Abo
  • Services:
Anzeige
Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben.
Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images News)

Rappor: Google schützt Nutzer beim Datensammeln

Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben.
Google will den Nutzern einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgeben. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images News)

Mit einem neuen Open-Source-Projekt will Google Daten über Chrome sammeln, ohne dabei die Privatsphäre der Nutzer zu verletzen. Garantieren kann der Konzern das aber nicht.

Anzeige

Google sucht nach neuen Wegen, Daten über seine Nutzer zu sammeln, ohne zu sehr in deren Privatsphäre einzudringen. Ein neues Open-Source-Projekt namens Rappor (randomized aggregatable privacy-preserving ordinal response) sammelt Daten nach einem Zufallsprinzip, ohne dass sich daraus Informationen über individuelles Nutzerverhalten ableiten ließen.

Kern des Ansatzes ist es, dass die Daten innerhalb anderer Daten versteckt werden. Rappor erlaube es so, "den Datenwald zu analysieren, ohne sich die einzelnen Bäume angucken zu können", erklärte Google-Manager Úlfar Erlingsson in einem Blogpost. Die individuellen Daten würden schon unkenntlich gemacht, bevor sie bei Google ankämen. Das Ergebnis seien "sehr hohe Garantien für die Privatsphäre". Der Konzern forderte andere Software-Anbieter auf, Rappor ebenfalls in ihre Anwendungen einzubauen. "Die Software gibt den Kunden wieder Kontrolle über ihre Daten", heißt es in dem Post.

Google testet die Methode nach eigenen Angaben derzeit in seinem Chrome-Browser. Die Software sammle unter anderem Daten darüber, welche Seiten Nutzer als Startseite verwendeten, so dass Google besser auf Malware reagieren könne, die die Homepage von Nutzern manipuliere. Derzeit haben nach Google-Angaben rund 14 Millionen Nutzer der Datensammlung zugestimmt.

Auch randomisierte Daten lassen Rückschlüsse zu

Die Teilnehmer wurden laut Google ausgewählt aus Nutzern, die ihrem Browser gestatten, Daten an Google zu senden. In der ersten Homepage-Studie ergaben sich laut Google bei 14.000 Nutzern 8.616 verschiedene Startseiten. Dabei machten rund 50 Seiten fast 85 Prozent aller Startseiten aus.

Nutzerdaten helfen Unternehmen wie Google, Rückschlüsse zu ziehen auf Absturzursachen, beliebte Software-Features, die Folgen von Design-Änderungen für das Nutzerverhalten oder den Erfolg eines neuen Betriebssystems. Üblicherweise werden die Daten jedoch nicht anonymisiert verschickt, sondern erst im Anschluss von den jeweiligen Firmen anonymisiert.

Die Technologie, der sich auch Rappor bedient, gibt es bereits seit Jahrzehnten. Bislang war das Problem aber, dass sich auch nach einer großen Zahl an Antworten auf dieselbe Frage Rückschlüsse auf einzelne Personen ziehen ließen. Laut Google umgeht Rappor dieses Problem weitgehend. Gleichzeitig warnt der Konzern in seinem Post, dass auch randomisierte Daten nach einer bestimmten Zeit Muster aufzeigten.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 05. Nov 2014

Und wie werden die dann aufgerufen? In mehreren Tabs, oder in mehreren Fenstern? Oder...

Zwangsangemeldet 04. Nov 2014

Der Schlachter XYZ hat bekannt gegeben, dass er eine neue Methode entwickeln möchte...

Sheep_Dirty 03. Nov 2014

Danke für diesen Lacher am Vormittag.

Wallbreaker 03. Nov 2014

Indem NoScript diesen Angriff neutralisiert, ehe es je dazu kommt. Mein Motto ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Accenture, Frankfurt am Main, Berlin
  4. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  2. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  3. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  4. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  5. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  6. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  7. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  8. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  9. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

  10. BGH-Urteil

    Abbruchjäger auf Ebay missbrauchen Recht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    opodeldox | 17:57

  2. "das Unternehmen hat Tipps veröffentlicht"

    vlad_tepesch | 17:57

  3. Re: Beschleunigung ist aber auch das einzige...

    muhaha12 | 17:56

  4. Re: Reichweite Autobahn

    ikso | 17:55

  5. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    datenmuell | 17:54


  1. 17:12

  2. 16:44

  3. 16:36

  4. 15:35

  5. 15:03

  6. 14:22

  7. 14:08

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel