Raumfahrt: Albert Einstein fliegt zur Internationalen Raumstation
Start einer Ariane-5 mit dem ATV-4: Erdbeeren, Tiramisu und Parmesan (Bild: S. Corvaja/Esa)

Raumfahrt Albert Einstein fliegt zur Internationalen Raumstation

Die Esa hat den vierten und vorletzten autonomen Raumtransporter zur ISS geschickt. Der Start verlief nach Plan, so dass das ATV-4 voraussichtlich Ende kommender Woche an der ISS festmachen wird.

Anzeige

Die europäische Raumfahrtagentur, die European Space Agency (Esa), hat das vierte autonome Versorgungsraumschiff (Automated Transfer Vehicle, ATV) ins All geschossen. Das ATV, das den Namen ATV-4 Albert Einstein trägt, bringt unter anderem Lebensmittel und Kleidung zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Das ATV-4 wurde von einer Ariane 5 ins All transportiert. Die europäische Trägerrakete hob um 18:52 Uhr Ortszeit (23:52 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) vom Startplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana ab. Etwa 64 Minuten später setzte die Rakete das ATV im Parkorbit in einer Höhe von 260 Kilometern aus. Dann wurden die Antenne und die Solarmodule des ATV ausgefahren.

Schwerster Transporter

Das ATV-4 Albert Einstein ist mit einem Gewicht von knapp 20,2 Tonnen der am schwersten beladene Transporter, den die Europäer bisher zur ISS geschickt haben. Er bringe 2,7 Tonnen Trockenfracht zur ISS, darunter Lebensmittel, Kleider sowie wissenschaftliche Experimente, berichtet die Esa. Albert Einstein wird den Speiseplan der Astronauten auf der ISS unter anderem um Erdbeeren, Tiramisu und Parmesan erweitern. Außerdem bringt der Raumtransporter mehr als 570 Liter Trinkwasser, 100 Kilogramm Sauerstoff und Luft sowie 860 Kilogramm Treibstoff für das russische Modul Swesda mit.

  • Start einer Ariane-5 mit ATV-4 Albert Einstein an Bord am 5. Juni 2013 (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Der Raumtransporter soll am 15. Juni 2013 an die ISS andocken. (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Es ist das bisher am schwersten beladene ATV. (Foto: M. Pedoussaut/Esa)
  • Zudem ist Albert Einstein der vorletzte der europäischen Transporter. (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Risszeichnung eines ATV (Grafik: D.Ducros/Esa)
  • Künstlerische Darstellung der Annäherung eines ATV an die ISS (Grafik: D.Ducros/Esa)
  • Und so sieht das in der Wirklichkeit aus: ATV-2 Johannes Kepler kurz vor dem Andocken an der ISS am 24. Februar 2011 (Foto: Esa)
  • Das ATV dient in der Zeit an der ISS auch als Antrieb, etwa für Bahnanhebungen. (Grafik: D.Ducros/Esa)
Start einer Ariane-5 mit ATV-4 Albert Einstein an Bord am 5. Juni 2013 (Foto: S. Corvaja/Esa)

Das Rendezvous mit der Station ist für den 15. Juni geplant. Das ATV wird über vier Monate daran angedockt bleiben und in dieser Zeit auch als weiteres Modul den bewohnbaren Raum erweitern. Am Ende wird das ATV zum fliegenden Müllcontainer: Die Besatzung wird den Transporter mit Abfällen beladen, bevor er Ende Oktober von der ISS abgekoppelt und beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen wird.

Antrieb für die ISS

Außerdem dient ATV-4 Albert Einstein als Antrieb für die ISS: Da die Station durch die atmosphärische Bremswirkung am Tag bis zu 100 Meter absinkt, muss sie regelmäßig angehoben werden. Diese Aufgabe übernimmt das ATV mit seiner Ladung von knapp 2,4 Tonnen Treibstoff ebenso wie Ausweichmanöver, etwa bei Gefahr durch Weltraumschrott. Auch Positionsänderungen für ein Andockmanöver eines Raumfahrzeuges leistet ATV-4 - in den kommenden Monaten sollen ein japanisches H-II Transfer Vehicle (HTV), die Raumfähre Dragon des US-Raumfahrtunternehmens Spacex sowie erstmals die Raumfähre Cygnus des Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences zur ISS fliegen.

Das Automated Transfer Vehicle ist knapp 10 Meter lang und hat einen Durchmesser von 4,5 Metern. Zur Energieversorgung dienen vier Solarmodule, die ausgeklappt eine Spannweite von über 22 Metern haben. Die europäischen Raumschiffe sind nach dem Ende der Spaceshuttle-Flüge 2011 die größten Transporter, die die ISS versorgen. Albert Einstein ist allerdings das vorletzte ATV. Das letzte ATV wird im kommenden Jahr zur ISS fliegen und ist nach Georges Lemaître benannt, dem belgischen Theologen und Astrophysiker, der die Theorie vom Urknall aufgestellt hat.

Nachtrag vom 6. Juni 2013, 18:25 Uhr

Ergänzt um das Video des Sterex-Kamerasystems.


SoniX 11. Jun 2013

hehe ja das könnte ein Problem werden.

Gl3b 06. Jun 2013

Habe vor kurzem gehört es soll ein neuartiger Plasmaionen Antrieb getestet werden. Aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  4. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  2. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  3. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  4. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  5. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  6. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  7. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  8. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  9. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  10. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel