Quikdraw
Quikdraw (Bild: Kickstarter)

Quikdraw Objektive zücken wie ein Revolverheld

Der Quikdraw-Gürtel dient dem Transport und dem schnellen Wechsel von Kameraobjektiven. Der Fotograf schraubt sie an Metallplatten, die genau wie das Bajonett der Kamera geformt sind.

Anzeige

Schnell wie ein Revolverheld soll der Fotograf seine Objektive aus dem Gürtel Quikdraw ziehen können, den Ingenieur Riley Kimball entwickelt und über Kickstarter finanzieren will.

Jedes Objektiv wird dabei in ein Bajonettsystem geschraubt, das identisch ist mit dem der Spiegelreflexkamera. Kimball will sowohl eine Version für Canon als auch für Nikon anbieten. Nach dem Einsetzen muss das Objektiv noch um 5 Grad gedreht werden, um gesichert zu sein. Die heruntergeklappten Quikdraws sorgen durch eine mechanische Sicherung dafür, dass sich die Objektive nicht aus Versehen lösen. Die Arretierung wird beim Hochklappen gelöst.

Die Quikdraw-Aufnahmeplatten bestehen aus Aluminium und können bei Nichtgebrauch aus dem Gürtel entnommen werden. Im Gegensatz zu einer Aufbewahrung in einer Tasche, die es auch in Gürtelform gibt, sollen die Objektive beim Quikdraw einfacher zugänglich sein. Sie sind beim Laufen allerdings ungeschützt, wenn man einmal davon absieht, dass die Metalldeckel geschlossen sind. Einer der Haltedeckel soll rund 9 Kilogramm Gewicht halten können. Es steht allerdings zu befürchten, dass beim schnellen Laufen oder gar Rennen die Objektive störend herumspringen, da sie jeweils nur an einem Punkt befestigt sind.

  • Quikdraw (Bild: Kickstarter)
  • Quikdraw (Bild: Kickstarter)
  • Quikdraw (Bild: Kickstarter)
  • Quikdraw (Bild: Kickstarter)
Quikdraw (Bild: Kickstarter)

Eine Quikdraw-Halteplatte kostet 80 US-Dollar. Für 170 US-Dollar erhält der Unterstützer bei erfolgreicher Kickstarter-Finanzierung zwei Quikdraws sowie einen Gürtel. Für den internationalen Versand fallen noch einmal 15 US-Dollar an. Riley Kimball benötigt für die Produktion 100.000 US-Dollar, von denen schon jetzt mehr als 70.000 US-Dollar zugesagt wurden. Das Kickstarter-Projekt läuft noch drei Wochen bis zum 17. September 2012.


RiDn 27. Aug 2012

Was soll daran gut sein? o_O Es gibt doch schon seit einer Ewigkeit die Umhängetaschen...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) SAP HCM
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  3. Mit­ar­bei­ter/in für die Wei­ter­ent­wick­lung des Cam­pus- und Res­sour­cen­ma­na­ge­ments
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
  4. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Herr der Ringe, The Dark Knight Rises, Der große Gatsby, Sieben)
  2. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)
  3. Box-Sets und Komplettboxen bis -40%
    (u. a. Harry Potter Complete 39,97€, The Dark Knight Trilogy 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel