Anzeige
Elektrorenner bei der Rallye Dakar: Akkus stammen von Tesla.
Elektrorenner bei der Rallye Dakar: Akkus stammen von Tesla. (Bild: Acciona)

Rallye Dakar: Mit dem Elektrorenner durch Südamerika

Elektrorenner bei der Rallye Dakar: Akkus stammen von Tesla.
Elektrorenner bei der Rallye Dakar: Akkus stammen von Tesla. (Bild: Acciona)

Es ist einer der härtesten Motorsportwettbewerbe: über 9.000 Kilometer durch wegloses Gelände in Südamerika. Ein spanisches Team hat mit einem Elektroauto an der Rallye Dakar teilgenommen und einen Großteil der Distanz geschafft.

Rallye geht auch elektrisch: Der spanische Mischkonzern Acciona hat ein Elektroauto auf die Rallye Dakar durch Südamerika geschickt. Am Steuer des E-Renners saß Ariel Jatón, Kopilot war Gastón Scazzuso. Sie konnten die Rallye zwar nicht beenden, waren aber mit dem Ergebnis zufrieden.

Anzeige

Das Auto Acciona 100% Ecopowered wird von einem Motor mit einer Leistung von 250 Kilowatt angetrieben. Die acht Akkupacks, die der US-Elektroautohersteller Tesla Motors liefert, haben eine Kapazität von 150 Kilowattstunden (kWh). Mit der Schnellladefunktion ist der Akku in nur einer Stunde wieder voll geladen.

Das Auto wurde verbessert

Das Auto braucht laut Acciona zwischen 20 und 45 kWh auf 100 Kilometer. Die Höchstgeschwindigkeit des Elektroautos ist auf 150 Kilometer pro Stunde begrenzt. Das Auto war gegenüber dem Vorjahresmodell verbessert worden: Es ist um 40 Prozent leichter. Außerdem hat es ein sequenzielles Getriebe und Vierradantrieb bekommen.

  • Acciona 100% Ecopowered bei der Rallye Dakar (Bild: Acciona)
  • Am Steuer saß Ariel Jatón (links), Beifahrer war Gastón Scazzuso. (Bild: Acciona)
  • Das Team hat 10 der 13 Etappen geschafft, wurde dann aber disqualifiziert. (Bild: Acciona)
  • Das Auto ist mit Akkus von Tesla Motors ausgestattet, die in einer Stunde geladen werden können. (Bild: Acciona)
  • Die Rallye führte über 9.000 Kilometer durch weitgehend wegloses Gelände. (Bild: Acciona)
Acciona 100% Ecopowered bei der Rallye Dakar (Bild: Acciona)

Nach der zehnten von 13 Etappen lagen Jatón und Scazzuso auf dem 71. Platz von 111 gestarteten Autos. Allerdings war da auch schon Schluss: Das Team wurde disqualifiziert, weil es für die 11. Etappe nicht rechtzeitig am Start erschien. Jatón und Scazzuso schnitten jedoch schon deutlich besser ab als im Vorjahr: Da mussten sie nach dem dritten Tag wegen eines Ausfalls des Navigationssystems aufgeben.

Die Rallye Dakar ist eine des bekanntesten Off-Road-Rallyes. Ursprünglich führte sie durch Nordafrika - daher ihr Name. Nach einer Terrordrohung im Jahr 2008 wurde sie abgesagt. Seit 2009 wird sie in Südamerika ausgetragen. Start war am 4. Januar in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Dort endete die Rallye auch am 17. Januar. Je nach Fahrzeugklasse wurden bis dahin zwischen 8.100 und 9.300 Kilometer zurückgelegt.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  3. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Sharra | 03:58

  2. Re: Finde ich gut, und plötzlich wächst die...

    Bate | 03:54

  3. Re: Sehr geehrte Frau Voßhoff

    bombinho | 03:26

  4. Re: Schönes Strohfeuer

    bombinho | 03:20

  5. Intex Aquafish für Europa

    Thaodan | 03:01


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel