Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple iPhone-Verkauf steigt, iPad-Verkauf enttäuscht

Apple kann mit dem Verkauf seines iPhones die Prognosen übertreffen, doch das iPad bleibt unter den Erwartungen. Auch der Gewinn lag unter den Analystenprognosen. Neue Produkte seien in Vorbereitung.

Anzeige

Apple steigert den Verkauf seines erfolgreichen iPhones erneut, um 58 Prozent auf 26,9 Millionen Stück. Die Analysten hatten nur 25 Millionen Stück prognostiziert. Das gab das Unternehmen am 25. Oktober 2012 bekannt Die neueste Version des Smartphones, das iPhone 5, wurde im September 2012 vorgestellt.

Apple verkaufte 14 Millionen iPads, ein Zuwachs um 26 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, aber ein Rückgang um 17 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Analysten hatten mit 15 Millionen mehr erwartet.

Wie der Elektronikkonzern am 25. Oktober 2012 bekanntgab, erzielte Apple in seinem vierten Finanzquartal, das am 29. September 2012 endete, einen Gewinn von 8,22 Milliarden US-Dollar (8,67 US-Dollar pro Aktie). Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg der Gewinn um 24 Prozent. Der Umsatz stieg um 27 Prozent auf 35,97 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten mit 8,75 US-Dollar pro Aktie etwas mehr Gewinn erwartet. Beim Umsatz lagen die Börsenexperten mit einer Schätzung von 35,8 Milliarden US-Dollar jedoch zu niedrig.

Die Bruttogewinnspanne lag bei 40 Prozent, verglichen zu 40,3 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 60 Prozent.

Das Unternehmen hat 4,9 Millionen Macs verkauft, das ist ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Apple hat zudem 5,3 Millionen iPods verkauft, das sind 19 Prozent weniger als zuvor.

"Wir sind sehr stolz, ein fantastisches Geschäftsjahr mit Rekordergebnissen in einem September-Quartal zu beenden", sagte Konzernchef Tim Cook. "Wir bleiben sehr zuversichtlich im Hinblick auf unsere neuen Produkte, die wir noch in der Pipeline haben."

Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple: "Vorausschauend auf das erste Fiskalquartal 2013 erwarten wir einen Umsatz von 52 Milliarden US-Dollar (11,75 US-Dollar pro Aktie)."


Lord Gamma 26. Okt 2012

http://picz.to/image/R8W

DY 26. Okt 2012

Habe ich irgendwie gelesen. Achja die ANALysten, klar. Die Luft ist scheinbar ein wenig...

ricochet 26. Okt 2012

Jedes Produkt hat mindestens einen verrückten der alles dafür macht. Der eine fällt...

derKlaus 26. Okt 2012

Die Fraage habe ich mich auch estellt, bzw. ein klein wenig anders: Herr Sawall on Golem...

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  2. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  3. Internationaler Produktmanager Tools / Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München
  4. IT-Experte für SAP-ERP-Betrieb und -Projektmanagement (m/w)
    SE Tylose GmbH & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. GRATIS: Kampf der Titanen HD-Film kostenlos bei Google Play
    0,00€
  2. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel