Anzeige
Das PQCRYPTO-Forschungsprojekt sucht nach den Verschlüsselungsalgorithmen der Zukunft - und hat erste Empfehlungen.
Das PQCRYPTO-Forschungsprojekt sucht nach den Verschlüsselungsalgorithmen der Zukunft - und hat erste Empfehlungen. (Bild: PQCRYPTO)

Quantencomputer: Erste Empfehlungen für Post-Quanten-Kryptographie

Das PQCRYPTO-Forschungsprojekt sucht nach den Verschlüsselungsalgorithmen der Zukunft - und hat erste Empfehlungen.
Das PQCRYPTO-Forschungsprojekt sucht nach den Verschlüsselungsalgorithmen der Zukunft - und hat erste Empfehlungen. (Bild: PQCRYPTO)

Im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts wurden jetzt erste Empfehlungen für kryptographische Algorithmen vorgelegt, die Schutz vor Quantencomputern bieten. Diese bieten zwar ein hohes Sicherheitsniveau, sie sind aber in vielen Fällen unpraktikabel.

Anzeige

Das Forschungsprojekt PQCRYPTO hat erste Empfehlungen für Algorithmen vorgelegt, die auch langfristig vor Quantencomputern Schutz bieten sollen. Große Überraschungen sind nicht dabei. Bei symmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen sollen vor allem längere Schlüssel für mehr Sicherheit sorgen. Die asymmetrischen Verfahren zum Signieren und Verschlüsseln sind das größere Problem. Hier gibt es zwar sichere Verfahren, doch diese sind für viele Anwendungen nicht praktikabel einsetzbar.

Quantencomputer bedrohen einen Großteil der heute eingesetzten kryptographischen Verfahren. Bisher existieren große Quantencomputer nur als theoretisches Konzept, doch einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass bereits in zehn Jahren praktikabel nutzbare Quantencomputer verfügbar sind. Im März startete unter der Leitung von Tanja Lange, Kryptographin an der Technischen Universität Eindhoven, das Projekt PQCRYPTO, welches die Entwicklung der sogenannten Post-Quanten-Kryptographie vorantreiben soll: Algorithmen, die sich auch mit Hilfe von Quantencomputern nicht brechen lassen. Das Projekt wird von der EU im Rahmen des Horizon-2020-Programms gefördert.

Längere Schlüssel für symmetrische Verfahren

Für symmetrische Verschlüsselungsalgorithmen, bei denen für Ver- und Entschlüsselung derselbe Schlüssel zum Einsatz kommt, sind Quantencomputer kein großes Problem. Mit Hilfe des sogenannten Grover-Algorithmus könnte ein Quantencomputer derartige Verschlüsselungsverfahren zwar angreifen, allerdings würde sich die Komplexität des Angriffs nur um die Quadratwurzel reduzieren. Anders ausgedrückt: Ein Algorithmus mit 128 Bit würde nur noch 64 Bit Sicherheit bieten. Die Lösung ist also relativ einfach: längere Schlüssel.

Die Empfehlungen des PQCRYPTO-Projekts schlagen daher zwei bewährte Verschlüsselungsalgorithmen vor, AES und Salsa20, jedoch mit einer Schlüssellänge von 256 Bit. Der Advanced Encryption Standard (AES) ist heutzutage der mit Abstand am häufigsten eingesetzte symmetrische Algorithmus und gilt trotz einiger theoretischer Angriffe nach wie vor als sehr sicher. Salsa20 gewann 2008 den sogenannten ESTREAM-Wettbewerb, bei dem ein neuer Stromverschlüsselungsalgorithmus gesucht wurde. Salsa20 wurde von Dan Bernstein entwickelt, Bernstein ist gleichzeitig einer der Autoren der neuen Empfehlungen. Als Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmodus für die symmetrischen Verfahren werden das Galois/Counter-Mode-Verfahren (GCM) und Poly1305 empfohlen.

MCEliece, XMSS und SPHINCS

Asymmetrische Verfahren wie RSA, DSA und auf ellitpischen Kurven basierende Algorithmen sind durch Quantencomputer weit stärker bedroht. Denn der sogenannte Shor-Algorithmus wäre in der Lage, auf einem entsprechenden Quantencomputer alle diese Verfahren innerhalb kürzester Zeit zu knacken.

In Sachen asymmetrischer Verschlüsselung schlagen die Autoren das McEliece-Verfahren vor. Für die Sicherheitsparameter wird dabei auf ein Paper von 2013 verwiesen. Die privaten Schlüssel haben dabei eine Größe von etwa 1 MByte. Ob das in der Praxis einsetzbar ist, hängt vom jeweiligen Szenario ab. Für Mailverschlüsselungsprogramme wie GnuPG wären derartige Algorithmen vermutlich noch nutzbar. TLS und ähnliche Protokolle kämen aber hier schnell an ihre Grenzen, da dort üblicherweise beim Verbindungsaufbau einer oder sogar mehrere öffentliche Schlüssel übertragen werden müssen.

Für digitale Signaturen werden zwei Hash-basierte Algorithmen empfohlen: XMSS und SPHINCS. Für XMSS gibt es bereits einen Entwurf als IETF-Standard. Das Verfahren hat allerdings einen großen Haken: Es benötigt einen internen Status. Werden mehrere Signaturen mit demselben Status erzeugt, ist das Verfahren nicht mehr sicher. Damit scheidet es für viele Anwendungen aus.

SPHINCS kommt ohne Status aus. Auch die Schlüssellängen sind unproblematisch, jeweils 1 KByte für öffentlichen und privaten Schlüssel. Jedoch gibt es hier einen anderen Haken: Die Signaturen sind mit 41 KByte vergleichsweise groß. Das mag nicht viel erscheinen, allerdings muss man bedenken, dass beispielsweise bei einem TLS-Handshake üblicherweise gleich eine ganze Reihe von Signaturen über die Leitung geschickt wird, vier oder fünf Signaturen sind völlig normal.

Bislang nicht aufgeführt sind Schlüsselaustauschverfahren, die als Ersatz für das Diffie-Hellman-Verfahren eingesetzt werden können, um Forward-Secrecy-Eigenschaften zu gewährleisten. Ein von Microsoft mitgetragenes Forschungsprojekt hat hierzu das Verfahren Ring Learning With Errors (RLWE) vorgeschlagen. Allerdings gilt dieses Verfahren als nicht ausreichend gut untersucht für den Praxiseinsatz, außerdem ist ein Patent auf das Schlüsselaustauschverfahren angemeldet.

Noch viel Forschungsbedarf

Das Dokument ist eine erste Handlungsanleitung für Menschen, die bereits heute Verschlüsselungsprodukte entwickeln wollen, die Sicherheit vor Quantencomputern bieten sollen. Doch es zeigt vor allem eines: Es gibt zwar sichere Algorithmen, doch diese sind für die Praxis häufig unpraktikabel. Um Post-Quanten-Kryptographie in verbreiteten Verschlüsselungsprotokollen wie TLS zu etablieren, ist noch einiges an Forschungsarbeit notwendig.


eye home zur Startseite
Randalmaker 09. Sep 2015

Nunja, beim Großteil der im Artikel besprochenen Probleme geht es ja darum, dass Daten...

root61 09. Sep 2015

Hättest du 'eh nicht verstanden.

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim oder Leinfelden-Echterdingen
  2. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen
  3. IT Testmanager (m/w) Customer Relationship Management / Scrum
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Indiana Jones, Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake)
  2. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. iPhone 7 Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet
  2. Snapdragon Wear 1100 Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Erbärmlich

    User_x | 01:30

  2. Re: "..sichtlich genossen.."

    User_x | 01:28

  3. Re: Ansichtssache

    thesmann | 01:26

  4. Re: Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    User_x | 01:20

  5. Re: Skandal! Ein Jurist kennt den SMS-Standard nicht!

    Moe479 | 01:20


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel