Abo
  • Services:
Anzeige
Die FX-Reihe wurde zuletzt vor einem halben Jahr aktualisiert, die ursprüngliche Technik stammt sogar von 2012.
Die FX-Reihe wurde zuletzt vor einem halben Jahr aktualisiert, die ursprüngliche Technik stammt sogar von 2012. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Quartalszahlen: AMD generiert geringsten Umsatz seit über zehn Jahren

Die FX-Reihe wurde zuletzt vor einem halben Jahr aktualisiert, die ursprüngliche Technik stammt sogar von 2012.
Die FX-Reihe wurde zuletzt vor einem halben Jahr aktualisiert, die ursprüngliche Technik stammt sogar von 2012. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Monaten keine neuen Produkte: AMDs kombinierte Grafik- und Prozessor-Sparte setzt immer weniger um, auch bei den Konsolen-Chips geht es bergab. Zudem musste AMD die Wafer-Bestellungen bei Auftragsfertiger Globalfoundries kürzen.

Anzeige

AMD hat im ersten Quartal 2015 einen Umsatz von nur 1,03 Milliarden US-Dollar und damit das schwächste Ergebnis seit 2003 gemeldet. Zuletzt hatte AMD noch 1,24 Milliarden US-Dollar umgesetzt, im Vorjahresquartal sogar knapp 1,4 Milliarden US-Dollar. Der Verlust fällt im aktuellen Quartal mit 180 Millionen US-Dollar nicht ganz so hoch aus wie Ende des vergangenen Jahres, im ersten Quartal 2014 betrug der Verlust geringe 20 Millionen US-Dollar.

Ein Blick in die Geschäftszahlen gibt Aufschluss über das schlechte Quartalsresultat: Die kombinierte Grafik- und Prozessor-Sparte setzte 532 statt wie zuvor 662 Millionen US-Dollar um, der Verlust beläuft sich auf 75 statt 56 Millionen US-Dollar. AMD gibt an, im ersten Quartal 2015 weniger Prozessoren und Grafikkarten verkauft zu haben.

Die bisher letzten neuen Produkte waren im Herbst 2014 drei FX-Prozessoren, die Radeon R9 285 für Desktop-PCs und die ebenfalls auf dem Tonga-Chip basierte Radeon R9 M295X in Apples iMac Retina. Derzeit wartet die Spielergemeinde auf die Radeon R9 390X mit Fiji-Chip und High Bandwidth Memory, die Direct-X-12-Grafikkarte wird für Frühsommer erwartet. 2016 soll zudem mit Zen eine neue CPU-Architektur veröffentlicht werden.

  • AMD hat sich von Seamicro getrennt (Screenshot: Golem.de)
AMD hat sich von Seamicro getrennt (Screenshot: Golem.de)

Die Semi-Custom- und Enterprise-Sparte, zu der neben Server-CPUs auch Embedded- sowie die Konsolen-Chips gehören, schnitt im ersten Quartal 2015 schlechter ab als zuvor: Verglichen mit dem vergangenen Quartal sanken Umsatz und Gewinn von 577 sowie 109 Millionen US-Dollar auf 498 und 45 Millionen US-Dollar. AMD musste zudem 75 Millionen US-Dollar zahlen, da das Unternehmen Seamicro geschlossen hat.

Wie in den vergangenen Jahren erneuerte AMD das Wafer Supply Agreement mit Auftragsfertiger Globalfoundries: Im laufenden Jahr sollen Siliziumscheiben im Wert von einer Milliarde US-Dollar gekauft werden. 2014 hatte AMD noch 1,2 Milliarden US-Dollar für Wafer veranschlagt.

Kleiner Lichtblick: Die Forschung- und Entwicklungsabteilung (R&D) konnte auf 242 statt zuletzt auf 238 Millionen US-Dollar zurückgreifen.


eye home zur Startseite
Christian der... 20. Apr 2015

hey leude, mir, als endverbraucher, bzw. uns allen, wenn ich mal eben frech für euch...

Christian der... 20. Apr 2015

hey leude, mir, als endverbraucher, bzw. uns allen, wenn ich mal eben frech für euch...

hachre 17. Apr 2015

Bei AMD bekommst du im Falle von 290x und manchen 280x eine Karte ausgeliefert die nach...

ZeroCool125 17. Apr 2015

Intel hätte es sicher verdient,das die Strafe auf 10 Milliarden erhöht wird, schon...

plutoniumsulfat 17. Apr 2015

Entwicklung dauert schon was ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. SUEZ Deutschland GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,90€
  2. 22,13€ inkl. Versand
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  2. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  3. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  4. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  5. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  6. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  7. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  8. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  9. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  10. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine

  1. Re: Endlich mal ein Security Patch, der taugt

    Teebecher | 16:15

  2. Re: Problem bei mir schon länger

    lan | 16:15

  3. Wahrscheinlich fallen jetzt alle schlamperrouter...

    JouMxyzptlk | 16:13

  4. geHyptes Produkt - 99% der Leute können das nicht...

    Shrykull | 16:08

  5. Re: Echtes FTTH? Nein, es ist Vectoring!

    Ovaron | 16:07


  1. 16:03

  2. 15:54

  3. 15:42

  4. 14:19

  5. 13:48

  6. 13:37

  7. 12:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel