Abo
  • Services:
Anzeige
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich
Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Bild: www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

Raspberry Pi: Kleinrechner weiter geschrumpft

Den Raspberry Pi wird es ab Juni 2014 auch in Form eines Speicherriegels geben. An den technischen Daten ändert sich nichts.

Anzeige

Die Raspberry Pi Foundation kündigte am 7. April 2014 das Compute Module an. Ungeachtet des Namens ist es ein vollwertiges Raspberry Pi in der Größe und dem Aussehen eines DDR2-SODIMM-Speicherriegels, das entspricht den Abmaßen von 67,6 x 30 mm.

Trotz der geringeren Größe entspricht das Modul dem Raspberry PI Model B: ARM11-Prozessor, 512 MByte RAM und als GPU der Broadcom Videocore IV, dazu kommen 4 GByte eMMC-Flashspeicher. Verzichtet wird aber auf sämtliche normalen Anschlüsse, wie HDMI-, USB- und Ethernetport, aber auch den SD-Kartenleser. Das Betriebssystem muss deshalb auf dem Flashspeicher installiert werden.

Angedacht ist dieser Formfaktor des Raspberry Pi für den unauffälligen Einsatz im Produktivbetrieb und fortgeschrittene Entwickler.

  • Das Raspberry Pi Compute Module (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das Raspberry Pi Compute Module und Raspberry Pi Model B im Größenvergleich (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das Compute Module IO Board (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
  • Das IO Board ohne und mit dem Compute Board (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)
Das Raspberry Pi Compute Module (Foto: http://www.raspberrypi.org/CC BY-SA)

Der Rechner stellt den Kontakt mit der Außenwelt über die SODIMM-Anschlüsse an der Platine her. Wer kein eigenes Breakout-Board mit dazugehörigem Platinenhalter im SODIMM-Format fertigen will, kann auf das ebenfalls angekündigte Compute Module IO Board zurückgreifen. Darauf befinden sich dann auch ein USB- und ein HDMI-Port sowie der Anschluss zur Stromversorgung. Alle Anschlüsse des Compute Modules können über Pins auf dem Board abgegriffen werden. Über dieses Board kann auf dem Compute Module auch initial das Betriebssystem installiert werden.

Zuerst soll es nur Kits bestehend aus dem Compute Module und dem IO Board zu kaufen geben. Ein Preis dafür wurde noch nicht genannt. Ein einzelnes Compute Module soll später um die 30 Dollar bei einer Abnahme von 100 Stück kosten. Damit würde sich der Preis nicht wesentlich vom jetzigen Model B des Raspberry Pi unterscheiden.


eye home zur Startseite
yast 08. Apr 2014

Kommt auf den SIM Standart an. Bei 1FF sind wir ja jetzt schon, bei der Rechnergröße...

elgooG 08. Apr 2014

...nicht zu vergessen der nochmal zusätzlich aufgelötete Flashspeicher und der SATA-Port...

katzenpisse 08. Apr 2014

Es wäre auch nicht zielführend den Chip aufs Modul zu packen und dann lange...

katzenpisse 08. Apr 2014

Wenigstens muss man sich dank eMMC nicht mit NAND-Dateisystemen rumschlagen.

LX 08. Apr 2014

Bis auf den Umstand, dass das Board mit Octacore den Chipset etc. mitbringen muss...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. zooplus AG, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  4. Deutsche Telekom AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  2. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  3. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr

  4. Verbindungsturbo

    Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll

  5. Black Hat 2016

    Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS

  6. DMCA

    EFF klagt gegen US-Urheberrechtsgesetz

  7. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  8. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  9. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  10. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    quasides | 13:21

  2. Re: It's not a bug, it's a feature! (Völlig Ernst...

    FaLLoC | 13:20

  3. Re: Wie man Diagramme gestaltet...

    ms (Golem.de) | 13:18

  4. Re: Copycat

    III | 13:17

  5. Re: Ziviler Ungehorsam...

    Sphinx2k | 13:17


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:01

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:41

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel