Abo
  • Services:
Anzeige
Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Rassistischer Chat-Bot: Microsoft hat Twitter unterschätzt

Tay bleibt vorerst offline.
Tay bleibt vorerst offline. (Bild: Microsoft)

Nutzer sollten mit der KI Tay chatten, Microsoft wollte aus den Konversationen lernen - und hat dabei nach eigenen Angaben unterschätzt, dass die Twitter-Gemeinde eine Schwachstelle des Programms ausnutzen könnte. Ob Tay wieder online gehen wird, ist noch unklar.

Microsoft hat sich zur Abschaltung seiner Chat-KI Tay geäußert. Tay ging am 23. März 2016 unter anderem auf Twitter online, nur um bereits am Folgetag wieder offline genommen zu werden. Grund waren eine Vielzahl von rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben Tweets, die Tay auf Twitter gepostet hatte.

Anzeige

Schwachstelle führte zu beleidigenden Tweets

Grund dafür war eine Schwachstelle in der Programmierung, die Microsoft zufolge gezielt von einer Gruppe von Nutzern auf Twitter ausgenutzt worden sei. Aufgrund dieser Attacke hatte Tay "unpassende und verwerfliche" Texte und Bilder gepostet. Wie genau die Schwachstelle ausgenutzt werden konnte, erklärt Microsoft nicht.

Am Tag der Abschaltung von Tay berichteten einige Medien, dass es offenbar möglich war, Tay gezielt Tweets wiederholen zu lassen. Dies dürfte die von Microsoft beschriebene Schwachstelle in der Programmierung sein. Unklar ist, wieso Tay daraufhin offenbar eigenständig beleidigende Tweets verfassen konnte.

Grund für Angreifbarkeit ist noch nicht bekannt

Microsoft übernimmt die volle Verantwortung, die Programmierschwäche im Vorfeld nicht erkannt zu haben. Offenbar hat das Unternehmen die Twitter-Gemeinde unterschätzt. Bei Microsofts erstem Chatbot - dem in China gestarteten Xiaolce - sind keine derartigen Probleme bekannt. Momentan versucht Microsoft noch herauszufinden, wie genau es zu der Angreifbarkeit von Tay kommen konnte.

Tay soll Microsoft zufolge solange offline bleiben, bis sich das Unternehmen bei einer erneuten Aktivierung sicher sein kann, dass es nicht erneut zu derartigen Probleme kommen wird. Wann dies sein wird, lässt Microsoft offen - von den Problemen mit Tay will der Hersteller aber für die Arbeit an künftigen AI-Projekten lernen.

Nachtrag vom 30. März 2016, 11:29 Uhr

Offenbar hatte Microsoft Tay in den Morgenstunden des 30. März 2016 wieder auf Twitter reaktiviert. Nachdem der Chat-Bot jedoch hauptsächlich die Nachricht "Du bist zu schnell, bitte ruh dich aus" tweetete, ist das Konto mittlerweile wieder gesperrt.


eye home zur Startseite
Kleba 31. Mär 2016

Danke für den Tipp! Hab zwar etwas mehr als 1h gebraucht, aber hat sicht gelohnt...

Dwalinn 30. Mär 2016

Super die KI löscht die Menschen aus und kurze zeit später schlägt ein Meteorit auf die...

Hotohori 30. Mär 2016

Ist halt die Frage was MS da genau mit so einem Bot im Hintergrund testet, kann ja auch...

Hotohori 30. Mär 2016

Eben, wie viele Menschen haben zu Dingen eine Meinung, die sie noch nie selbst...

SvenMeyer 30. Mär 2016

Ich denke, weil es eben kein "normales Program" war, bei dem ja quasi alles explizit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology Personalvermittlung, Raum Hamburg
  2. EVI Audio GmbH, Straubing
  3. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  4. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  2. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro

  3. Konkurrenz für Amazon Echo

    Apple baut angeblich Siri-Lautsprecher

  4. Sam Lab Curio

    Modulare ferngesteuerte Rennwagen bauen

  5. Snap Spectacles

    Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  6. SMS-Alternative

    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

  7. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  8. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  9. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  10. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Ich nutze kein Facebook

    UFCFAUST33 | 08:54

  2. Re: Strandkamera ?

    Shuro | 08:53

  3. Re: Zwang zur Weiternutzung

    rafterman | 08:52

  4. Re: Android: "Meine Account-Info teilen" deaktivieren

    PedroKraft | 08:52

  5. Hoffentlich eine Alternative zu Sonos

    Fuchs | 08:51


  1. 09:03

  2. 08:51

  3. 08:33

  4. 07:55

  5. 07:39

  6. 07:23

  7. 15:10

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel