Quadro-Demos von Nvidia: Wozu Profi-Grafikkarten wirklich gut sind
(Bild: RTT)

Quadro-Demos von Nvidia Wozu Profi-Grafikkarten wirklich gut sind

Nicht nur drei neue Quadro-Karten haben Nvidia und PNY auf der Messe vorgestellt, sondern auch gezeigt, was sich damit anfangen lässt. Die Demos von professionellen Grafikanwendungen für Konstruktion und Visualisierung hat Golem.de im Video festgehalten.

Anzeige

Nvidia hat auf der Cebit drei neue Quadro-Grafikkarten mit Kepler-GPUs vorgestellt, die von PNY vertrieben werden. Die technischen Daten und Preise - zu denen noch die Mehrwertsteuer hinzuzurechnen ist - finden sich in der Bildergalerie zu dieser Meldung.

Wie stets bei professionellen Grafikkarten ist der gegenüber den für Spiele gedachten Geforce-Modellen heftige Aufpreis für die zertifizierten Treiber zu bezahlen. Die Hersteller von industriell genutzten Grafikanwendungen bieten nur dann Support, wenn auch zertifizierte Hard- und Software eingesetzt wird.

  • Die Daten der neuen Quadro-Grafikkarten (Tabelle: PNY)
Die Daten der neuen Quadro-Grafikkarten (Tabelle: PNY)

Ein solches Unternehmen ist die Münchner RTT AG, mit deren aktuellem Showreel Nvidia seine Demos eröffnete. Darin ist schon nachzuvollziehen, wie bei der Werbung für neue Autos getrickst wird: Die Fahrzeuge befinden sich in den meisten TV-Spots nie in den gezeigten Umgebungen, sondern stammen vollständig aus dem Rechner. Auf Basis der echten 3D-Daten aus der Konstruktion werden sie samt passender Beleuchtung und Reflexionen gerendert.

Worin der Unterschied zwischen Spielegrafik und 3D-Konstruktion von echten Gegenständen besteht, führte Nvidia mit Inventor Professional von Autodesk vor. Bei der Darstellung eines Raupenantriebs lässt sich bis auf die Schraubenmutter in das Bild zoomen, ohne dass die Details verloren gingen. Bei Spielen würde man solche Ansichten eher durch eine Textur und nicht durch ein 3D-Modell der Mutter lösen.

Dass sich GPU-Beschleunigung für die Videobearbeitung nicht nur auf das Encoden eines fertigen Clips beschränkt, zeigte Nvidia mit Premiere Pro. Auch ein Video in 4K-Auflösung war dabei mit Filtereffekten noch in Echtzeit anzusehen, während sich die Darstellung allein mit der CPU zu einer Diashow reduzierte.


GITNE 15. Mär 2013

Es geht gar nicht darum von jedem zu verlangen perfektes Englisch zu sprechen, denn das...

yxin 12. Mär 2013

schuster......!!! ;)

nicosocha 11. Mär 2013

Also ich sehe auch keinen richtigen Vorteil bei den Quadro/Fire Karten, klar die Treiber...

redmord 11. Mär 2013

Hast du wirklich einem alten PC ein Upgrade verpasst oder einen neuen PC in ein altes...

Gruselgurke 10. Mär 2013

Nein aber der Hersteller der Software. In der Firma haben wir "GTX560 Ti 448" Karten im...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel