Rapid Prototyping Elektromotoren aus dem 3D-Drucker

Forscher von der TU Chemnitz wollen Elektromotoren künftig per 3D-Druck aufbauen. Die Motoren sollen per metallischem 3D-Siebdruck gefertigt werden.

Anzeige

Kommen die Motoren für die Elektroautos in Zukunft aus dem 3D-Druck? Das herauszufinden ist das Ziel eines Forschungsprojekts an der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Das Projekt "Prima3D - Siebgedruckte Komponenten für elektrische Antriebe" ist auf drei Jahre angelegt.

Als Verfahren soll der metallische 3D-Siebdruck zum Einsatz kommen. Das sei ein "massentaugliches Verfahren" für "die Herstellung kleiner metallischer Präzisionsbauteile in hoher Stückzahl", erklärt das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM). An dem Dresdner Institut wurde das Verfahren entwickelt. Entsprechend ist das Fraunhofer IFAM auch an Prima3D beteiligt: Dort werden die Teile gefertigt.

Bessere Motoren

"Innerhalb des Projektzeitraumes wollen wir nachweisen, dass der dreidimensionale Siebdruck eine wirtschaftliche Alternative für die Fertigung darstellt", sagt Projektleiter Ralf Werner von der TU Chemnitz. "Außerdem möchten wir zeigen, dass durch dieses Verfahren eine entscheidende Verbesserung der Leistungsdichte und des Wirkungsgrads von elektrischen Antriebsmotoren möglich ist."

Bei dem Verfahren wird ein Werkstück aus einem Pulver per Siebdruck aufgebaut. Das Pulver wird dabei durch eine Maske gedrückt. Am Ende wird der Rohling gesintert, also durch Erhitzen zu einem stabilen Körper verbacken. Auf diese Weise können Werkstücke von mehr als zehn Zentimetern Höhe aufgebaut werden.

Neue Materialien

"Der 3D-Siebdruck erlaubt im Vergleich zu klassischen Produktionsverfahren eine große Fertigungsgenauigkeit und Materialauswahl. Das verspricht, Motoren mit aus heutiger Sicht überragenden Eigenschaften herstellen zu können", erklärt Werner. So könnten beispielsweise neue Materialien genutzt werden. Ein keramisches Baumaterial etwa ermöglicht wesentlich höhere Betriebstemperaturen.

An Prima3D sind neben der TU Chemnitz und dem Fraunhofer IFAM noch drei Unternehmen beteiligt.


Pwnie2012 09. Jan 2013

meinte ich ja

Kommentieren




Anzeige

  1. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  2. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln
  3. Software Ent­wickler (m/w) C++
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Salzgitter
  4. IT-Organisationsentwickler/-- in
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  2. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  3. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  4. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  5. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  6. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  7. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  8. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

  9. Onlineportal

    Konkrete Spielerzahlen auf Steam

  10. Smartphone

    LGs Odin-SoC für das G3 geht in die Serienfertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel