Anzeige
Die Krait-Kerne sind nach einer Giftnattern-Gattung benannt.
Die Krait-Kerne sind nach einer Giftnattern-Gattung benannt. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm Snapdragon: "Wir entwickeln auch zukünftig Krait-Kerne"

Bisher hat Qualcomm nur 64-Bit-SoCs auf Basis der Cortex-Kerne A57 und A53 angekündigt, in Zukunft soll es aber auch selbst entwickelte Krait-Kerne für die Snapdragons geben.

Anzeige

"Krait-Kerne sind nach wie vor eine wichtige Säule für unsere Snapdragons", sagte Qualcomms Marketing-Direktor Georg Schweighofer Golem.de und betonte: "Wir haben in der Vergangenheit schon immer einen Produktmix aus Standard-ARM und selbst entwickelten Kernen angeboten." Die für 2014 und 2015 angekündigten Snapdragons 810 (acht Kerne via big.LITTLE), 615 (acht Kerne), 808 und 610 (je sechs Kerne) sowie 410 (vier Kerne) seien daher nicht ungewöhnlich.

Diese SoCs nutzen die Cortex-Kerne A57 und A53, die auf der 64-Bit-Architektur ARMv8 basieren. Der letzte 32-Bit-Snapdragon, der 805, verwendet vier Krait-450-Kerne mit ARMv7-Architektur. "Es ist eine Entscheidung zugunsten von Time to Market, es bedeutet keine Abkehr von unseren eigenen Mikroarchitekturen", betonte Schweighofer.

Auch verweist er auf die bisher noch nicht verfügbaren 64-Bit-Betriebssysteme Android und Windows Phone. Die bisherigen Erfahrungen mit selbst entwickelten Kernen und den Standard-ARMv8-Snapdragons würde es Qualcomm zudem erleichtern, eine 64-Bit-Mikroarchitektur zu entwerfen. ARM vergibt eine Lizenz, Kerne wie den A57 verbauen zu dürfen und eine, die es den Herstellen gestattet, eigene Kerne zu entwickeln.

Die bisher angekündigten Snapdragons mit Cortex A57 und A53 werden im 20-Nanometer-Verfahren gefertigt, was die Möglichkeit bietet, bis zu acht Kerne zu verbauen. Wichtiger als eine reine Anzahl an Recheneinheiten ist für Qualcomm die hohe Integration: "Wir haben das Know-how im Haus und können es optimal verzahnen", sagte Schweighofer mit Blick auf die Adreno-GPUs, Fixed-Function-Units und Funkmodems.

Ein SoC mit allen Bestandteilen aus eigener Entwicklung bauen zu können, würde Platz und Energie sparen und ermögliche so günstigere Plattformen für Hersteller wie Nokia, in deren Lumias nur Snapdragons verbaut sind. Ein Aspekt ist zudem der Speichercontroller, der beim Snapdragon 810 erstmals Low-Power-DDR4-Speicher unterstützt.

"Für uns ist es wichtig, den Kunden die größtmögliche Flexibilität zu geben", erklärte Schweighofer. "Bei einem High-End-Chip mit neuester Technologie muss daher auch das Speicherinterface topaktuell sein." Geräte mit LP-DDR4 und Snapdragon 810 erwartet der Qualcomm-Manager für das erste Halbjahr 2015.

Bei der Frage, ob zukünftig die GPU eine immer bedeutendere Rolle in SoCs spielen wird, verweist Schweighofer auf ein balanciertes Design: "Wir setzen nicht auf einzelne Funktionsblöcke. Eine schnelle Grafikeinheit oder ein flotter Prozessor mit einem langsamen Modem bietet kein tolles Internet-Erlebnis, beispielsweise beim Surfen oder Videostreaming."


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eFulfilment Transaction Services GmbH, Ludwigsburg bei Stuttgart
  2. Brainloop AG, München
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  2. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  3. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  4. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  5. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  6. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  7. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

  8. BND-Gesetzreform

    Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom

  9. Premier League

    Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

  10. Grafikkarten

    Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Warum eine News/Beachtung?

    Palerider | 15:48

  2. Re: Wann gibt's mal wieder richtige Tastaturen?

    ichbinsmalwieder | 15:48

  3. Re: *Das* hier ist lustig.

    seby | 15:47

  4. Re: Leserate als Kriterium?

    ichbinsmalwieder | 15:46

  5. Re: Schade

    Köln | 15:46


  1. 15:58

  2. 15:21

  3. 14:18

  4. 14:05

  5. 14:00

  6. 13:49

  7. 13:45

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel