Qube-Set-Top-Box: Neues Google-TV-Gerät von Asus kommt zur CES
Dongle für die Qube-Set-Top-Box von Asus (Bild: Asus/FCC)

Qube-Set-Top-Box Neues Google-TV-Gerät von Asus kommt zur CES

Von Asus kommt in Kürze ein Google-TV-Gerät auf den Markt. Laut Medienberichten ist es die Qube-Set-Top-Box.

Anzeige

Asus stellt ein neues Google-TV-Produkt auf der Consumer Electronics Show (CES) vor. Das gab Google am 4. Januar 2013 bekannt. Die CES findet vom 8. bis 11. Januar in Las Vegas statt. "Asus, Hisense, TCL und andere werden ihre Produkte mit Google TV in den kommenden Wochen vorstellen", erklärte Google weiter.

Auch bestehende Partner wie LG, Vizio und Sony präsentierten neue Produkte. Zusammen seien damit Set-Top-Boxen, Fernseher und IPTV-Boxen mit Google TV von neun Partnern auf dem Markt, so Google. Sony gehört schon länger zu den Google-Partnern bei Google TV.

Laut Informationen des Branchenmagazins Cnet soll es sich um die Qube-Set-Top-Box von Asus handeln. Für die Zulassung eines Dongles für das Gerät hatte Asus Unterlagen bei der US-Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte FCC (Federal Communications Commission) eingereicht.

LG hat bereits seine Google-TV-Produkte angekündigt: Es sind die Fernseher GA7900 und GA6400, mit 3D und aktualisiertem Google-TV-Interface.

Google TV will Fernsehen und Webvideos über seine einheitliche Oberfläche verbinden und Inhalte auf Abruf verfügbar machen. Ein Suchfeld gewährt Zugriff auf Inhalte im Web und im Fernsehen, die auch direkt aufgezeichnet werden können. Die Software wurde im Oktober 2011 überarbeitet. Die neue Version basierte auf Android (Honeycomb) und versprach eine einfachere Bedienung und einen Zugang zum Play Store, wo Apps bereitstehen, die für die Fernsehnutzung angepasst wurden. Am 14. November 2012 wurde ein weiteres Google-TV-Update angekündigt, diesmal wurde die Integration von Google Play erweitert. Zudem kündigte Google eine Verbesserung der Suchfunktion für die Fernsehinhalte durch Spracheingabe an. So sollen ein Sender, eine Show oder ein Schauspieler durch die Nennung des Namens gefunden werden. Über die Spracheingabe sollen auch Youtube-Videos gefunden werden.


gollumm 09. Jan 2013

Nur habe ich manchmal das Gefühl, dass ein Grossteil derer die lautstark irgendeine...

kn3rd 06. Jan 2013

Das ist echt schade, dass selbst große Hersteller es nicht hinbekommen, etwas nutzbares...

robinx999 06. Jan 2013

Die Android Sticks zeigen ja schon lange das es geht und auch relativ günstig. Und damit...

Nephtys 05. Jan 2013

In der Tat, bei uns nicht. Wohl sogar bei Franzosen und Engländern sowie ganz Amerika...

ploedman 05. Jan 2013

Die sind momentan mit der GEZ beschäftigt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. (Senior-)Berater (m/w) SAP CRM
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Entwicklungsingenieur Elektronik / Elektrotechnik / Mechatronik (m/w)
    SVZ System Validierungs Zentrum GmbH, Gaimersheim
  4. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel