Anzeige
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Racheporno: Brite muss wegen Whatsapp-Posting ins Gefängnis

Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Erstmals muss ein Brite nach der Veröffentlichung eines sogenannten Rachepornos auf Whatsapp in Haft. Trotz mehrfacher Warnung hatte er sich nicht von dem Posting abbringen lassen.

Anzeige

Ein 21-jähriger Brite ist nach der Veröffentlichung eines intimen Fotos einer Frau auf Whatsapp zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Damit sei in Großbritannien erstmals eine Haftstrafe wegen sogenannter Rachepornos verhängt worden, berichtete die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf ein Amtsgericht im englischen Derby. Der Mann hatte demnach am 8. August das intime Foto der Frau als sein Profilbild hochgeladen, nachdem er zuvor mehrfach mit der Veröffentlichung gedroht hatte.

Das britische Parlament berät derzeit über eine Gesetzesänderung, wonach die unbefugte Veröffentlichung solcher Bilder mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden könnte. Das nun verhängte Urteil bezieht sich aber noch auf ein Gesetz zum Schutz vor Belästigung aus dem Jahr 1997. Auch in Deutschland droht in Zukunft eine zweijährige Haftstrafe, wenn unbefugt Aufnahmen, die dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich schaden können, hergestellt und veröffentlicht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss am Freitag der Deutsche Bundestag.

Britischen Medien zufolge waren der 21-Jährige und die Frau zuvor drei Jahre liiert. Die Frau soll dem Ex-Partner die intimen Bilder selbst geschickt haben. Nach dem Ende der Beziehung soll er mehrere davon in sozialen Medien veröffentlicht haben. Die Frau war daher bereits zur Polizei gegangen, die den Verurteilten vor weiteren Veröffentlichungen mehrfach gewarnt haben soll.

Eine Sprecherin der Polizei sagte laut BBC: "Es ist wichtig für die Leute zu verstehen, dass andere auf diese Weise belästigt werden." Der Richter bezeichnete das Verhalten des 21-Jährigen als "verderblich" und dazu gedacht, das Opfer auf größtmögliche Weise zu demütigen. Der Verurteilte hatte sich in dem Verfahren schuldig bekannt.


eye home zur Startseite
koolGo 18. Nov 2014

Die Frage ist auch warum die Frau überhaupt solche Fotos von sich machen lässt und diese...

sedremier 18. Nov 2014

Wir kennen die Hintergrundgeschichte ja nicht... Wenn die jetzt ein wenig Kindsköpfig...

GodsBoss 17. Nov 2014

Wieso verfasst man überhaupt im Golem-Forum Beiträge? Um sie später den Kindern zu...

GodsBoss 17. Nov 2014

Gut, du hast erkannt, dass diese Menschen (die von dir "die meisten" genannten) also das...

GodsBoss 17. Nov 2014

Das Problem sind hierbei nicht die Vorwürfe, sondern dass diese dazu führen, dass ohne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  3. Project & Process Manager B2B (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  2. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  3. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  4. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros

  5. Xeon E3-1500 v5

    Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

  6. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  7. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  8. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  9. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  10. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    kendon | 09:38

  2. Re: einfach langsam essen...

    Oktavian | 09:38

  3. Re: Golem ist in Berlin, daher die Meldung?

    asa (Golem.de) | 09:38

  4. Re: Neu? Schon wieder?

    Nogul | 09:37

  5. Re: Und selbstverständlich gilt das, was für dich...

    Quimbo | 09:36


  1. 09:10

  2. 08:56

  3. 08:15

  4. 08:01

  5. 08:00

  6. 07:40

  7. 07:26

  8. 18:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel