Abo
  • Services:
Anzeige
Qt Webchannel verbindet C++ mit Web-Anwendungen.
Qt Webchannel verbindet C++ mit Web-Anwendungen. (Bild: qt.io)

Qt Developer Days 2014: Javascript-Clients für Qt-Server-Software

Qtwebchannel ermöglicht C++-Anwendungen die Kommunikation mit Javascript-Clients, die Objekte wiederverwenden können. Dank Websockets kann das Projekt theoretisch auf Sprachen wie Python oder Ruby erweitert werden.

Anzeige

Um die Fülle der Javascript-Frameworks einfach in Verbindung mit komplexen Qt-Anwendungen zu verwenden, kann mit dem Ende dieses Jahres erwarteten Qt 5.4 das Webchannel-Modul genutzt werden. Das Projekt ermöglicht die Kommunikation zwischen Javascript-Clients und Qt-Anwendungen und ist für einen KDAB-Kunden entstanden, wie Mitentwickler Milian Wolff erklärt, der es auf den diesjährigen Qt Developer Days vorstellt. Der Kunde habe für die grafische Darstellung auf Webtechniken zurückgreifen und Objekte aus dem C++-Backend weiterverwenden wollen.

Qt Webchannel kann zur Kommunikation zwischen Client und Server-Anwendungen eingesetzt werden, wobei sowohl Text als auch Binärobjekte gesendet und empfangen werden können. Zur Übertragung der Daten zwischen Backend und Anwendung selbst können entweder Websockets oder auch die Interprozesskommunikation (IPC) genutzt werden, die in den Multi-Prozessarchitekturen von Webkit 2 sowie dem Google-Fork Blink vorhanden sind.

Objekte mit Methoden und Eigenschaften überführen

Die Webchannel-Technik erlaubt dabei das Weiterleiten eines QObjects samt Methoden, Signalen und Eigenschaften durch eine Serialisierung des Metaobjects, das den Zugriff auf die eben genannten Dinge ermöglicht. Auf der Seite des Clients wird aus diesen Daten ein dynamisches Javascript-Objekt erzeugt, das die API des Server-Objekts spiegelt.

Im Javascript Client können so die Eigenschaften gelesen oder mit neuen Werten besetzt werden. Zudem lässt sich eine Methode aufrufen, die auf dem Server ausgeführt wird, und der Client erhält dann den Rückgabewert. Darüber hinaus können Javascript-Funktionen genutzt werden, um den Client mit einem Qt-Signal zu verbinden. Die Umsetzung dieser Möglichkeiten erfordert neben dem Einfügen der bereitgestellten Javascript-Bibliothek aber noch vergleichsweise viel eigene Programmierarbeit, was sich in Zukunft jedoch ändern soll, wie Wolff versichert.

Der Javascript-Client kann derzeit in einer Anwendung mittels QtWebkit oder auch einem beliebigen Browser verwendet werden. Eine Client-Implementierung im QML mit QtQuick2, die auf Websockets aufbaut, ist ebenso möglich. Mit der neuen auf Blink basierenden Qt Webengine werde die Technik offiziell erst mit Qt 5.5 im nächsten Jahr genutzt werden können, da die Entwickler die Frist zum Einreichen neuer Funktionen in Qt 5.4 knapp verpasst hätten, so Wolff.

In seinem Vortrag demonstriert Wolff außerdem einen Webchannel-Client, der auf Node.js basiert, sowie die Verwendung mehrerer Clients, die sich mit dem gleichen Server verbinden. Neben Codeoptimierungen sind weitere neue Funktionen geplant, wie die Unterstützung von Qt Webview für Android und iOS in Qt 5.5. Wolff kann sich allerdings auch vorstellen, dass die Client-Funktionen für weitere Programmiersprachen wie etwa Python oder Ruby geschrieben werden, da die Websockets eine einfache Möglichkeit dafür böten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  4. VISHAY ELECTRONIC GmbH, Selb bei Hof


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  3. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Ipa | 00:34


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel