Raspberry Pi: Firefox OS läuft mit 60 FPS
Firefox OS mit Gaia-Oberfläche (Bild: Mozilla)

Raspberry Pi Firefox OS läuft mit 60 FPS

Firefox OS ist für das Raspberry Pi angepasst worden. Die OpenGL-Anwendung Teapot läuft dort mit über 60 Frames pro Sekunde.

Anzeige

Der Nokia-Entwickler Oleg Romashin hat Mozillas Firefox OS für das Raspberry Pi angepasst. Die WebGL-Anwendung Teapot läuft dort mit durchschnittlich 60 Frames pro Sekunde, allerdings ohne gestartetes B2G.

Romashin hat den Code von Firefox OS für den Start unter Raspian für das Raspberry Pi angepasst. Patches für LinuxGL und X11 stellt Romashin neben dem angepassten B2G ebenfalls bereit. Die hohen FPS-Raten werden per EGL erzielt. Die Benutzeroberfläche Gaia lässt sich ebenfalls starten. Sie ruckelt in dem von Romashin aufgenommenen Video allerdings deutlich.

LinuxGL fürs Raspberry Pi

Auf dem System-on-a-Chip (SoC) des Raspberry Pi ist neben einem ARM1176-Prozessor mit 700 MHz eine Videocore-IV-GPU integriert, die für die Videowiedergabe und -ausgabe zuständig ist. Der SoC selbst stammt von Broadcom und trägt die Bezeichnung BCM2835. Die Grafikeinheit funktioniert ohne proprietäre Treiber nicht - die stammen allesamt von Broadcom.

Die angepasste Firefox-OS-Version steht als Tar.gz-Datei zum Download bereit. Die Patches für LinuxGL und X11 sind bei Mozilla erhältlich. Eine Webseite für das Projekt gibt es indes noch nicht.

Chrome OS und Android für den kleinen Rechner

Mehrere Projekte arbeiten an Portierungen mobiler Betriebssysteme für den kleinen Rechner. Eine Android-Version soll fast fertig sein. Sie basiert auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Außerdem arbeiten Google-Entwickler an einer Portierung von Chrome OS. Auch eine speziell für die Hardware des Raspberry Pi angepasste Debian-Version steht inzwischen zur Verfügung - auf der hat Romashin Firefox OS installiert und gestartet.

Erste Smartphones mit dem Firefox OS sollen Anfang 2013 in Brasilien auf den Markt kommen. Hergestellt werden die Geräte von den chinesischen Unternehmen TCL und ZTE, als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon zum Einsatz.


neocron 17. Aug 2012

nicht in allen belangen, aber was Leistung anging durchaus! :D

Abdiel 17. Aug 2012

Ja, das Teil ist definitiv für andere Zwecke gedacht, als die von Dir angeführten... btw...

mwi 17. Aug 2012

Und ich bin froh, dass es viele Menschen auf der Welt gibt und auch scheinbar kleine...

denoe 17. Aug 2012

SEO.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  2. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  3. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  4. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  5. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen

  6. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  7. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  8. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  9. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  10. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel