Raspberry Pi: Erster Prototyp des Kameramoduls
Das Raspberry Pi bekommt bald eine Kamera. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Raspberry Pi Erster Prototyp des Kameramoduls

In einem Video wird ein erster Prototyp der für das Raspberry Pi entwickelten Kamera gezeigt. Sie soll eine Auflösung von 5 Megapixeln haben und Videos aufnehmen können.

Anzeige

Eine Kamera, die an das Raspberry Pi angeschlossen werden kann, ist schon seit längerem geplant. Nun ist ein erster Prototyp auf der Fachmesse Electronica 2012 in München gezeigt worden. Die Kamera soll eine Auflösung von 5 Megapixeln haben.

Der Kamerasensor wird normalerweise in Smartphones verbaut. Am Raspberry Pi wird er an die CSI-Schnittstelle angeschlossen. Gesteuert wird die Kamera über das I2C-Interface, das beispielsweise über das angepasste Debian-Betriebssystem angesprochen werden kann. Der Prototyp ist noch über ein Flachbandkabel mit der kleinen Platine verbunden.

Videos im H.264-Format

Der 5-Megapixel-Sensor soll 1080p-Videos mit bis zu 30 FPS im H.264-Format aufnehmen können. Der Codec ist bereits in die Hardware des Raspberry Pi integriert, ein kostenpflichtiger Lizenzschlüssel wird nicht benötigt. Die Demoversion auf der Messe nahm Livebilder auf.

Der Prototyp soll bald in die Produktion gehen, schreibt das Raspberry-Pi-Team auf seiner Webseite. Zunächst soll er jedoch in einem Testlabor geprüft werden. Es soll sichergestellt werden, dass das Flachbandkabel keine unerlaubten elektromagnetischen Wellen ausstrahle.

Dann noch ein Display

Ein Verkauf ist für nächstes Jahr geplant. Die Kamera soll dann weniger als 25 US-Dollar kosten. Danach soll noch ein Display zum Verkauf angeboten werden, an dem das Team bereits arbeitet.

Mitte Oktober 2012 war das Raspberry Pi Model B erschienen. Zuvor gab es das kleine Board nur mit 256 MByte RAM. Das jedoch ist für viele Anwendungszwecke sehr knapp bemessen, was auch in unserem Test des Raspberry Pi negativ auffiel. Ob die Verdopplung des Arbeitsspeichers auch für den Betrieb der Kamera nötig ist, ist bislang nicht bekannt.


flow77 26. Nov 2012

Wenn das Zielpublikum wirklich der arme Afrikaner sein soll, warum gibt es einen Comsumer...

Abdiel 26. Nov 2012

Dem widerspreche ich nicht, auch wenn ich ein Model B mit nur 256 MB besitze... :)

Anonymer Nutzer 26. Nov 2012

Schau die Tage mal auf www.spritesmods.com, der Autor hat angekündigt den Code zu säubern...

morob65 24. Nov 2012

das wäre eine idee, dachte ich auch schon mal. mal schaun

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Informatiker/-in im IT-Helpdesk (Incidentmanagement)
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld/Oberbayern
  4. SAP Project Manager und Senior Berater / Consultant SAP Business Intelligence BI (m/w)
    cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  2. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  3. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  4. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  5. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  6. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  7. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  8. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  9. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  10. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel