Abo
  • Services:
Anzeige
Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Rassistischer Chat-Bot: Microsoft hat Twitter unterschätzt

Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Nutzer sollten mit der KI Tay chatten, Microsoft wollte aus den Konversationen lernen - und hat dabei nach eigenen Angaben unterschätzt, dass die Twitter-Gemeinde eine Schwachstelle des Programms ausnutzen könnte. Ob Tay wieder online gehen wird, ist noch unklar.

Microsoft hat sich zur Abschaltung seiner Chat-KI Tay geäußert. Tay ging am 23. März 2016 unter anderem auf Twitter online, nur um bereits am Folgetag wieder offline genommen zu werden. Grund waren eine Vielzahl von rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Tweets, die Tay auf Twitter gepostet hatte.

Anzeige

Schwachstelle führte zu beleidigenden Tweets

Grund dafür war eine Schwachstelle in der Programmierung, die Microsoft zufolge gezielt von einer Gruppe von Nutzern auf Twitter ausgenutzt worden sei. Aufgrund dieser Attacke hatte Tay "unpassende und verwerfliche" Texte und Bilder gepostet. Wie genau die Schwachstelle ausgenutzt werden konnte, erklärt Microsoft nicht.

Am Tag der Abschaltung von Tay berichteten einige Medien, dass es offenbar möglich war, Tay gezielt Tweets wiederholen zu lassen. Dies dürfte die von Microsoft beschriebene Schwachstelle in der Programmierung sein. Unklar ist, wieso Tay daraufhin offenbar eigenständig beleidigende Tweets verfassen konnte.

Grund für Angreifbarkeit ist noch nicht bekannt

Microsoft übernimmt die volle Verantwortung, die Programmierschwäche im Vorfeld nicht erkannt zu haben. Offenbar hat das Unternehmen die Twitter-Gemeinde unterschätzt. Bei Microsofts erstem Chatbot - dem in China gestarteten Xiaolce - sind keine derartigen Probleme bekannt. Momentan versucht Microsoft noch herauszufinden, wie genau es zu der Angreifbarkeit von Tay kommen konnte.

Tay soll Microsoft zufolge solange offline bleiben, bis sich das Unternehmen bei einer erneuten Aktivierung sicher sein kann, dass es nicht erneut zu derartigen Probleme kommen wird. Wann dies sein wird, lässt Microsoft offen - von den Problemen mit Tay will der Hersteller aber für die Arbeit an künftigen AI-Projekten lernen.

Nachtrag vom 30. März 2016, 11:29 Uhr

Offenbar hatte Microsoft Tay in den Morgenstunden des 30. März 2016 wieder auf Twitter reaktiviert. Nachdem der Chat-Bot jedoch hauptsächlich die Nachricht "Du bist zu schnell, bitte ruh dich aus" tweetete, ist das Konto mittlerweile wieder gesperrt.


eye home zur Startseite
Kleba 31. Mär 2016

Danke für den Tipp! Hab zwar etwas mehr als 1h gebraucht, aber hat sicht gelohnt...

Dwalinn 30. Mär 2016

Super die KI löscht die Menschen aus und kurze zeit später schlägt ein Meteorit auf die...

Hotohori 30. Mär 2016

Ist halt die Frage was MS da genau mit so einem Bot im Hintergrund testet, kann ja auch...

Hotohori 30. Mär 2016

Eben, wie viele Menschen haben zu Dingen eine Meinung, die sie noch nie selbst...

SvenMeyer 30. Mär 2016

Ich denke, weil es eben kein "normales Program" war, bei dem ja quasi alles explizit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KNV Logistik GmbH, Erfurt
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  4. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Gamertag verfällt bei Nichtnutzung

  2. SE730

    Adata will die kleinste externe SSD der Welt haben

  3. Volata Bike

    Computer im Fahrradlenkervorbau und Elektroschaltung

  4. Blincam

    Brillenkamera löst beim Blinzeln aus

  5. Case Remote Air

    WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt

  6. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  7. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  8. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  9. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  10. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Re: Ein Bezahlmodell pro Volumen wäre doch sinnvoll

    Lügenbold | 09:58

  2. deutscher Kleingeist

    Lügenbold | 09:54

  3. Warum können die Hersteller das nicht selber?

    subjord | 09:51

  4. Re: Kindergarten?

    Mithrandir | 09:50

  5. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    schueppi | 09:49


  1. 10:07

  2. 09:11

  3. 08:31

  4. 07:42

  5. 07:25

  6. 15:30

  7. 14:13

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel