Qualcomm RF360: Ein LTE-Chip für die ganze Welt
Der neue Power Tracker soll 30 Prozent Energie sparen. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm RF360 Ein LTE-Chip für die ganze Welt

Mit dem RF360 hat Qualcomm ein LTE-Funkmodul vorgestellt, das in jedem Frequenzband arbeiten soll. Damit wären die ersten LTE-Geräte machbar, die weltweit einsetzbar sind. Auch die Leistungsverstärker lassen sich auf dem Baustein integrieren und sollen recht sparsam sein.

Anzeige

Kurz vor dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona hat Qualcomm eine neue Serie von Funkmodulen unter dem Namen RF360 vorgestellt. Nach Angaben des Unternehmens sind es die weltweit ersten Bauteile, die in allen für LTE genutzten Frequenzbereichen von 700 bis 2.700 MHz arbeiten. Damit sollen sich Geräte wie Smartphones und Tablets bauen lassen, die in jedem Land mit einem LTE-Netz einsetzbar sind. Bisher mussten die Geräteanbieter verschiedene Versionen herstellen, beispielsweise gibt es von Apple drei verschiedene Modelle des iPhone 5.

Nicht jedes künftige Gerät mit einem RF360 von Qualcomm muss aber auch alle Netze unterstützen - möglich sind jedenfalls LTE-FDD, LTE-TDD, WCDMA, EV-DO, CDMA 1x, TD-SCDMA und GSM/EDGE, also alle die Standards, die auch als 2G, 3G und 4G bezeichnet werden. Wie bei solchen Funkmodulen üblich, können sich die direkten Kunden von Qualcomm in einem Baukastensystem ihre Lösung zusammenstellen.

Längere Akkulaufzeit durch Integration

Dazu gehören auch verschiedene Ausführungen von Leistungsverstärkern und Switches (Serie QFE23xx), so dass alle Bestandteile eines Funkmoduls auf einem Chip integriert werden können. Da das Modem und die Leistungsverstärker über den Baustein "Power Tracker" (QFE11xx) zusammenarbeiten, sollen sich Energieeinsparungen für die Verstärker von bis zu 30 Prozent ergeben.

Auch im LTE-Modus könnten Geräte mit dem RF360 also wohl länger laufen, als das bisher der Fall ist. Eine Platzierung auf dem Die eines SoCs wie Qualcomms eigenen Snapdragons ist bisher noch nicht angekündigt.

Auf dem kommenden MWC will Qualcomm den RF360 genauer vorstellen, bisher fehlen noch Angaben zur Leistungsaufnahme und dem Fertigungsverfahren. Immerhin: Das Funkmodul soll nur einen Millimeter dick sein und halb so viel Platz wie bisherige Lösungen von Qualcomm einnehmen. Das Unternehmen rechnet damit, dass erste Endgeräte mit dem RF360 in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 auf den Markt kommen.


elgooG 25. Feb 2013

...wäre ja zu einfach gewesen. Die Technik muss wieder die Unfähigkeit von Regierungen...

Ketchupflasche 23. Feb 2013

Diesen Chip bitte in das nächste Nexus. Danke.

Abseus 22. Feb 2013

...ob davon schon was in der Linie ist. Oder war es schon das eine oder andere...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel