem Test beteiligt war Bigelow Aerospace, das dem US-Unternehmer Robert Bigelow gehört. Bigelow ist Besitzer der US-Hotelkette Budget Suites of America. Er plant den Bau einer eigenen Raumstation, die mit Boeings CST-100 versorgt werden soll.

Mit der Raumkapsel wird sich Boeing am Commercial Crew and Cargo Program beteiligen, dem Programm der Nasa für den Transport von Astronauten und Versorgungsgütern zur ISS durch private Weltraumunternehmen. CST-100 wird bis zu sieben Astronauten zur ISS oder zu anderen Zielen in einer niedrigen Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) transportieren. Die Raumkapsel wird autonom fliegen und ist wiederverwendbar.

Start 2015 oder 2016

Wann CST-100 zum ersten Mal zur ISS fliegen wird, ist nicht klar. Boeing plant nach eigenen Angaben weitere Tests im Laufe dieses Jahres, darunter eine weitere Landung, das Absprengen des Hitzeschilds und einen Testlauf des Triebwerks. 2015 oder 2016 soll die Kapsel erstmals an Bord einer Atlas-V-Trägerrakete starten.

Konkurrent Space X ist schon deutlich weiter: Die Raumfähre Dragon, die das von Elon Musk gegründete Unternehmen entwickelt hat, ist bereits einsatzbereit. Sie wird Ende des Monats zur ISS fliegen.


eye home zur Startseite
omo 05. Apr 2012

Na ja, will nur meinen Unmut über uns entgangene Mio Jahre an Entwicklung ausdrücken. Was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. SEAL Systems AG, Frankfurt, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Frage an User von SSD im RZ

    bentol | 03:41

  2. Re: Immer wenn es zu Terror kommt dieselben...

    Des_Moines | 03:39

  3. Re: Sweeney hat völlig recht

    AnonymerHH | 03:27

  4. Re: Microsoft schafft sich selber ab

    AnonymerHH | 03:16

  5. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Vaako | 03:14


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel