Rapid Prototyping: US-Armee steckt 3D-Druckereien in Container
Techniker der US-Armee in Rapid Prototyping Facility: 3D-Druckerei im Container (Bild: Steve Rochette/US Army)

Rapid Prototyping US-Armee steckt 3D-Druckereien in Container

Die US-Armee hat mobile 3D-Druckwerkstätten eingerichtet, die nach Afghanistan geschickt werden. Die Idee ist, dass Soldaten dort Ausrüstungsgegenstände, die sie brauchen, schnell anfertigen lassen können.

Anzeige

Schnell einen Gegenstand anzufertigen, wenn er gebraucht wird - das ist der Vorteil von 3D-Druck. Das hat auch die US-Armee erkannt. Sie hat die entsprechende Ausstattung angeschafft und nach Afghanistan verschifft.

Idee verloren

Die Idee ist, dass Soldaten unmittelbar vor Ort in Afghanistan die Ausrüstung bekommen können, die sie brauchen. Bislang mussten sie dafür einen Antrag stellen, der an die entsprechende Stelle bei der Armee ging. Dort wurde das Teil dann angeschafft oder angefertigt. Dabei konnte dann auch schon mal die Ausgangsidee verloren gehen, wie Oberst Pete Newell, der Kommandant der Rapid Equipping Force (REF) in Fort Belvoir im US-Bundesstaat Virginia, dem US-Angebot Military.com erklärte.

Das will die REF ändern: Sie hat mobile 3D-Druckwerkstätten eingerichtet, bei denen die Soldaten Ausrüstungsgegenstände, die sie brauchen, direkt anfertigen lassen. Eine solche 3D-Druckerei, Expeditionary Lab genannt, verfügt über aktuelle Rapid-Prototyping- und Rapid-Manufacturing-Technik, darunter ein 3D-Drucker, der Gegenstände aus Kunststoff aufbaut, und eine CNC-Maschine, mit der Teile aus Metall gefertigt werden können. Außerdem verfügt sie über herkömmliche Werkzeuge wie Plasmaschneider, Schweißgeräte, Bohrer und verschiedene Sägen.

Container-Werkstatt

Damit die Werkstatt mobil ist, wird sie in einen 20-Fuß-Container gepackt. Der erhält zudem noch eine Satellitenkommunikationsanlage, einen eigenen Generator sowie ein System zum Kühlen oder Heizen. Diese Werkstatt kann vor Ort per Lkw oder Transporthubschrauber zu einem beliebigen Einsatzort an der Front gebracht werden. Zu einem mobilen Labor gehören zwei Techniker als Besatzung, die alle vier Monate abgelöst werden.

Die sollen allerdings weniger neue Ausrüstung entwickeln, sondern vielmehr vorhandene verbessern oder so verändern, dass sie anderweitig einsetzbar ist. Die US-Armee unterhält schon seit einigen Jahren Rapid-Manufacturing-Einrichtungen in Bagram und Kandahar. Diese hätten schon einige nützliche Gegenstände für die Soldaten produziert, etwa einen Adapter, der es ermöglichte, ein mobiles Bodenradar mit einem anderen Akku auszustatten, erzählt der REF-Offizier. Dem Originalakku setzte das Klima in Afghanistan derart zu, dass sich die Laufzeit von acht Stunden im Nu auf weniger als eine Stunde reduzierte. Die REF-Techniker hätten daraufhin einen Adapter konstruiert, der es ermögliche, das Bodenradar mit einem Standardakku der US-Armee mit einer Laufzeit von neun Stunden zu betreiben.

Drei mobile 3D-Druckereien

Allerdings habe sich die Lösung mit den stationären Werkstätten noch als zu langsam erwiesen, sagte Newell. Deshalb sei die Idee entstanden, die mobilen einzurichten. 2,8 Millionen US-Dollar kostet so eine Werkstatt im Container. Drei Stück hat die REF vom US-Unternehmen Exponent einrichten lassen. Die erste ist seit vergangenem Monat im Süden Afghanistans im Einsatz. Die Zweite soll im Herbst im Osten des Landes eintreffen. Die Dritte wird in den USA verbleiben.

Die mobilen 3D-Druckereien seien allerdings nicht nur für den Kriegseinsatz geeignet, sagte Newell. Sie könnten sich aber auch bei Katastrophen wie nach dem Wirbelsturm Katrina im Jahr 2005 oder nach dem Tsunami in Japan im vergangenen Jahr als nützlich erweisen.


nn.max 27. Aug 2012

Mit Blender das Teil nachmodellieren und dann bei z.B. shapeways dot com bestellen...

max2 27. Aug 2012

Jeder Modellbauer, jeder Camper, jeder Wanderer hat schon mal "im Feld" eine "customized...

Salzbretzel 27. Aug 2012

Wenn ich ein Soldat mit Zugang zu dem Drucker wäre würde nach einer Woche ein Master...

Balkanfuzzi 27. Aug 2012

Wenn der 3D-Drucker schon vorhanden ist, kann man sich die CNC-Fräse auch noch selber...

dynAdZ 27. Aug 2012

Den Artikel dazu gab es vor kurzem auch bei Golem. Im Prinzip eine gute Idee für die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. Mitarbeiter/in Informationstechnologie CAD / CAM Prozesskette
    Daimler AG, Wörth
  3. Software-Architekturentwickl- ung für Rückfahrkamerasysteme (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  2. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  3. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  4. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  5. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  6. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  7. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten

  8. Computer mit MRAM

    Bitte mehr Bits

  9. Microsoft

    China Telecom vertreibt Xbox One ab September 2014

  10. Samsung Galaxy Tab S im Test

    Flaches, poppig buntes Leichtgewicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel