Rapiddrive: Rapidshare will weg vom Sharehoster-Image
Rapiddrive synchronisiert nicht. (Bild: Rapidshare)

Rapiddrive Rapidshare will weg vom Sharehoster-Image

Mit Rapiddrive wandelt der Filehoster Rapidshare auf den Spuren von Dropbox: Mit dem neuen Verwaltungswerkzeug lässt sich Rapidshare nahtlos in die Ordnerstruktur von Windows einbinden. Doch es gibt einen großen Unterschied.

Anzeige

Das in einer Betaversion veröffentlichte Rapiddrive sorgt dafür, dass die Accounts von Rapidpro-Kunden direkt in die Ordnerstruktur von Windows eingebunden werden, so dass die Daten über den Windows-Explorer verwaltet werden können. Der Account wird im Explorer-Fenster wie eine zusätzliche Festplatte dargestellt, Dateien können per Drag-and-Drop in Rapiddrive verschoben und somit hoch- oder heruntergeladen werden.

Doch es gibt einen großen Unterschied zu Diensten wie Dropbox: Rapiddrive synchronisiert keine Daten, so dass die Dateien immer von den Rapidshare-Servern geholt werden müssen. Sie werden nicht automatisch lokal gespiegelt, vielmehr lädt Rapiddrive Daten nur bei Bedarf herunter.

Rapidshare versucht, sich mit Rapiddrive stärker als Anbieter von Cloud-Speicher zu positionieren, weg vom Image als Filehoster à la Megaupload.

Rapiddrive steht Rapidpro-Kunden derzeit als Betaversion unter rapidshare.com zur Verfügung und läuft unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Versionen für andere Betriebssysteme sind geplant. Die Final-Version soll im September 2012 erscheinen.


gudixd 05. Jul 2012

Na da bin ich ja mal gespannt... Ohne die warez szene wäre rapidshare nie so gro...

mwi 05. Jul 2012

Na endlich kann ich mein trojanisches Pferd vom Flur nehmen und in die Cloud stellen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt
  2. Consultant (m/w) - Softwareentwicklung
    ITARICON Management- und IT-Beratung, Dresden
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  4. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

  2. Stockende Verhandlungen

    Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

  3. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  4. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  5. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  6. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  7. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  8. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  9. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  10. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel