Rapiro: Kopf und Hüfte drehen, gehen, greifen
Rapiro: Kopf und Hüfte drehen, gehen, greifen (Bild: Shota Ishiwatari)

Rapiro Kleiner Roboter hat einen Raspberry Pi im Kopf

Der Japaner Shota Ishiwatari hat mit dem Rapiro einen possierlichen Roboter für daheim entwickelt. Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter sucht er finanzielle Unterstützung für die Serienfertigung.

Anzeige

Rapiro ist ein kleiner Roboter, der von einem Einplatinenrechner, Raspberry Pi, gesteuert wird - Rapiro ist die Abkürzung für Raspberry Pi Robot. Der Entwickler Shota Ishiwatari will damit "eine Revolution für possierliche, coole, erschwingliche, anpass- und programmierbare Roboter beginnen".

Angetrieben wird der Roboter von zwölf Servomotoren: Je einer bewegt den Kopf und die Taille. Die beiden Füße werden jeweils von zwei Motoren angetrieben, jeder Arm von drei. Mit dieser Ausstattung kann der Rapiro gehen, den Kopf und seinen Oberkörper drehen sowie Gegenstände greifen. Gesteuert werden die Motoren über einen Controller für die Servos. Die Augen des Roboter werden zudem mit Leuchtdioden farbig beleuchtet.

Raspberry Pi im Kopf

Der Roboter kann jedoch ergänzt werden: Er ist dafür ausgerichtet, dass ein Raspberry Pi in seinem Kopf montiert wird, mit dem der Rapiro dann gesteuert wird. Zudem gibt es im Kopf eine Halterung für das Kameramodul des Raspberry Pi. Die Kamera schaut dann durch ein Loch in der Stirn des Roboters.

  • Rapiro ist ein kleiner, possierlicher Roboter. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Mit seinen zwölf Motoren ist er sehr beweglich: Er kann gehen, greifen, Kopf und Hüfte drehen. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Die Augen des Roboters sind mit Leuchtdioden beleuchtet. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Der ist für den Einplatinenrechner Raspberry Pi gedacht - Rapiro ist die Abkürzung für Raspberry Pi Robot. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Die Raspberry-Pi-Kamera kann ebenso nachgerüstet werden... (Bild: Shota Ishiwatari)
  • ... wie ein Lautsprecher. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Rapiro wird als Bausatz ausgeliefert. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Der soll einfach und ohne Löten montiert werden können. (Bild: Shota Ishiwatari)
  • Zwei unterschiedliche Motortypen treiben den Roboer an. (Bild: Shota Ishiwatari)
Rapiro ist ein kleiner, possierlicher Roboter. (Bild: Shota Ishiwatari)

Auch für einen optischen Positionssensor sowie für einen Lautsprecher sind Montagemöglichkeiten im Roboter vorhanden. Zudem verfügt der Raspberry Pi über USB- und Ethernet-Anschlüsse, über die weitere Komponenten an den Rapiro angeschlossen werden können - ein Mikrofon etwa, ein WLAN- oder ein Bluetooth-Modul beispielsweise.

Prototyp aus dem 3D-Drucker

Der Prototyp sei mit dem 3D-Drucker aufgebaut worden, erklärt Ishiwatari. Ein Serienprodukt soll aber auf herkömmliche Weise gefertigt werden. Dazu braucht der Entwickler Geld, das er über eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter einsammeln möchte. 20.000 Britische Pfund sind das Ziel der Aktion. Nach knapp zwei Wochen haben rund 230 Unterstützer schon mehr als das Doppelte zugesagt. Die Kickstarter-Kampagne endet am 19. August.

Den Roboter gibt es ab 230 Britische Pfund, umgerechnet etwa 270 Euro. Ishiwatari hat die ersten 50 Rapiros für 200 Britische Pfund, rund 235 Euro, angeboten. Die sind aber schon vergeben. Außerhalb Großbritanniens kommen noch Versandkosten in Höhe von 20 Pfund, knapp 24 Euro, hinzu.

Einfach zu montierender Bausatz

Die Roboter sollen im Dezember ausgeliefert werden - als Bausatz. Der könne, so versichert der Entwickler, einfach mit einem Schraubenzieher und ohne zu löten montiert werden. Das Raspberry Pi ist allerdings nicht beim über Kickstarter angebotenen Roboter dabei - den muss der Käufer noch zusätzlich besorgen. Das gilt auch für die Lautsprecher, Kamera und Entfernungssensor. Es liegt lediglich der Servo-Controller bei, mit dem allein der Roboter aber auch betrieben werden kann.

Wer Zugriff auf einen 3D-Drucker hat, kann sich einen Rapiro zu einem späteren Zeitpunkt auch selbst bauen: Ishiwatari plant, die 3D-Dateien für den Körper des Roboters sowie den Quellcode für die Steuerung im Internet zu veröffentlichen. Mit Hilfe der Dokumentation sollen Nutzer - Anfänger ebenso wie Fortgeschrittene - auch selbst Funktionen für den Roboter programmieren können.


VanderKnochen 16. Sep 2013

... ausser dass er süss ausschaut. aber da find ich einen RP6 doch viel besser und...

wmayer 04. Jul 2013

Damit wird ja nicht nur der Roboter sondern auch die Produktion finanziert. Und das ist...

Tzven 04. Jul 2013

Dafür wird man aber mindestens zwei Raspberry pis brauchen:-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Functional Owner Audio CPM VW Group (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe / Stuttgart)
  2. Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Eschborn
  3. Spezialist IT-Bewertungssysteme (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Applikationsentwickler embedded Linux (m/w)
    FEIG ELECTRONIC GmbH, Weilburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    12,90€
  2. 5 TAGE FILM-SCHNÄPPCHEN (bis 27.04.): 3 Blu-rays für 18 EUR - nur 6 EUR pro Film
    (u. a. Edge of Tomorrow, Gravity, Inception, Godzilla, Hobbit Smaugs Einöde, Der große Gatsby)
  3. NUR BIS MONTAG: DXRacer OH/FE01/N Formula Gaming Chair
    mit Gutscheincode pcghdeal nur 229,90€ statt 244,90€ (Preis wird erst im letzten Bestellschritt...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  2. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  3. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  4. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  5. Glasschair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern

  6. Günther Oettinger

    EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google

  7. Ebay

    Magento-Shops stehen Angreifern offen

  8. Acer Iconia One 8

    Kleines Android-Tablet mit Intels Quadcore-Atom

  9. Markenrecht

    Band Kraftwerk unterliegt Brennstoffzellenkraftwerk

  10. Teut Weidemann

    Die Tricks der Free-to-Play-Betreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: So ein Blödsinn!

    freebyte | 01:36

  2. Re: Hearthstone fair

    Dampfplauderer | 01:35

  3. Re: Insolvenz für endlose Betreiber

    freebyte | 01:22

  4. Re: Office/Home-Notebook mit Linux?

    Tzven | 01:17

  5. Re: Es gibt keinen Fachkräftemangel in der IT...

    plutoniumsulfat | 01:17


  1. 18:41

  2. 16:27

  3. 16:04

  4. 15:06

  5. 14:42

  6. 14:09

  7. 13:27

  8. 13:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel