Abo
  • Services:
Anzeige
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht.
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht. (Bild: Josep Lago/Getty Images)

Qualcomm-Chips: Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar

Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht.
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht. (Bild: Josep Lago/Getty Images)

Mehrere Schwachstellen in Android ermöglichen Angreifern, Zugriff auf Verschlüsselungskeys zu bekommen. Google hat die konkreten Lücken gepatcht, doch das Grundproblem bleibt: Die Schlüssel sind für die Software zugänglich. Nutzer können nur wenig tun.

Der Sicherheitsforscher Gal Beniamini hat einen Angriff auf die Gerätevollverschlüsselung von Android-Smartphones vorgestellt. Angreifer können seinen Angaben zufolge mit Hilfe extrahierter Informationen und einem Brute-Force-Angriff das verwendete Passwort knacken und damit die verschlüsselten Informationen auslesen. Der Angriff funktioniert nur auf Android-Geräten mit einem Qualcomm-Chipsatz, der jedoch bei mittel- und hochklassigen Geräten weit verbreitet ist.

Anzeige

Anders als bei Apple-Geräten wird der Prozess der Schlüsselerstellung (Key Derivation) durch Software bestimmt. Apple leitet den persönlichen Schlüssel der Nutzer aus dem gewählten Passwort und einer einmaligen, fest vergebenen Variable in einem bestimmten Speicherbereich ab. Dieser Unique Identifier (UID) ist 256-Bit lang und agiert als Hardwareschlüssel. Dieser Schlüssel kann nicht durch Software ausgelesen werden und ist für Angreifer damit nur mit extremem Aufwand zugänglich.

Im Streit zwischen Apple und dem FBI um das iPhone von Syed Farook wurde als eine denkbare Option zur Entschlüsselung angedacht, den Chip, der die UID enthält, abzuschleifen und die Information physisch am genauen Speicherort auszulesen, etwa mit einem Elektronenmikroskop. Diese Variante könnte zwar erfolgreich sein, birgt aber die Gefahr der endgültigen Zerstörung des Gerätes und der enthaltenen Informationen. Für normale Angreifer ist sie damit nicht zugänglich.

SHK statt UID

Bei Android-Geräten basiert die Vollverschlüsselung des Speichers zwar auch auf einem durch die Hardware vorgegebenen Schlüssel, dem SHK. Doch mit Hilfe des SHK wird ein weiterer Schlüssel erstellt, der dann softwareseitig gespeichert wird. Dieser Schlüssel wird dann für alle weiteren Operationen verwendet, ist aber eben auch für die Software zugänglich. Der SHK unterscheidet sich insoweit von Apples UID, dass er für zahlreiche Operationen des Android-Betriebssystems verwendet wird.

Qualcomm versucht, die Informationen mit einer Kombination aus Hardware- und Softwaredesign gegen unbefugten Zugriff zu schützen. Die kryptographischen Schlüssel und andere sicherheitsrelevante Vorgänge werden in einem speziellen Bereich des Prozessors, der sogenannten Trustzone, verwaltet. Das normale Betriebssystem läuft im "unsicheren" Bereich des Prozessors und hat nur begrenzte Schnittstellen mit dem "sicheren" Bereich.

Doch genau diese Schnittstellen, trustlets genannt, sind offenbar weniger sicher als gedacht. Viele Programme können zu verschiedenen Zwecken auf die Trustzone zugreifen, nur die wenigsten Nutzer dürften das Risiko bei verschiedenen Apps adäquat einschätzen können.

Mal wieder der Medienserver 

eye home zur Startseite
kill4the 07. Sep 2016

Die Möglichkeit habe ich schon seit CM12 nicht mehr. In CM11 war das noch möglich. Wenn...

david_rieger 05. Jul 2016

Ist doch Quatsch. Nach aktuellem Stand ist z.B. die Fingerabdruck-Verschlüsselung des...

Trollversteher 05. Jul 2016

Bei diesem iPhone handelte es sich auch um ein altes iPhone 5c, das weder mit...

FreiGeistler 05. Jul 2016

Warum nutzt Qualcomm/Android nicht verschlüsselnde Dateisysteme? Kann man damit kein DRM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. init AG, Karlsruhe
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg
  4. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  2. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  3. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  4. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel