Radeon HD 7790 AMDs Mittelklasse ab 140 Euro mit neuer GPU

Mit der Radeon HD 7790 und ihrer neuen GPU Bonaire stellt AMD eine Grafikkarte der Mittelklasse vor, die Nvidias GTX-650 Ti angreifen soll. Schon zum Start gibt es viele verschiedene Kühlsysteme - der erfolgt aber erst im April 2013.

Anzeige

AMD hat die Radeon HD 7790 angekündigt - rechtzeitig zu den Osterferien, könnte man meinen. Auf den Markt kommen die neuen Grafikkarten aber erst Anfang April, auf einen genauen Termin wollte sich AMD nicht festlegen. Diese gestaffelte Markteinführung ist mittlerweile bei Grafikkarten üblich, immerhin hat der Chiphersteller aber nun neben den technischen Daten auch den Preis verraten. Ab 139 Euro sollen die verschiedenen Versionen der Radeon HD 7790 kosten.

Was die unter anderem von Asus, Gigabyte, His und XFX gebauten Karten - alle Modelle finden sich in der Bildergalerie - genau kosten werden, hängt mit der Ausstattung zusammen, denn AMD schreibt diesmal kein Referenzdesign vor. So verteuern die aufwendigen Kühler von Asus, DirectCu genannt, die Karten meist. Auf Spielebundles kann man in dieser Preisklasse kaum hoffen. Auch das Never-Settle-Programm von AMD selbst sah bisher keine Spiele für eine Karte der Serie HD 7700 vor. Teilnehmende Händler sollen der 7790 jedoch einen Steam-Code für Bioshock Infinite beilegen.

  • Die Radeon HD 7790 von Sapphire
  • Die Radeon HD 7790 von Asus
  • Die Radeon HD 7790 von Gigabyte
  • Die Radeon HD 7790 von HIS
  • Die Radeon HD 7790 von MSI
  • Die Radeon HD 7790 von Powecolor
  • Die Radeon HD 7790 von VTX
  • Die Radeon HD 7790 von XFX
  • Bonaire ist eine neue GPU.
  • Die Radeon HD 7790 im Überblick
  • Layout des Dies von Bonaire
  • Acht Stufen für DPM, die schnell umgeschaltet werden
  • 'Now" bedeutet in diesem Fall ab Anfang April.
  • Radeon HD 7790 im Ausstattungsvergleich (Bilder: AMD)
  • Die GTX-660 Ti will AMD in allen Spielen in Full-HD schlagen. (Bilder: AMD)
Radeon HD 7790 im Ausstattungsvergleich (Bilder: AMD)

Dennoch erscheint der Preis mehr als vernünftig, den Vorgänger Radeon HD 7770 brachte AMD vor über einem Jahr noch mit einer Preisempfehlung von 159 Euro auf den Markt, inzwischen ist diese Karte schon ab 100 Euro zu haben. Zudem gibt es mit der 7790 eine neue GPU mit mehr Rechenleistung als bei der Radeon HD 7770. Statt deren GPU mit Codenamen Cape Verde kommt ein neuer Chip namens Bonaire zum Einsatz. Entgegen früherer Gerüchte handelt es sich nicht um eine abgespeckte Version des Pitcairn, diese GPU wird weiterhin bei der Serie Radeon HD 7800 verwendet.

Dass es sich bei Bonaire um eine neue GPU handelt, belegt schon die Änderung der Diegröße: Statt 123 Quadratmillimetern wie bei Cape Verde sind es nun 160 Quadratmillimeter. Die technischen Unterschiede: Anstatt 10 Compute Units (CU) mit insgesamt 640 Rechenwerken gibt es nun 14 CUs mit 896 Rechenwerken. Die Zahl der Rasterprozessoren blieb mit 16 ROPs unverändert. Bonaire basiert wie alle Radeon-HD-7000er auf der Architektur GCN. Deren Nachfolger GCN2 wurde auf Ende 2013 verschoben.

Feiner abgestuftes Power Management 

Eiszapfen 24. Mär 2013

Ja, XFX macht ja häufig den Preisbrecher. Aber das ist auch die Core-Edition. Da gibts...

Moe479 23. Mär 2013

bis auf dass es idioten gibt die das glauben ... natürlich nicht das geringste

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel