Anzeige
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mobile Geräte Googles Anzeigenpreise fallen

Googles Anzeigenpreise sind wegen der wachsenden Verbreitung mobiler Geräte zurückgegangen. Gewinn und Umsatz lagen im zweiten Quartal unter den Analystenprognosen.

Anzeige

Google hat die Investoren mit einem Gewinn für das zweite Quartal überrascht, der unter den Analystenprognosen lag. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um fünf Prozent.

Der durchschnittliche Preis der Google-Anzeigen fiel im Jahresvergleich um 6 Prozent, nach 2 Prozent Rückgang im ersten Quartal 2013. Das gab das Internetunternehmen am 18. Juli 2013 bekannt.

Der Gewinn stieg auf 3,23 Milliarden US-Dollar (9,54 US-Dollar pro Aktie), nach 2,79 Milliarden US-Dollar (8,42 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum.

Vor Sonderposten wurde ein Gewinn von 9,56 US-Dollar pro Aktie erwirtschaftet. Die Analysten hatten 10,78 US-Dollar pro Aktie prognostiziert. Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 14,1 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Analysten 14,4 Milliarden US-Dollar erwartet.

"Google hatte ein hervorragendes Quartal mit mehr als 14 Milliarden US-Dollar Umsatz, ein Zuwachs um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", sagte Konzernchef Larry Page. "Der Wechsel von einem Bildschirm auf mehrere und die Mobilität schafft enorme Chancen für Google." Mit mobilen Geräten werde für den Anzeigenkunden viel mehr über den Nutzer verstehbar, sagte Chief Business Officer Nikesh Arora. Doch die Preise für Werbeanzeigen auf mobilen Geräten sind niedriger.

Google arbeitet mit Loon an einer neuen Form des Internetzugangs. Statt eines Kabelanschlusses oder einer Verbindung zum nächsten Mobilfunkmast wird die Antenne des Empfangsgeräts in Richtung Himmel ausgerichtet. In der Stratosphäre werden Internetballons positioniert. Darüber hätten er und Mitbegründer Sergey Brin bereits seit einer Ewigkeit nachgedacht, sagte Page.


eye home zur Startseite
AMD-Fan 19. Jul 2013

...aber auf Mobilgeräten gibt es wenig Platz für Werbung aufgrund der Displaygrößen. Wie...

Brainworm 19. Jul 2013

Verdammt, ich dachte bisher das diese Unternehmen ihre Dienste kostenlos anbieten weil...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Automotive (m/w)
    Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter Second-Level-Support (m/w)
    Aspera GmbH, Köln
  3. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen
  4. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  2. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)
  3. 5 EURO GÜNSTIGER: DOOM 100% Uncut Day One Edition inkl. Steelbook
    nur 54,99€ - Release 13.05.

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HTC 10 im Test: Seht her, ich bin ein gutes Smartphone!
HTC 10 im Test
Seht her, ich bin ein gutes Smartphone!
  1. HTC 10 Update soll Schärfe bei Fotos verbessern
  2. HTC 10 im Hands on HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera

Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

Thermophotovoltaik: Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
Thermophotovoltaik
Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
  1. Solarflugzeug Solar Impulse startet wieder
  2. Erneuerbare Energien Solarzellen wandeln Regen in Strom
  3. Rollarray Solarstrom von der Rolle

  1. Re: warum kann O2 so günstig sein und T-Com nicht ?

    pk_erchner | 21:23

  2. Re: Und Leute, die davor Angst haben, dürfen wählen

    plutoniumsulfat | 21:21

  3. Re: Ein echter Vorteil für die Verbraucher ...

    quadronom | 21:21

  4. Re: Finanzierung gesetzt: Atommüll hinein

    plutoniumsulfat | 21:20

  5. Re: Mit anderen Worten: Kundenabzocken

    User_x | 21:19


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel