Rapid Prototyping: 3D-Druck mit - imitiertem - Mondgestein
Gegenstände aus imitiertem Mondsediment: kein Schönheitspreis, aber brauchbar (Bild: WSU)

Rapid Prototyping 3D-Druck mit - imitiertem - Mondgestein

US-Wissenschaftler haben getestet, ob Mondgestein für Rapid Prototyping taugt. Es lässt sich, so haben sie herausgefunden, mit einem Laser schmelzen und zu neuen Gegenständen verarbeiten. Astronauten können also in Zukunft auf fremden Himmelskörpern mit einem 3D-Drucker Gegenstände aufbauen.

Anzeige

Was machen Astronauten auf einem anderen Himmelskörper, wenn ihnen ein Werkzeug fehlt? Sie bauen sich eines, sagt Amit Bandyopadhyay von der Universität des US-Bundesstaates Washington (Washington State University, WSU) in Seattle. Mit einem 3D-Drucker.

Bandyopadhyay hat im Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa erkundet, ob es ein 3D-Druckverfahren gibt, das es ermöglicht, Gegenstände aus vorhandenem Material aufzubauen. Nach zwei Jahren Arbeit sind die Forscher zu dem Schluss gekommen: Ja, das geht. Das schreiben sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Rapid Prototyping Journal.

Mondsteinimitat

Die Nasa hat Bandyopadhyays Team, zu dem auch seine Ehefrau Susmita Bose gehört, fünf Kilogramm Imitat von Mondsediment, Regolith genannt, zur Verfügung gestellt. Mit diesem Material konnten die Forscher arbeiten. Die Nasa selbst testet derzeit 3D-Druckverfahren für den Raketenbau.

Die Forscher haben den Regolith mit dem Verfahren Laser Engineered Net Shaping (Lens) verarbeitet. Der Regolith wird in Schichten aufgetragen und dann mit einem Laser verschmolzen. Auf diese Weise wird ein Gegenstand nach einem Computermodell angefertigt.

Regolith verschmelzen

Regolith besteht aus Aluminium, Eisen, Kalzium, Magnesiumoxiden und Silizium. Anfangs hatten die WSU-Forscher befürchtet, dass der Laser das Mondsediment nicht schmelzen würde. Das ließ sich aber schnell entkräften: "Die Ergebnisse zeigen, dass sich kristalliner Regolith mit der Lens-Lasertechnik durch vollständiges Schmelzen und Wiedererstarren in nanokristalline und/oder amorphe Regolith-Strukturen verwandeln lässt", resümieren die Forscher. Dabei habe sich die Zusammensetzung des Regoliths nur wenig verändert.

Die Forscher bauten verschiedene Gegenstände auf und schickten sie der Nasa zur Begutachtung. Mit der Technik sei es aber nicht nur möglich, Gegenstände aufzubauen. Es ließen sich damit auch stabile Verbindungen herstellen - sprich: zerbrochene Gegenstände wieder zusammenfügen. Schönheitspreise indes ließen sich damit nicht gewinnen, gibt Bandyopadhyay zu: "Es sieht nicht großartig aus, aber es lässt sich etwas damit anfangen."

Selbst machen statt mitnehmen

Rapid Prototyping ist für die Raumfahrt recht attraktiv: Fracht ins Weltall zu befördern, ist sehr teuer. Je weniger Nutzlast die Rakete mitnehmen muss, desto besser. Andererseits braucht eine Mannschaft, die auf dem Mond oder dem Mars eine Station errichten soll, dafür Werkzeuge oder Ersatzteile, oder sie muss kaputte Gegenstände reparieren. Per 3D-Druck könnten die Astronauten die benötigten Teile vor Ort anfertigen.

Diese Technik sei sicher nichts für morgen oder übermorgen, sagt Bandyopadhyay. In Zukunft, vielleicht in 50, vielleicht auch erst in 100 Jahren, werde das aber ein Standardverfahren sein.


sofias 03. Dez 2012

bio-nachhilfe: ein dna-sequencer wird zum _lesen_ von vorhandener dna verwendet...

sofias 03. Dez 2012

bitte :3

Moe479 30. Nov 2012

es ist sicherlich nicht alles damit möglich, gerade sachen die organischer verbindungen...

Rulf 29. Nov 2012

soll (echter) mondstaub nicht extrem krebserregend sein?...also vorsicht bei solchen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  3. Softwareentwickler Big Data (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel