Abo
  • Services:
Anzeige
Das Raspberry Pi 2 hat jetzt vier Kerne statt nur einen.
Das Raspberry Pi 2 hat jetzt vier Kerne statt nur einen. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Raspberry Pi 2: Fotografieren nur ohne Blitz

Das Raspberry Pi 2 hat jetzt vier Kerne statt nur einen.
Das Raspberry Pi 2 hat jetzt vier Kerne statt nur einen. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Das neue Raspberry Pi kann per Kamerablitz zum Absturz gebracht werden. Anscheinend wirkt ein bestimmter Chip unfreiwillig als Photodiode.

Im Raspberry-Pi-Forum meldeten sich Benutzer, dass ihr Raspberry Pi 2 beim Versuch, sie zu fotografieren, abstürzte und neu startete. Dafür verantwortlich ist wahrscheinlich der benutzte Xenon-Blitz.

Anzeige

Der Spannungswandler U16 auf dem Raspberry Pi, ein NCP6343, besitzt nur ein sehr dünnes Gehäuse. Die Energie des Blitzlichtes reicht anscheinend aus, um innerhalb des Chips nennenswerte, nicht beabsichtigte, photoelektrische Effekte auszulösen. In der Folge wird die Stromversorgung auf dem Raspberry Pi instabil und der Computer stürzt ab. Die älteren Raspberry-Pi-Modelle sollen von diesem Problem nicht betroffen sein.

  • Der wahrscheinlich verantwortliche Chip befindet sich in der Nähe des USB-Stromanschlusses und der HDMI-Buchse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der wahrscheinlich verantwortliche Chip befindet sich in der Nähe des USB-Stromanschlusses und der HDMI-Buchse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Während unserer Tests in den vergangenen Tagen trat dieses Problem nicht auf. Normales (Winter-)Tageslicht oder Bürobeleuchtung reicht anscheinend nicht aus, um den Fehler zu provozieren. Auch die verbauten Blitz-LEDs in einem Nokia Lumia 920 und Nexus 4 schienen das Raspberry Pi nicht zu stören. Erst als wir ebenfalls einen Xenon-Blitz ausprobierten, konnten wir das Verhalten reproduzieren. Dabei muss der Blitz nicht nahe an die Platine gehalten werden. Aus bis zu zwei Metern Entfernung konnten wir so das Raspberry Pi zum unfreiwillen Neustart bringen.

Der Effekt tritt scheinbar insbesondere bei Xenon-Lampen auf, da sie Lichtwellen in jenem Bereich des Spektrums erzeugen, welche wahrscheinlich das dünne Chipgehäuse gut passieren können. Mit einem Laserpointer konnte der Effekt laut Aussagen im Raspberry-Pi-Forum ebenfalls reproduziert werden.

Als Lösung bietet sich derzeit nur an, das Raspberry Pi 2 in einem lichtdichten Gehäuse zu betreiben. Plastik- und Tupperdosen eignen sich nicht dafür, ein Pappkarton hingegen funktionierte als Schutz. Alternativ kann auch nur das betroffene Bauteil durch ein lichtdichtes Material nach allen Seiten versiegelt beziehungsweise abgedeckt werden. Das ist allerdings mit Vorsicht zu betrachten, da hierbei unter Umständen keine Wärme von den Bauteilen abgeführt werden kann.

Dass Halbleiterbauteile lichtempfindlich sein können, ist nichts Neues. Bei Photodioden und Solarzellen wird der photoelektrische Effekt explizit ausgenutzt. Auch spezielle EPROMs konnten früher mit Hilfe von UV-Licht gelöscht werden. Dass dieser Effekt nun aber unfreiwillig bei Consumer-Elektronik beobachtet werden kann, ist jedoch ungewohnt. Und war doch nicht auszuschließen: Aktuelle Elektroniktests beachten üblicherweise nur elektromagnetische Störeinflüsse. Das könnte sich nun speziell bei Bastelrechnern ändern.

Nachtrag vom 9. Februar 2015, 16:01 Uhr

Die Raspberry Pi Foundation hat den Fehler nun offiziell bestätigt. In ihrem Blogbeitrag schließt sie explizit aus, dass das Raspberry Pi durch Blitzlicht permanent beschädigt werden kann. Wie der Fehler nun korrigiert werden soll, wird noch geprüft.


eye home zur Startseite
NaruHina 14. Feb 2015

im heimbereich steckt so eine platine i.d.r. in einem gehäuse...

FreiGeistler 13. Feb 2015

Alte oder neue Rechtschreibung?

Zwangsangemeldet 10. Feb 2015

Naja, immerhin steht im Artikel, dass es bis zu 200cm Entfernung funktionierte...

__destruct() 10. Feb 2015

Schau auf das Bild im Artikel. So sehr ich auch Alu-Klebeband mag, so ist es hier doch...

__destruct() 10. Feb 2015

kwT.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Hofheim, Köln, Möhrendorf, München, Norderstedt
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Bis zu 200km . . .

    der_wahre_hannes | 14:25

  2. Re: hardware hängt seit jahren hinterher

    nille02 | 14:24

  3. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    xmaniac | 14:23

  4. Re: Windows 7 Treiber vorhanden?

    keksperte | 14:22

  5. Coole Entwickler :)

    GourmetZocker | 14:21


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel