Quartalsbericht Apple mit Gewinneinbruch

Apples Gewinn geht zum ersten Mal seit Jahren zurück. Der Gewinn sinkt um 18 Prozent. Konzernchef Cook erklärt, dass seine Teams an "erstaunlicher neuer Hardware arbeiten".

Anzeige

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal 2013, das am 30. März 2013 endete, einen Gewinn von 9,5 Milliarden US-Dollar (10,09 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab das Unternehmen am 23. April 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 11,6 Milliarden US-Dollar (12,30 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten nur 10 US-Dollar pro Aktie erwartet. Die Apple-Aktie legte um 4,5 Prozent zu.

Der Umsatz lag bei 43,6 Milliarden US-Dollar, nach 39,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Apple verkaufte 37,4 Millionen iPhones, nach 35,1 Millionen im Vorjahreszeitraum. Apple setzte 19,5 Millionen iPads ab, eine Steigerung nach 11,8 Millionen im Vorjahr. Apples Gewinnmarge fiel von 47,4 Prozent auf 37,5 Prozent, weil der Verkauf des iPads weniger profitabel ist, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer.

Die Zahl der verkauften Macs fiel auf knapp unter 4 Millionen, nach 4 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das ist immer noch ein sehr starkes Ergebnis: Der weltweite PC-Markt ist nach Angaben der IT-Marktforscher IDC wegen der gestiegenen Nachfrage für Tablets und Smartphones im ersten Quartal 2013 um 13,9 Prozent geschrumpft.

"Wir freuen uns, im März-Quartal durch weiterhin starke Performance des iPhones und iPads einen Rekordumsatz vorlegen zu können", sagte Konzernchef Tim Cook. "Unsere Teams arbeiten hart an erstaunlicher neuer Hardware, Software und Diensten, und wir freuen uns auf die Produkte, die wir in Vorbereitung haben." Neuvorstellungen soll es im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 geben, hieß es in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Apples Aktienpreis ist seit September 2012 von einem Höchstwert von 700 US-Dollar pro Aktie um 42 Prozent gefallen. Vor einigen Tagen lag der Preis erstmals seit 2011 unter 400 US-Dollar. Der Grund dafür bleibt unklar: Obwohl sich das Wachstum des Unternehmens verlangsamt, ist der Computerhersteller weiter enorm profitabel.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes berichtete sogar, dass Apple wegen des schwachen Börsenkurses seinen Konzernchef Tim Cook absetzen wolle. Die Quellen waren Börsenspekulanten mit Verbindungen ins Apple-Management, die offenbar mit dem Gerücht den Kurs der Aktie in die Höhe treiben wollten.


Polydesigner 25. Apr 2013

Mir brauchst du das nicht zu erzählen. Ich habe im Sozialkunde Unterricht das...

PaytimeAT 24. Apr 2013

hahahah :D Egal wie schlechte Windows 8 für dich ist, eine größere Katastrophe als Siri...

Dynamo Hans 24. Apr 2013

+1 und zwar sehr!

TomTom 24. Apr 2013

Das Note ist aber nicht eine Innovation. Samsung flutet den Markt mit allen möglichen...

ChMu 24. Apr 2013

Nein, $3.05. Aber im Prinzip hast Du recht. Insgesamt aber sollen 100Mrd ueber die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel