Rapid Prototyping: Australischer Forscher baut Riesen-3D-Drucker
Khalid Imran von der Swinburne University druckt in 3D (Bild: Eamon Gallagher/Swinburne University)

Rapid Prototyping Australischer Forscher baut Riesen-3D-Drucker

Dem 3D-Drucker, so glaubt ein australischer Forscher, gehört die Zukunft in der verarbeitenden Industrie. Er hat an seinem Institut einen Zimmer-großen 3D-Drucker, der Metalle verarbeitet.

Anzeige

Einen 3D-Drucker im Zimmerformat haben Wissenschaftler in Australien gebaut. Das Gerät soll im industriellen Umfeld eingesetzt werden.

Der Drucker erinnere mit seinen Schiebetüren an ein Zugabteil, berichtet die australische Tageszeitung The Age. Der Maßstab stimmt auch: Khalid Imran und Syed Masood von der Swinburne University of Technology in Melbourne können problemlos aufrecht stehen.

Der 3D-Drucker verarbeitet Kupfer, Stahl und bis zu zwei weitere Metalle per Selektivem Lasersintern. Dabei wird das Material als Pulver aufgetragen und dann von einem Laser verschmolzen. Vorteil des Verfahrens sei nicht nur, dass Metallgegenstände in jeder beliebigen Form aufgebaut werden können. Sie kühlten auch schneller aus als Teile, die gegossen werden, sagte Masood der Zeitung. Sie stünden also schneller zum Einsatz oder zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Der Forscher glaubt, dass in Rapid-Prototyping-Verfahren die Zukunft für die verarbeitende Industrie liegt. 3D-Drucker könnte dort beispielsweise für die Entwicklung neuer Werkzeuge und Legierungen, für die Reparatur von Metallteilen oder den Bau von Prototypen verwendet werden.


Endwickler 31. Aug 2012

Was willst du denn mit zweidimensionalen Atomen in dieser Größe?

Endwickler 31. Aug 2012

Bei Modellen, Prototypen oder Demonstrationsobjekten spielen die langfristige...

Neuro-Chef 29. Aug 2012

Hast du etwa Prometheus noch nicht gesehen? Weil wir Menschen das können! xD Spa...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg
  2. Doktorand/in videobasierte Merkmalserkennung - Fußgängerverhalten
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München
  4. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Elite Dangerous mit Oculus Rift "Wir brauchen mindestens 4K"
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

    •  / 
    Zum Artikel