Qubes 1.0 steht zum Download bereit.
Qubes 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Invisible Things Lab)

Qubes 1.0 Sicheres Desktopbetriebssystem

Invisible Things Lab hat sein sicheres Desktopbetriebssystem Qubes in der Version 1.0 veröffentlicht. Qubes bringt jede einzelne Applikation in einer strikt von allen anderen getrennt laufenden virtuellen Maschine unter.

Anzeige

Die Qubes-Entwicklerin und Rootkit-Expertin Joanna Rutkowska nennt Qubes ein "halbwegs sicheres" System. Wenn es um Sicherheit im Sinne von Verteidigung gehe, seien absolute Aussagen wie "sicher" oder "unbreakable" schwierig, es sei denn, jemand könne nachweisen, dass seine Implementierung zu 100 Prozent sicher sei.

Dennoch soll Qubes aufgrund seiner Architektur einen Grad an Sicherheit bieten, der allen anderen Desktopbetriebssystemen überlegen ist. Denn bisher gebe es keine Desktopbetriebssysteme, deren Sicherheit formal nachgewiesen sei, so Rutkowska. Bestenfalls seien einige Teile formal überprüft, beispielsweise einige Micro-Kernel, aber keinesfalls ein gesamtes Betriebssystem.

  • Copy-and-Paste ist zwischen Programmen in verschiedenen AppVMs möglich.
  • Copy-and-Paste ist zwischen Programmen in verschiedenen AppVMs möglich.
  • Farben zeigen an, zu welcher Domain eine Applikation gehört.
  • Die Software in allen Domains kann auf einen Schlag aktualisiert werden.
  • Links eine Textverarbeitung in der Domain "Arbeit", rechts ein Browser in der Domain "Privat"
  • Applikationen verschiedener Domains lassens ich einfach starten.
  • Dateien können zwischen Domains kopiert werden, allerdings ...
  • ... muss jeder Kopiervorgang vom Nutzer bestätigt werden.
  • Qubes verfügt auch über eine Firewall, die in einer eigenen VM läuft.
  • Der Netzwerkcode läuft in einer unpriviligierten NetVM.
Farben zeigen an, zu welcher Domain eine Applikation gehört.

Rutkowska fragte: "Und was bringt die Aussage, dass ein Micro-Kernel formal überprüft wurde, wenn dann ein aufgeblähter und mit Bugs versehener X-Server als GUI-Subsystem zum Einsatz kommt?" Schließlich verarbeitete das GUI-Subsystem alle Nutzereingaben und -ausgaben. Ähnlich lasse sich für das Power-Management oder die Dateisystemserver argumentieren, meint die Sicherheitsexpertin.

Qubes OS folgt einem pragmatischen Ansatz

Rutkowskas Firma Invisible Things Lab habe sich daher bei Qubes OS darauf konzentriert, die kritischen Teile des Systems "halbwegs sicher" zu machen. Dazu wurde zunächst einmal die Zahl dieser für die Sicherheit entscheidenden Bestandteile reduziert.

Ein sicheres System - im Sinne von ungefährlich - sei Qubes zumindest derzeit noch nicht, dazu sei das System noch nicht einfach genug zu nutzen, setze zu viel Wissen voraus. Anders als iOS, das Rutkowska in diesem Sinne als sicher bezeichnet, da das System jede Applikation in eine eigene Sandbox sperre und nicht erwarte, dass Nutzer irgendwelche für die Sicherheit des Systems relevanten Entscheidungen treffen. Allerdings seien die einzelnen Sandboxen nicht ausreichend voneinander abgeschottet, da die verfügbaren APIs zu viel zulassen.

Bei Qubes ist der Nutzer hingegen für alle Entscheidungen in Sachen Sicherheit selbst verantwortlich. Er muss entscheiden, wie er sein digitales Leben in Sicherheitsbereiche aufteilen will und welcher Bereich Zugriff aufs Netzwerk oder bestimmte Dokumente erhält. Das bietet eine große Flexibilität, setzt aber viel Wissen und Erfahrung voraus. Wer Qubes einsetzt, ist also nicht per se sicherer, hat aber die Chance, ein recht sicheres System zu konfigurieren.

Qubes basiert auf Xen 

kendon 10. Sep 2012

ist ja nicht so dass es schon seit längerem deutlich sicherere alternativen zu windows...

irata 09. Sep 2012

Klingt beinahe wie eine der Haiku-Fehlermeldungen von NetPositive (Browser für BeOS...

0xDEADC0DE 05. Sep 2012

Richtig, allerdings muss dieses Werkzeug niemand vor Ort haben, es reicht, wenn er es...

__destruct() 05. Sep 2012

Ich glaube, du musst einfach nur lernen, wie man so etwas ausspricht. ;-) Wie würdest du...

__destruct() 05. Sep 2012

Was? Du hast es noch nie geschafft, dass der Explorer sich nicht mehr neu startet? Laste...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-BESTSELLER: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: Intel i7-4790K Prozessor
    322,59€ (Bestpreis!)
  3. NUR NOCH HEUTE: Filmreife Osterangebote bei Amazon
    (u. a. Avatar 3D + Titanic 3D 19,97€, Rocky 1-6 22,97€ Blu-ray, Stirb langsam 1-5 Blu-ray 24...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  2. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  3. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  4. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  5. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  6. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  7. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  8. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  9. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  10. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Ich dachte schon, ich wäre der Einzige

    Wallbreaker | 06:13

  2. Re: Was kann man da noch gegen machen?

    Wallbreaker | 05:55

  3. LibreOffice macht sich langsam!

    katze_sonne | 04:57

  4. Re: Die "Haben ja nichts zu verbergen" Fraktion

    Moe479 | 04:43

  5. Re: 3 LED's = 60 Euro

    Tzven | 04:27


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel