Radikaler Umbau Aus SchülerVZ wird IDpool

Die VZ Netzwerke, zu denen StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ gehören, werden umgebaut: SchülerVZ bekommt einen neuen Namen: IDpool. Was aus den anderen Netzwerken wird, ist offen.

Anzeige

"Wir nutzen das aktuelle Jahr, um einen Befreiungsschlag für VZ umzusetzen", sagte VZ-Chefin Stefanie Waehlert dem Kontakter. Sie plant, SchülerVZ perspektivisch in ein "edukatives Angebot" umzuwandeln und verpasst dem Netzwerk einen neuen Namen: IDpool. Das Unternehmen dahinter wird in Poolworks umbenannt.

SchülerVZ hat aufgrund seiner Zielgruppe vergleichsweise wenig Nutzer an Facebook verloren - anders als StudiVZ und MeinVZ, zu deren Zukunft sich das Unternehmen noch nicht äußerte. Waehlert sagte: "Im Zuge der Fokussierung werden aber für beide Plattformen 'neue Optionen geprüft'".

In den Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) haben die VZ-Netzwerke im vergangenen Jahr rund 60 Prozent an Reichweite verloren. Die Zahl der Visits sank um mehr als 75 Prozent, von 206 Millionen im Mai 2011 auf knapp 45 Millionen im Mai 2012, gab die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bekannt.

Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass sich die VZ Netzwerke von 25 Mitarbeitern getrennt haben. Die Entwickler der VZ Netzwerke wurden Berichten zufolge in das Unternehmen Devbliss ausgelagert, das wie die VZ Netzwerke zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehört.


yazzyjj 28. Aug 2012

So sehe ich das auch! SCHUELERVZ SOLL BLEIBEN!

yazzyjj 28. Aug 2012

Na klar, Schuelervz hat viel an Facebook verloren aber deswegen muss man das doch nicht...

y.m.m.d. 12. Jun 2012

Ich finde man sollte Mobbing über Soziale Netzwerke "fördern". Dort bekommt man die...

Hazamel 12. Jun 2012

Haben sie schon probiert... Konnten sie aber auf Grund von Datenschutzrechtlichen Details...

endmaster 11. Jun 2012

Made my Day

Kommentieren




Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel