Ralf Werner (r) mit Elektromotor: Fertigung von Präzisionsbauteilen in hoher Stückzahl
Ralf Werner (r) mit Elektromotor: Fertigung von Präzisionsbauteilen in hoher Stückzahl (Bild: TU Chemnitz/Mario Steinebach)

Rapid Prototyping Elektromotoren aus dem 3D-Drucker

Forscher von der TU Chemnitz wollen Elektromotoren künftig per 3D-Druck aufbauen. Die Motoren sollen per metallischem 3D-Siebdruck gefertigt werden.

Anzeige

Kommen die Motoren für die Elektroautos in Zukunft aus dem 3D-Druck? Das herauszufinden ist das Ziel eines Forschungsprojekts an der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Das Projekt "Prima3D - Siebgedruckte Komponenten für elektrische Antriebe" ist auf drei Jahre angelegt.

Als Verfahren soll der metallische 3D-Siebdruck zum Einsatz kommen. Das sei ein "massentaugliches Verfahren" für "die Herstellung kleiner metallischer Präzisionsbauteile in hoher Stückzahl", erklärt das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM). An dem Dresdner Institut wurde das Verfahren entwickelt. Entsprechend ist das Fraunhofer IFAM auch an Prima3D beteiligt: Dort werden die Teile gefertigt.

Bessere Motoren

"Innerhalb des Projektzeitraumes wollen wir nachweisen, dass der dreidimensionale Siebdruck eine wirtschaftliche Alternative für die Fertigung darstellt", sagt Projektleiter Ralf Werner von der TU Chemnitz. "Außerdem möchten wir zeigen, dass durch dieses Verfahren eine entscheidende Verbesserung der Leistungsdichte und des Wirkungsgrads von elektrischen Antriebsmotoren möglich ist."

Bei dem Verfahren wird ein Werkstück aus einem Pulver per Siebdruck aufgebaut. Das Pulver wird dabei durch eine Maske gedrückt. Am Ende wird der Rohling gesintert, also durch Erhitzen zu einem stabilen Körper verbacken. Auf diese Weise können Werkstücke von mehr als zehn Zentimetern Höhe aufgebaut werden.

Neue Materialien

"Der 3D-Siebdruck erlaubt im Vergleich zu klassischen Produktionsverfahren eine große Fertigungsgenauigkeit und Materialauswahl. Das verspricht, Motoren mit aus heutiger Sicht überragenden Eigenschaften herstellen zu können", erklärt Werner. So könnten beispielsweise neue Materialien genutzt werden. Ein keramisches Baumaterial etwa ermöglicht wesentlich höhere Betriebstemperaturen.

An Prima3D sind neben der TU Chemnitz und dem Fraunhofer IFAM noch drei Unternehmen beteiligt.


Pwnie2012 09. Jan 2013

meinte ich ja

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Senior Consultant (m/w) Debitoren Management System
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w) Java
    CCV Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Mitarbeiter (m/w) IT-Fachfunktion International Projects
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
    12,90€
  2. Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    38,99€
  3. Bud Spencer & Terence Hill - Jubiläums-Collection-Box [Blu-ray]
    54,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  2. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  3. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  4. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  5. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  6. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  7. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  8. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  9. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  10. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. GDC 2015 Windows-10-Smartphones werden acht Kerne haben
  2. Technical Preview mit Cortana Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit
  3. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10

Hör-Spiele: Games ohne Grafik
Hör-Spiele
Games ohne Grafik

    •  / 
    Zum Artikel