Abo
  • Services:
Anzeige
Ransomware für Android im Umlauf
Ransomware für Android im Umlauf (Bild: Bitdefender)

Ransomware: Erpressung auf dem Android-Gerät

Für Android-Geräte wurde Schadsoftware entdeckt, die vom Nutzer Geld erpresst. Erst wenn der Nutzer eine bestimmte Geldsumme überweist, soll er wieder Zugriff auf das eigene Smartphone oder Tablet erlangen. Wer sich die Ransomware einfängt, trägt dafür allerdings selbst die Verantwortung.

Anzeige

Angreifer versuchen derzeit gezielt, Android-Smartphones und -Tablets zu attackieren, berichtet das Sicherheitsunternehmen Bitdefender. Die Schadsoftware mit der Bezeichnung Android.Trojan.Koler.A versucht sich so auf Smartphone und Tablet einzunisten, dass der Nutzer zur Geldzahlung gezwungen werden soll.

  • Die fingierte Warnung der Ransomware Android.Trojan.Koler.A  (Bild: Bitdefender)
Die fingierte Warnung der Ransomware Android.Trojan.Koler.A (Bild: Bitdefender)

Dem Nutzer wird vorgegaukelt, auf dem Smartphone oder Tablet würde eine Nachricht örtlicher Behörden erscheinen. Dazu ortet das Schadprogramm das Herkunftsland des Gerätebesitzers und sammelt die IMEI-Nummer des befallenen Geräts. In Deutschland sehen Betroffene eine gefälschte Nachricht des Bundeskriminalamts (BKA) und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Schadsoftware gibt vor, Dateien verschlüsselt zu haben

In der auf dem Bildschirm erscheinenden Nachricht heißt es, dass der Nutzer verbotenes pornografisches Material angeschaut habe. Daher wurde das Gerät gesperrt und alle darauf befindlichen Daten sollen verschlüsselt worden sein - Letzteres ist aber nicht der Fall. Erst nach Zahlung von 300 US-Dollar sollen die Daten wieder freigegeben und das Gerät wieder nutzbar sein. Das Opfer wird aufgefordert, die Zahlung über einen nicht nachverfolgbaren Bezahldienst wie Paysafecard oder uKash durchzuführen.

Beim Druck auf den Home-Button erscheint nach fünf Sekunden die Warnung. Die Macher der sogenannten Ransomware setzen dabei auch darauf, dass es dem Opfer peinlich ist, beim Besuch von pornografischen Webseiten quasi erwischt worden zu sein. Verbreitet wird die Ransomware vor allem über Webseiten mit pornografischen Inhalten.

Ransomware installiert sich nicht von allein

Die Ransomware installiert sich allerdings nicht von alleine auf dem Smartphone oder Tablet und nutzt auch keine Sicherheitslücke aus. Das Opfer muss sie ausdrücklich selbst installieren. Die Ransomware verleitet das Opfer zur Installation, indem vorgegeben wird, dass die Inhalte erst nach Installation der App angeschaut werden können. Und das gelingt auch nur, wenn das Installieren von Android-Apps außerhalb des Play Stores aktiviert wurde. Standardmäßig ist es ausgeschaltet.

Wer allerdings auf seinem Gerät einen alternativen Store für Android-Apps nutzt, muss diese Option aktivieren. In Android fehlt leider eine Einstellung, mit der nur das Installieren aus alternativen Stores zugelassen wird, aber die manuelle Installation von APK-Dateien dennoch verbietet. Das würde es Angreifern erschweren, Schadsoftware auf fremde Geräte zu bekommen. Bis es eine solche Funktion gibt, sollte der Besitzer eines Smartphones oder Tablets sehr genau darauf achten, woher die Apps kommen, die er auf seinem Gerät installiert.

Schadsoftware lässt sich manuell wieder entfernen

Betroffene Nutzer können die Schadsoftware aber auch manuell deinstallieren, auch wenn dazu einiges Geschick erforderlich ist und der Anwender schnell sein muss. Weil die Ransomware die Warnung fünf Sekunden nach dem Drücken des Home-Buttons anzeigt, bleiben diese paar Sekunden, um die App zu deinstallieren. Falls das nicht gelingt, muss das Smartphone im Safe-Modus hochgefahren werden. Dann läuft die Schadsoftware nicht und der Nutzer kann die Ransomware deinstallieren. Aber auch nach dem Löschen der Schadsoftware sind die Angreifer weiterhin im Besitz der IMEI-Nummer des betroffenen Android-Geräts.


eye home zur Startseite
RipClaw 09. Mai 2014

Nein muss nicht gerootet sein aber Samsung hat die Funktionsweise gegenüber dem Stock...

0xDEADC0DE 09. Mai 2014

Texte die kurz und prägnant sind lesen, und lange Texte immer ingorieren. Da steckt ja...

Hukatoni 09. Mai 2014

Am Ende des Artikels wurde erwähnt, dass die Angreifer selbst nach der Deinstallation der...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2014

Stimmt. ist bei mir immer so - daher hatte ich daran gar nicht gedacht.

Marius428 08. Mai 2014

Mann kann Paysafe und Konsorten ja auch ohnr jegliche Probleme z.B. in Bitcoin tauschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Goethe-Institut e.V., München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 05:32

  2. De Maizière hätte die Tat verhindern können.

    Pjörn | 05:19

  3. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:42

  4. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:31

  5. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Seitan-Sushi-Fan | 04:16


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel