Rapid Prototyping: Individuelle Reaktionsgefäße aus dem 3D-Drucker
Gesundheitswesen mit 3D-Druckern revolutionieren: Lee Cronin und seine Mittarbeiter (Bild: University of Glasgow)

Rapid Prototyping Individuelle Reaktionsgefäße aus dem 3D-Drucker

Schottische Forscher lassen sich Reaktionsgefäße von einem 3D-Drucker mit einer Open-Source-Software aufbauen. Die Technik soll viele neue Möglichkeiten eröffnen - bis hin zum heimischen 3D-Drucker, der Medikamente herstellt.

Anzeige

Schottische Wissenschaftler haben ein neues Rapid-Prototyping-Verfahren entwickelt. Damit soll es möglich sein, Medikamente mit einem herkömmlichen 3D-Drucker selbst herzustellen.

Aufbau aus Polymer

Die Chemiker von der Universität in Glasgow um Lee Cronin haben eine sogenannte Reactionware entwickelt. Das ist ein Behälter für eine chemische Reaktion. Dieser wird von einem 3D-Drucker aus einem Polymer-Gel, das bei Zimmertemperatur schnell aushärtet, aufgebaut.

Das Gefäß hat zwei Kammern für die an der Reaktion beteiligten Stoffe sowie eine Reaktionskammer, mit der jene verbunden sind. Wenn das Gefäß fertig ist, bringt der 3D-Drucker die Chemikalien ein, indem er mit einer Nadel in das geschlossene Gefäß sticht. Wird die Nadel wieder herausgezogen, ist das Gefäß wasserdicht. Die Chemikalien bewegen sich aus ihrer Kammer in die große Kammer, wo sie miteinander reagieren.

Neue Stoffe

Sie hätten mit einem günstigen 3D-Drucker und einer Open-Source-Software Gefäße für Reaktionen mit organischen und anorganischen Substanzen hergestellt, schreiben die Forscher aus Schottland in der Fachzeitschrift Nature Chemistry. "Unsere ersten Reactionware-Entwürfe ermöglichten es uns beispielsweise, drei bislang unbekannte Verbindungen zu synthetisieren", berichtet Cronin.

Es sei möglich, den Aufbau des Gefäßes zu ändern und damit die Reaktion zu beeinflussen: Sie produzierten beispielsweise zwei Gefäße mit zwei unterschiedlich großen Reaktionskammern. In die Kammern beider kamen jeweils zwei Substanzen, wobei eine in der dreifachen Menge der anderen vorhanden war. In dem Gefäß mit der großen Kammer vermischten sich die Substanzen im Verhältnis 3:1, in dem mit der kleinen hingegen 1:1.

Teure Technik wird günstig

3D-Drucker würden immer erschwinglicher, sagte Cronin. Dadurch könnten sich in Zukunft auch kleine Unternehmen oder Labore Technologien leisten, die heute nur in Großunternehmen eingesetzt werden. Auch ärmere Länder profitieren davon: Der Einsatz von 3D-Druckern könnte dort die Gesundheitsversorgung effizienter und wirtschaftlicher machen als heute.

"Wir könnten sogar erleben, dass 3D-Drucker daheim Einzug halten und dort die benötigten Objekte herstellen, einschließlich der Medikamente", wagt der Chemiker einen Blick in die Zukunft. "Die Einführung von sorgfältig kontrollierten Software-'Apps', ähnlich denen, die Apple anbietet, könnte Nutzern einen Zugang zu einem persönlichen Medikamentenhersteller ermöglichen, der ihnen die Arzneimittel, die sie brauchen, erzeugt."


Arkonos 16. Apr 2012

You wouldn't download a car...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg
  2. Service Manager Lehrveranstaltung / Raumplanung (m/w)
    Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart
  3. System Test Engineer (m/w)
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  4. IT-Leiterin/IT-Leiter Operatives Management
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES), Kassel

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  2. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  3. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  4. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  5. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  6. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  7. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  8. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  9. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  10. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in
Onlinebestellung
Media Markt eröffnet ersten Drive-in
  1. Preisvergleich Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
  2. Prepaid Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

Photokina 2014: Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
Photokina 2014
Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  1. Sony, Panasonic, JVC Hightech-Unternehmen auf der Suche nach sich selbst
  2. Olympus Pen E-PL7 Systemkamera für Selfies

    •  / 
    Zum Artikel