Anzeige
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte
Filabot: Spülschüsseln zu 3D-Druck-Tinte (Bild: Filabot/Screenshot: Golem.de)

Rapid Prototyping Filabot recycelt Plastik für den 3D-Druck

Recycling auf Rapid-Prototyping-Art: Der Filabot schreddert Plastik und macht daraus Fäden für 3D-Drucker.

Anzeige

Filabot ist ein 3D-Drucker. Allerdings baut er keine Objekte auf, sondern beliefert andere 3D-Drucker: Filabot verarbeitet Kunststoff zu Fäden.

Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) ist das Rapid-Prototyping-Verfahren, das die meisten 3D-Drucker nutzen: Ein Kunststoff wird geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. So entsteht Schicht für Schicht ein Gegenstand. Gespeist wird so ein Drucker mit einem Kunststofffaden.

Der 3D-Drucker Filabot stellt solche Fäden her. Das Gerät wird mit Kunststoffteilen bis zu einer Größe von etwa 10 Zentimetern gefüttert. Diese werden im Gerät geschreddert, geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. Der entstehende Faden läuft dann über eine Walze, die für einen gleichmäßigen Durchmesser sorgt.

Tinte für 3D-Drucker

Am Ende wird der Faden auf eine Spule aufgewickelt, die in einen 3D-Drucker eingelegt werden kann - fertig ist die Tinte für den 3D-Druck. Das Gerät stellt Fäden mit einem Durchmesser von 1,75 oder 3 Millimetern her. Es verarbeitet viele Thermoplaste, darunter Polyethylen, Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und Nylon.

Aus diesen Materialien bestehen beispielsweise viele Flaschen und andere Verpackungen oder Gegenstände im Haushalt. Sind sie kaputt oder werden nicht mehr gebraucht, recycelt sie der Filabot ebenso für den 3D-Druck wie die Gegenstände aus dem 3D-Drucker, die nichts geworden sind.

Geschlossener Kreislauf

Er wolle einen geschlossenen Recycling-Kreislauf für den 3D-Druck ermöglichen, sagte Filabot-Entwickler Tyler McNaney dem US-Technologiemagazin Wired. Außerdem sollen die Nutzer damit Geld sparen, da die Kunststofffäden recht teuer sind. Vor allem für Vieldrucker könnte das ein Argument für den Filabot sein.

Im vergangenen Winter hatte McNaney ein Crowdfunding-Projekt bei der Plattform Kickstarter initiiert. Mit dem Geld finanzierte er die Entwicklung des Filabot. Das Gerät funktioniere inzwischen zuverlässig, sagte der Wired. Als Nächstes müsse die erste Charge von Filabots zusammengebaut werden.


eye home zur Startseite
chrulri 21. Jan 2013

Keine Sorge, zuerst kommt das Pfand auf Sauerstoff.

sevk 18. Jan 2013

Mit der Diskussion hier hat aber immerhin jeder etwas dazu gelernt. ;)

marsupilami72 18. Jan 2013

Du solltest vielleicht den Artikel noch mal lesen... Es ist überhaupt nicht das Ziel...

zwangsregistrie... 18. Jan 2013

an sich eine sehr coole Sache. Aber lohnt es sich denn? Nicht nur finanziell, sondern...

caso 17. Jan 2013

Das Verwerten von Plastik ist nicht neues, das Problem ist der Preis. Neues Plastik ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau
  3. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  4. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Ich will kein Ultrasuperschweres Game, bei...

    Flexy | 05:10

  2. Re: [..] riskiert sogar eine plattformweite...

    Flexy | 05:01

  3. Re: Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    ClausWARE | 04:44

  4. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    forenuser | 03:44

  5. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    DrWatson | 03:32


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel