Abo
  • Services:
Anzeige
Rassor: abrollen aus dem losen Sand
Rassor: abrollen aus dem losen Sand (Bild: Nasa)

Rassor: Roboter soll den Mond nach Wasser umgraben

Rassor: abrollen aus dem losen Sand
Rassor: abrollen aus dem losen Sand (Bild: Nasa)

Nasa-Forscher entwickeln einen Roboter, der auf dem Mond nach Wasser graben soll. Derzeit testen sie einen Prototyp.

Der Mond scheint wieder in Mode zu kommen, und verschiedene Institutionen entwickeln Roboter, die unseren Trabanten erkunden sollen. Auch die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat jetzt einen vorgestellt - die US-Raumfahrtbehörde plant ja seit einigen Jahren eine robotische Mondmission.

Anzeige
  • Mondroboter Rassor - ganz irdisch beim Test auf dem Gelände des Kennedy Space Center in Florida (Foto: Nasa)
  • Die beiden Walzen mit den Schaufeln dienen nicht nur zum Graben, sondern auch zum Manövrieren, etwa um ein Hindernis zu überwinden. (Foto: Nasa)
  • Der Roboter kann sich aufrichten und sogar einen Überschlag machen - mit diesem Manöver soll er sich retten können, wenn er im losen Sand feststeckt. (Foto: Nasa)
Mondroboter Rassor - ganz irdisch beim Test auf dem Gelände des Kennedy Space Center in Florida (Foto: Nasa)

Regolith Advanced Surface Systems Operations Robot - kurz Rassor, gesprochen: Razer - heißt der Roboter. Es ist eine robotische Lafette mit Kettenantrieb. Vorne und hinten hat der Rassor je eine Walze mit Schaufeln. Diese erfüllen einen doppelten Zweck: Zum einen kann er damit den Mondboden umgraben. Zum anderen kann sich der Roboter mit Hilfe der Schaufelwalzen, die an beweglichen Auslegern befestigt sind, aufrichten oder Hindernisse überwinden.

Roboter macht Purzelbaum

So kann er sich etwa aufrichten, wenn er über einen Stein klettern muss, einen Überschlag machen, wenn er in lockerem Sand festgefahren hat. Er kann sich auch komplett vom Boden wegdrücken, damit sich seine Ketten im Leerlauf drehen. So kann er diese von Sand und Steinen befreien, wenn diese sich darin angesammelt haben.

In erster Linie sind die Schaufelräder jedoch zum Buddeln da - vornehmlich nach gefrorenem Wasser im Mondboden. Bei einem Grabroboter für den Mond müssten die Konstrukteure Kompromisse eingehen, erklärt die Nasa: Der Roboter müsse schwer genug sein, um auf dem Mond, wo nur ein Sechstel der Schwerkraft der Erde herrsche, graben zu können. Um aber die Transportkosten möglichst gering zu halten, müsse Gewicht gespart werden, wo es nur gehe - der Rassor soll weniger als 50 Kilogramm wiegen.

Gegenläufige Walzen

Aber: "Je leichter man den Roboter macht, desto schwieriger ist es, zu graben", sagt A. J. Nick, einer der Konstrukteure des Roboters. Damit der Rassor genug Traktion zum Graben hat, rotieren die Walzen gleichzeitig in entgegengesetzter Richtung. Drehe sich nur eine Walze und die andere sei hochgeklappt, ziehe sie den Roboter vorwärts - das habe sich bei Tests mit dem Prototyp gezeigt, erzählt Nick. Sobald aber beide Walzen auf dem Boden gegeneinander arbeiteten, griffen die Schaufeln in den Boden und grüben.

Um es dem Roboter etwas einfacher zu machen, sind die Schaufelaufsätze relativ klein: Sie sind eher dazu da, etwas Material vom Boden abzuschaben als große Portionen auszubaggern.

Atemluft und Treibstoff

Ein Zukunftsszenario könnte sein, dass ein Roboter wie der Rassor dazu beiträgt, Raketentreibstoff und Atemluft auf dem Mond herzustellen: Der Grabroboter soll Mondboden abtragen und an einen anderen Roboter weiterreichen. Dieser soll das Wasser oder besser das Wassereis aus dem Gestein extrahieren und es dann in Sauerstoff und Wasserstoff spalten. Die beiden Gase sollen dann als Raketentreibstoff dienen, der Sauerstoff als Atemluft für Astronauten.

Bis es so weit ist, dürfte es aber noch dauern: Derzeit gibt es nur einen Prototyp, den die Nasa-Forscher testen. Die Ergebnisse sollen in den Nachfolger einfließen, der dann schon eher dem Roboter gleichen wird, der zum Mond fliegt. Der Rassor 2 wird voraussichtlich Anfang 2014 fertig sein.


eye home zur Startseite
maxule 31. Jan 2013

ja, wenn "Mo" erstmal alle Eiskristalle auf der ganzen Mondoberfläche spiegelblank...

ronlol 31. Jan 2013

Ein Klassiker :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    Pjörn | 21:40

  2. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 21:36

  3. Re: Bestellt

    Bla_GN | 21:36

  4. Re: Unterschied zu V7?

    Bla_GN | 21:34

  5. finde ich gut so

    triplekiller | 21:29


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel