Anzeige
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Quartalsausblick: Amazon erwartet wegen Kindle Fire einen Verlust

Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazon rechnet im laufenden ersten Quartal 2012 möglicherweise mit einem Verlust von 200 Millionen US-Dollar. Der Internethändler investiert weiter in den Kindle Fire, Logistikzentren und Cloud-Rechenzentren.

Amazons Gewinn brach im vierten Quartal 2011 um 58 Prozent auf 177 Millionen US-Dollar (38 Cent pro Aktie) ein. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 416 Millionen US-Dollar (91 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 31. Januar 2012 bekannt.

Anzeige

Der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 17,43 Milliarden US-Dollar, nach 12,95 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten jedoch einen höheren Umsatz von 18,3 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Der Auslandsumsatz in Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich, China, Italien und Spanien wuchs um 31 Prozent auf 7,53 Milliarden US-Dollar.

Die operativen Ausgaben stiegen um 38 Prozent, weil weiter in Rechenzentren, Logistikzentren und mehr Personal investiert wurde. Die Ausgaben für die Produktion des Kindle Fire dürften die Bilanz weiter belastet haben: Nach Berechnungen der Analysten von IHS Incorporated verliert Amazon mit jedem verkauften Kindle Fire 19 US-Dollar. Konzernchef Jeff Bezos will über das Kindle Fire Musik, Bücher, Filme und Software verkaufen.

"Wir sind den Millionen Kunden dankbar, die in dieser Saison den Kindle Fire und Kindle E-Reader-Geräte gekauft haben, und so den Kindle zu unserem meistverkauften Produkte in den USA und in Europa machen", sagte Bezos. Aussagekräftige Zahlen über den Verkauf des Kindle und Kindle Fire werden von Amazon nicht veröffentlicht.

Im laufenden ersten Quartal 2012 erwartet Amazon einen operativen Verlust im Bereich von 200 Millionen US-Dollar bis zu einem operativen Gewinn von 100 Millionen US-Dollar. Beim Umsatz prognostiziert Amazon 12 Milliarden US-Dollar bis 13,4 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 13,4 Milliarden US-Dollar erwartet.


eye home zur Startseite
derdiedas 01. Feb 2012

Ich war vor kurzem erst in den USA und habe das Kindle Fire (bei Brookstore) ausgiebig...

elknipso 01. Feb 2012

Unterschätze da nicht die psychologisch wichtige Grenze von "unter 200 Dollar". 199...

CodeMagnus 01. Feb 2012

Lies den Artikel mal bitte RICHTIG. Die User können "drauf zugreifen", die Apps aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  2. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  4. Java EE-Entwickler (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Bluetooth muss standard werden!

    DrWatson | 20:13

  2. Re: Frauen in der EDV ...

    phybr | 20:12

  3. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 20:09

  4. Es ist schon da!

    Harald.L | 20:08

  5. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    TheLukay | 20:06


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel