Anzeige
Qualcomms Konkurrenz für Touch ID heißt Sense ID.
Qualcomms Konkurrenz für Touch ID heißt Sense ID. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm Sense ID: 3D-Fingerabdruckleser für Handys arbeitet mit Ultraschall

Qualcomms Konkurrenz für Touch ID heißt Sense ID.
Qualcomms Konkurrenz für Touch ID heißt Sense ID. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm verspricht, Fingerabdrücke sicherer und zuverlässiger zu machen. Mit einem Ultraschallscanner im Smartphone soll ein schwer zu fälschendes Abbild des Fingers möglich werden.

Anzeige

Qualcomm will eine neue Lösung für die biometrische Authentifizierung im Smartphone anbieten. Sense ID ist von der oberflächlichen Funktionsweise einem Fingerabdruckscanner ähnlich. Er soll aber dank Ultraschall selbst dann noch funktionieren, wenn sich Flüssigkeiten wie etwa Schweiß oder Handcreme auf dem Finger befinden. Mit dem Ultraschallscanner blickt der Scanner auf mehr als nur den reinen äußerlichen Fingerabdruck, der als vermeintlich unüberwindbare Sicherheitstechnik eingesetzt wird. Der Sensor sieht zudem auch Schweißporen sowie Tiefeninformationen und nutzt diese als Merkmal für eine Authentifizierung. Deswegen nennt Qualcomm die Technik auch einen 3D-Fingerabdruckscan.

Qualcomm verspricht, dass die Technik nur sehr schwer zu überwinden ist. Absolute Sicherheit verspricht Qualcomm aber vorsichtshalber nicht. In der Theorie sollten sich abfotografierte Fingerabdrücke nicht zur Überwindung des Systems nutzen lassen, da ein Foto nur die Oberfläche des Fingers abbildet.

Üblichen Fingerabdrucklesern, auch in professionellen Umgebungen, sollte Qualcomms Sense ID deswegen überlegen sein. Die herkömmliche Technik ist schon lange nicht mehr sicher und selbst Apples hochauflösender Fingerabdruckleser wurde in sehr kurzer Zeit mit geringem Aufwand überwunden.

Bei der Integration von Sense ID muss ein Hersteller weniger Rücksicht auf das Gerätedesign nehmen. Der Scanner kann beispielsweise auch durch das Schutzglas eines Smartphones scannen. Auch hinter einer Stahl-, Aluminium- oder Plastikabdeckung könnte der Scanner versteckt werden.

Voraussetzung für Sense ID ist ein Gerät, das auf einer Qualcomm-Plattform aufbaut. Die ersten Geräte sollen im zweiten Halbjahr 2015 erscheinen.


eye home zur Startseite
Robert.Mas 02. Mär 2015

Öhm: "ZTE Grand S3 mit Augenscanner offiziell vorgestellt" http://www.mobiflip.de/zte...

Kaiser Ming 02. Mär 2015

könnte helfen

Robert.Mas 02. Mär 2015

Glaube die ersten Lumias hatten zumindest noch diese Kapazitiven Tasten. Aber klar, es...

igor37 02. Mär 2015

Stimmt schon, aber allein die Möglichkeit den Sensor durch das Gehäuse zu verwenden ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Funktions- und SW-Entwickler/-in für Value Added Functions
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Titanfall 2 "Marauder Corps" Collectors Edition Merchandise - ohne Spiel
    99,99€
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 19,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    Konfuzius Peng | 22:58

  2. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    narea | 22:57

  3. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    dahana | 22:53

  4. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    WonderGoal | 22:49

  5. Massenware!?

    Spiritogre | 22:40


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel