Anzeige
Shade verschlüsselt die Festplatte der Opfer und lädt weitere Malware nach.
Shade verschlüsselt die Festplatte der Opfer und lädt weitere Malware nach. (Bild: Kaspersky)

Ransomware: Kaspersky warnt vor Verschlüsselungs-Malware Shade

Shade verschlüsselt die Festplatte der Opfer und lädt weitere Malware nach.
Shade verschlüsselt die Festplatte der Opfer und lädt weitere Malware nach. (Bild: Kaspersky)

Eine neue Ransomware begnügt sich nicht mit der Verschlüsselung der Festplatte, sondern lädt weitere Malware nach. Betroffen sind auch viele Nutzer aus dem deutschsprachigen Raum.

Anzeige

Die Sicherheitsforscher von Kaspersky warnen vor einer neuen Malware, die viele Nutzer aus dem deutschsprachigen Raum infiziert. Sie verbreitet sich vor allem über Spam-Mails und befallene Webseiten.

Außerdem nimmt die Malware über das Tor-Netzwerk Kontakt mit einem Command-and-Control-Server auf. Der C&C-Server liefert dann einen RSA-3072-Schlüssel als Referenz zur Erzeugung weiterer Schlüssel. Für den Fall, dass keine Verbindung zum C&C-Server möglich ist, nutzt die Malware einen von 100 mitgelieferten Schlüsseln.

Alle Dateien werden jeweils mit 256-bit AES-Schlüsseln verschlüsselt und mit den Endungen .xtbl und .ytbl versehen. Ist der Prozess abgeschlossen, informiert die Malware den Nutzer über die Verschlüsselung. Außerdem werden die Anwender aufgefordert, einen Code an eine von zwei Gmail-Adressen zu senden, um die Dateien wiederherzustellen. Die Software warnt davor, selbst aktiv zu werden, um die Dateien zu entschlüsseln. In diesem Fall würden alle Daten unwiederbringlich gelöscht werden.

Malware installiert weitere Trojaner

Doch der Trojaner belässt es nicht dabei, die Dateien unbrauchbar zu machen, sondern lädt über den C&C-Server weitere Schadsoftware herunter. Nach Angaben von Kaspersky ist darunter der Trojaner Win32.CMSBrute, der für Bruteforce-Attacken verwendet wird, um Passwörter zu knacken. Weitere identifizierte Trojaner, die die Software lädt, sind Win32.Muref, Win32.Kovter und der Trojaner-Downloader Win32.Zemot.

Um sich zu schützen empfiehlt Kaspersky - wenig überraschend - den Einsatz eines aktuellen Virenscanners. Außerdem sollten Nutzer alle Programme, insbesondere den Browser, mit Updates auf den neuesten Stand halten.


eye home zur Startseite
SoniX 16. Sep 2015

Ja, ich weiß. Das NAS selbst verschlüsselt nicht. :-) Ich habe mir aus purer...

Wallbreaker 15. Sep 2015

Es geht dabei nur um das reine OS, es werden dabei keine wichtigen persönlichen Daten...

MK899 15. Sep 2015

Zuerst mal, entschuldigt bitte die Rechtschreibfehler, die ich mit dem Handy im ersten...

tbone 15. Sep 2015

Doof ist nur bei backups, bei denen die dateien "sichtbar" im backup medium liegen, das...

jakgrz 15. Sep 2015

Du irrst dich nicht ;) Dann würde ja die ganze Anonymität von der keinen Sinn machen. Es...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)
  4. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 134,98€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Wirklich übel!

    ronlol | 12:05

  2. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    ronlol | 12:04

  3. Re: Kaum noch interessant.

    ArUmNIaX | 12:04

  4. Re: Kann man die wirklich verwenden?

    ronlol | 12:03

  5. Re: Alternative

    opodeldox | 12:03


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel