Abo
  • Services:
Anzeige
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht.
Ein taumelnder Androide - die Verschlüsselung ist leider unsicherer als gedacht. (Bild: Josep Lago/Getty Images)

Mal wieder der Medienserver

Durch eine Schwachstelle im Medienserver von Android, konkret in der DRM-Komponente des Herstellers Widevine, gelang es Beniamini, Zugriff auf die erstellten Schlüssel zu erlangen.

Diese können dann auf einem leistungsfähigen Rechner, etwa einer Amazon-AWS-Instanz mit einem Brute-Force-Angriff so lange bearbeitet werden, bis der Angreifer das Passwort herausfindet. In Androids Medienserver werden immer wieder gravierende Schwachstellen gefunden, wie Stagefright.

Anzeige

Der einzige Schutz gegen einen solchen Angriff ist ein sicheres, langes Passwort. Doch ein alphanumerisches Passwort mit mehr als 20 Zeichen, Groß-, Kleinschreibung und womöglich Sonderzeichen mag wohl kaum einer regelmäßig in sein Smartphone eintippen. Denn das Passwort für die Verschlüsselung ist mit dem Passwort zum Entsperren des Gerätes identisch. Die Entsperrung per Fingerabdruck könnte hier Abhilfe schaffen, hat aber wiederum Schwächen.

Um die Schwachstelle auszunutzen, könnte ein Angreifer eine bösartige App in den Appstore stellen, die Nutzer dann installieren. Diese könnte dann im Hintergrund die entsprechenden Informationen abgreifen und weiterleiten.

Sicherheitspatches sind da - aber auch für jeden?

Die gefundenen Schwachstellen im Medienserver wurden durch Google bereits gepatcht. Einige mit dem Sicherheitsupdate vom Januar, die anderen im Mai. Android-Nutzer können die Sicherheitspatch-Stufe ihres Gerätes in den Einstellungen selbst herausfinden. Zahlreiche Geräte haben die Updates noch nicht erhalten, die Sicherheitsfirma Duo Security schätzt, dass noch rund 37 Prozent der Geräte verwundbar bleiben.

Beniamini empfiehlt jedoch, längerfristig auf ein Hardware-basiertes Verfahren umzusteigen, ähnlich wie bei iOS. Die Angriffsfläche ist deutlich geringer, einfache Software kann dann nicht im gleichen Maße auf die Informationen in der sicheren Enklave zurückgreifen.

Die vorgestellten Schwachstellen machen einen Angriff gegen die Geräteverschlüsselung für Akteure mit vielen Ressourcen einfacher. Dass jetzt plötzlich Kleinkriminelle ein Android-Gerät entschlüsseln können, ist nicht zu erwarten. Relevant ist tatsächlich die Diskussion um das grundlegende Design der Verschlüsselung, besonders die Verwendung eines einmaligen, zufallsgenerierten Hardwarekeys.

 Qualcomm-Chips: Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar

eye home zur Startseite
kill4the 07. Sep 2016

Die Möglichkeit habe ich schon seit CM12 nicht mehr. In CM11 war das noch möglich. Wenn...

david_rieger 05. Jul 2016

Ist doch Quatsch. Nach aktuellem Stand ist z.B. die Fingerabdruck-Verschlüsselung des...

Trollversteher 05. Jul 2016

Bei diesem iPhone handelte es sich auch um ein altes iPhone 5c, das weder mit...

FreiGeistler 05. Jul 2016

Warum nutzt Qualcomm/Android nicht verschlüsselnde Dateisysteme? Kann man damit kein DRM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  2. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  3. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  4. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  5. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  6. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  7. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  8. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  9. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  10. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Amiga 3000

    Crass Spektakel | 14:07

  2. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    neocron | 14:07

  3. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    DAUVersteher | 14:06

  4. Re: Alles eine Frage der Statistik

    Eheran | 14:06

  5. Re: Manipulative Bildauswahl

    sundilsan | 14:04


  1. 14:09

  2. 12:44

  3. 11:21

  4. 09:02

  5. 19:03

  6. 18:45

  7. 18:27

  8. 18:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel