Quartalsausblick: Amazon erwartet wegen Kindle Fire einen Verlust
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Quartalsausblick Amazon erwartet wegen Kindle Fire einen Verlust

Amazon rechnet im laufenden ersten Quartal 2012 möglicherweise mit einem Verlust von 200 Millionen US-Dollar. Der Internethändler investiert weiter in den Kindle Fire, Logistikzentren und Cloud-Rechenzentren.

Anzeige

Amazons Gewinn brach im vierten Quartal 2011 um 58 Prozent auf 177 Millionen US-Dollar (38 Cent pro Aktie) ein. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 416 Millionen US-Dollar (91 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 31. Januar 2012 bekannt.

Der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 17,43 Milliarden US-Dollar, nach 12,95 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten jedoch einen höheren Umsatz von 18,3 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Der Auslandsumsatz in Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich, China, Italien und Spanien wuchs um 31 Prozent auf 7,53 Milliarden US-Dollar.

Die operativen Ausgaben stiegen um 38 Prozent, weil weiter in Rechenzentren, Logistikzentren und mehr Personal investiert wurde. Die Ausgaben für die Produktion des Kindle Fire dürften die Bilanz weiter belastet haben: Nach Berechnungen der Analysten von IHS Incorporated verliert Amazon mit jedem verkauften Kindle Fire 19 US-Dollar. Konzernchef Jeff Bezos will über das Kindle Fire Musik, Bücher, Filme und Software verkaufen.

"Wir sind den Millionen Kunden dankbar, die in dieser Saison den Kindle Fire und Kindle E-Reader-Geräte gekauft haben, und so den Kindle zu unserem meistverkauften Produkte in den USA und in Europa machen", sagte Bezos. Aussagekräftige Zahlen über den Verkauf des Kindle und Kindle Fire werden von Amazon nicht veröffentlicht.

Im laufenden ersten Quartal 2012 erwartet Amazon einen operativen Verlust im Bereich von 200 Millionen US-Dollar bis zu einem operativen Gewinn von 100 Millionen US-Dollar. Beim Umsatz prognostiziert Amazon 12 Milliarden US-Dollar bis 13,4 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 13,4 Milliarden US-Dollar erwartet.


derdiedas 01. Feb 2012

Ich war vor kurzem erst in den USA und habe das Kindle Fire (bei Brookstore) ausgiebig...

elknipso 01. Feb 2012

Unterschätze da nicht die psychologisch wichtige Grenze von "unter 200 Dollar". 199...

CodeMagnus 01. Feb 2012

Lies den Artikel mal bitte RICHTIG. Die User können "drauf zugreifen", die Apps aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel