Test Radeon HD 7870 und 7850 Teurer Nachfolger der Radeon HD 5870

Einen Tag vor der Cebit kündigt AMD die Radeon HD 7870 und 7850 an. Erhältlich sind die Grafikkarten der neuen Oberklasse erst Mitte März 2012, doch das Warten könnte sich lohnen: Sie sind schneller und sparsamer als vergleichbare Modelle, aber nicht ganz billig.

Anzeige

Das halbe Dutzend ist komplett: Nach Radeon HD 7970 und 7950 für das High-End und den 7770 und 7750 für die Mittelklasse stellen die neuen 7870 und 7850 bereits die Grafikkarten Nummer fünf und sechs mit AMDs Architektur GCN dar. Wie die anderen Modelle der Serie Radeon 7000 werden auch die neuen GPUs mit 28-Nanometer-Technik bei TSMC gefertigt, die bereits DirectX-11.1 für Windows 8 unterstützen.

Und auch wie bei der Radeon HD 7970, die unbedingt noch vor Weihnachten angekündigt werden musste, aber erst Anfang Januar 2012 erhältlich war, geht AMD auch mit den Radeon 7800 das Risiko eines Paper Launchs ein. In der Woche vor der Cebit wurden Testexemplare im Referenzdesign an Journalisten verschickt, und genau einen Tag vor der Messe fiel die Sperrfrist. Damit können die Grafikkartenhersteller ihre Produkte auf der Cebit zeigen, in den Handel sollen die Geräte aber erst ab dem 19. März 2012 kommen.

  • Die Pitcairn-GPU (Bild: AMD)
  • Profil Extreme
  • Profil Performance
  • Profil Extreme
  • Profil Performance
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  •  
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF
  • 4xAA, 8xAF. Die neuen Treiber bringen auch auf anderen Radeon 7000 bis zu 60 fps, hier werden beide Versionen verglichen.
  • 4xAA, 8xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • AMD drängt zum Upgrade der 5870.
  • Morphologisches Anti-Aliasing soll brauchbarer werden.
  • Super Samples nun auch bei AMD
  • Die GHz-Edition auch für die Mittelklasse
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Immerhin 30 fps mit drei Displays
  • 20 Prozent mehr Takt sind meist machbar.
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Die 7850 kommt selten auf 1 GHz.
  • Bildschirm aus, Grafikkarte auch
  • 7850 in verschiedenen Designs der Kartenhersteller
  • Positionierung der neuen Karten
  • Daten von Radeon HD 7870 und 7850
  • 7870 in verschiedenen Designs der Kartenhersteller
  • AMD fertigt drei verschiedene Dies.
  • Die Serie 7000 ist komplett, die kleineren Radeon 6000 bleiben erhalten.
  • Trickreiche Rechnung: Bei Karten ab 199 US-Dollar Erstverkaufspreis ist AMD führend.
  • Graphics Core Next im Überblick anhand der Tahiti-GPU
  • Die Tessellatoren sind deutlich schneller geworden.
  • Einzelergebnisse 3DMark11
  • Einzelergebnisse 3DMark11
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
  • Das Testmuster der 7850 (hinten) basiert auf dem Board der 7870 (vorne), kommt so aber nicht auf den Markt.
AMD drängt zum Upgrade der 5870.

Solche Aktionen lösen bei vielen potenziellen Käufern Unmut und oft einen Ansturm auf die Onlineshops am Erstverkaufstag aus, so dass die lange erwarteten Karten schnell knapp werden. AMD pokert hoch, um jeden Tag zu nutzen, an dem Nvidias Konkurrenzprodukte mit der 28-Nanometer-GPU Kepler noch nicht verfügbar sind. Die hat Nvidia zwar noch nicht einmal angekündigt, der völlig überraschende Verkaufsstart der GTX 580 dürfte aber bei AMD noch in guter Erinnerung sein - noch vor dem Marktstart der Radeon HD 6970 wurde der High-End-Markt von Nvidia im November 2010 schon abgegrast.

Bis die Kepler-Grafikkarten verfügbar sind, verlangt AMD für alle Radeon-7000-Karten stolze Preise, auch die neuesten Modelle machen hier keine Ausnahme. Die Preisempfehlungen für die Radeon HD 7870 und 7850 lauten 349 und 249 Euro. Damit müssen sie mindestens die Radeon HD 6970 und 6950 schlagen, die schon unter 300 beziehungsweise 250 Euro erhältlich sind. Bei Nvidia sind in diesem Preissegment GTX 570 und 560 Ti die direkten Gegner.

AMD will mit der 7870 den Nachfolger der vor über zwei Jahren sehr erfolgreichen Radeon HD 5870 stellen, die auch in den Hardwareumfragen von Steam noch stark vertreten ist. Zwei Jahre seien der typische Upgradezyklus für Spielehardware, meint AMD. Wir testen im Folgenden die Referenzdesigns von Radeon HD 7870 und 7850 um zu sehen, ob insbesondere die 7870 diesem Anspruch gerecht wird.

GPU Pitcairn: kleiner, aber kaum langsamer 

war10ck 08. Okt 2013

argh, über irgendeinen Queerverweis hier gelandet und zu spät gemerkt dass der Schei...

Abdiel 06. Mär 2012

Die Sortierung könnte man der Übersicht dennoch vornehmen...

Gaius Baltar 05. Mär 2012

Die 6850/6870 kam ausnahmsweise mal als erste der 6er-Serie raus (sonst erst die High-End...

nie (Golem.de) 05. Mär 2012

Auch von denen der PCGH, beide Publikationen gehören zum selben Verlag.

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel