Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundestrojaner darf bald wieder eingesetzt werden.
Der Bundestrojaner darf bald wieder eingesetzt werden. (Bild: Andreas Donath)

Quellen-TKÜ: Der Bundestrojaner kommt zurück

Der Bundestrojaner darf bald wieder eingesetzt werden.
Der Bundestrojaner darf bald wieder eingesetzt werden. (Bild: Andreas Donath)

Der Bundestrojaner zur Onlinedurchsuchung gehört zu den umstrittensten Ermittlungsmethoden der Polizeibehörden. Das Bundeskriminalamt darf seine selbst entwickelte Software jetzt trotzdem wieder einsetzen.

Der vom Bundeskriminalamt selbst entwickelte Bundestrojaner zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) darf ab sofort eingesetzt werden. Zunächst hatte der Deutschlandfunk berichtet, dass sowohl das Innenministerium selbst als auch das Bundeskriminalamt bestätigt hätten, dass die Genehmigung kurz bevorstehe. In der Regierungspressekonferenz wurde heute erklärt, dass das Bundesinnenministerium die Einwilligung jetzt erteilt habe, wie Journalisten berichten. Eigentlich sollte die Software schon im vergangenen Herbst zur Verfügung stehen - einen Grund für die Verzögerung liefert der Deutschlandfunk nicht.

Anzeige

Das BKA hatte den Trojaner in den vergangenen Jahren selbst entwickelt, weil die kommerziell erhältlichen Lösungen die verfassungsrechtlichen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts nicht erfüllten. Das Gericht hatte im Jahr 2008 in einem Urteil hohe Hürden sowohl für den Einsatz eines solchen Trojaners als auch für den Funktionsumfang festgelegt. So darf Software mit dem vollen Funktionsumfang eines Trojaners nur zum Einsatz kommen, um überragende Gefahren für Leib und Leben von Menschen oder Straftaten gegen den Bestand des Staates abzuwehren. Der jetzt entwickelte Trojaner soll nach Angaben der Behörden nur zum Abhören von direkt auf dem Gerät verschlüsselten Kommunikationsmitteln eingesetzt werden - dafür würden dann niedrigere Hürden gelten. Beispiele für diesen Einsatzzweck sind VoIP-Lösungen wie Skype und Messenger sowie möglicherweise PGP-verschlüsselte E-Mails.

Weiterhin Bedenken gegen den Einsatz der Software

Kritiker haben weiterhin Bedenken gegen den Einsatz von Quellen-TKÜ-Software. Einerseits ist die Rechtsgrundlage für den Einsatz von Quellen-TKÜ weiterhin umstritten, andererseits gibt es bislang keine unabhängige Prüfung des Quellcodes. Zwar war das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an dem Vorgang beteiligt - doch die Unabhängigkeit der Behörde wird wegen der Nähe zu den Nachrichtendiensten immer wieder in Zweifel gezogen.

Zwischenzeitlich hatte das Bundeskriminalamt eine Kopie des Finfisher-Trojaners Finspy erworben - zu Testzwecken, wie es damals hieß. Dafür zahlte die Behörde mindestens 150.000 Euro an den Finfisher-Reseller Elaman, der im gleichen Gebäude sitzt wie der Spyware-Hersteller selbst. Eine Prüfung des Finfisher-Quellcodes wurde von dem umstritten IT-Outsourcing-Unternehmen CSC Deutschland durchgeführt. Das Produkt wird in zahlreichen autoritären Staaten eingesetzt, unter anderem in Ägypten und Bahrain - die OECD hatte das Unternehmen wegen mangelnder Menschenrechtsprüfungen gerügt.


eye home zur Startseite
redsumuk 23. Feb 2016

http://tinyurl.com/zjm4wyl

Sharkuu 23. Feb 2016

je nach dem, was man unter bundestrojaner versteht^^ wir haben früher immer das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  2. Landratsamt Calw, Calw
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. Bei dem Schrott, der da verkauft wird, kein Wunder

    currock63 | 18:36

  2. Re: Whisk

    Ford Prefect | 18:22

  3. Re: Netflix ist es wert

    gudixd | 18:10

  4. Re: 5 jahre für pkw

    cpt.dirk | 18:09

  5. Re: Worüber regen wir uns eigentlich auf?

    most | 18:00


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel