Abo
  • Services:
Anzeige
AMD-Logo vor einem Wafer
AMD-Logo vor einem Wafer (Bild: AMD)

Quartalszahlen: Hohe Umsatzsteigerung bei AMD durch Einmalzahlung getrübt

AMD-Logo vor einem Wafer
AMD-Logo vor einem Wafer (Bild: AMD)

Microsofts und Sonys neue Spielekonsolen und die Polaris-Grafikkarten haben AMD im dritten Quartal deutlich mehr Umsatz und vor allem Gewinn beschert. Dennoch steht am Ende ein Minus, da Auftragsfertiger Globalfoundries bezahlt werden will.

AMD hat im dritten Quartal 2016 seinen Umsatz verglichen mit dem Vorjahr enorm steigern können (PDF): Statt 1,06 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete AMD gleich 1,31 Milliarden US-Dollar und damit noch einmal rund 100 Millionen US-Dollar mehr, als vorab erwartet wurde. Operativ konnten AMDs Sparten einen Gewinn von 70 Millionen US-Dollar erreichen, allerdings wandert dieses Geld nicht in die eigene Tasche, sondern anderswo hin.

Anzeige

So wendete AMD im vergangenen Quartal 61 Millionen US-Dollar auf um Schulden zu tilgen, die mittlerweile 'nur' noch 1,632 Milliarden US-Dollar betragen. Weitere 340 Millionen US-Dollar musste AMD im Rahmen des neuen Wafer Supply Agreement an den Auftragsfertiger Globalfoundries zahlen. Die Abmachung gilt fünf Jahre, sie gibt AMD Zugriff auf die kommende 7-nm-Fertigung und erlaubt es dem Chipentwickler, auch bei Herstellern wie Samsung produzieren zu lassen - Ankündigungen fehlen bisher.

  • Das Konsolen-Geschäft legt zu, die CPU/GPU-Sparte macht immer noch Minus (Bild: AMD)
  • Das neue Wafer Supply Agreement kostet eine Drittel Milliarde (Bild: AMD)
  • U.a. dadurch beträgt der Verlust 406 Millionen (Bild: AMD)
Das Konsolen-Geschäft legt zu, die CPU/GPU-Sparte macht immer noch Minus (Bild: AMD)

Dank den Chips für die Playstation 4 Slim, die Playstation 4 Pro und die Xbox One S konnte AMDs Semi-Custom-Sparte ihren Umsatz von 637 auf 835 Millionen US-Dollar steigern, der Gewinn lag bei bei 136 statt 84 Millionen US-Dollar. Für nächstes Jahr steht zudem der Chip für die Xbox Scorpio auf dem Plan, an Nintendos Switch verdient AMD jedoch nichts - denn da steckt ein Tegra von Nvidia drin. Welcher Chip verwendet wird, ist bisher unbekannt.

Beim Geschäft mit GPUs und CPUs konnte AMD dank der Radeon RX 480, der Radeon RX 470, der Radeon RX 460, neuen Embedded-Versionen und Bristol Ridge für Komplett-PCs den Umsatz leicht von 424 auf 472 Millionen US-Dollar steigern, der Verlust betrug nur noch 66 statt 181 Millionen US-Dollar. Es braucht wohl Summit Ridge für Desktop-Rechner und Opterons wie Naples mit 32 Zen-Kernen für Server, damit die Sparte wieder Gewinn macht.

Bedingt durch den Schuldenabbau und die Zahlung an Globalfoundries endet das dritte Quartal 2016 für AMD daher mit einem Minus von 406 Millionen US-Dollar. Im vierten Quartal erwartet AMD einen um 15 bis 18 Prozent geringeren Umsatz, da die Konsolen-SoCs für das Weihnachtsgeschäft bereits verkauft sind und kaum Zen-Chips ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
DY 02. Nov 2016

Man sichert sich damit Fertigungskapazität. Die wird beim kommenden ZEN auch nötig sein.

DY 02. Nov 2016

Erst heute? Vor Jahren war das Minus viel höher und null Perspektive. Da wäre die...

DY 02. Nov 2016

Das Problem ist, dass die Bilanz zwar runtergebetet werden kann; aber sie mit der...

DY 02. Nov 2016

Der 8-Kern-ZEN taktet mittlerweile so hoch wie Intels i7, was bedeutet dass man Ende 2016...

NIKB 22. Okt 2016

Diese Verweigerung Basics wie EBIT und EBITDA zu verstehen tut mir auch weh...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. TÜV NORD GROUP, Hannover
  3. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:43

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel