Museum für Hamburgische Geschichte: QR-Codes in die Verganenheit der Hansestadt
Museum für Hamburgische Geschichte: QR-Codes in die Verganenheit der Hansestadt (Bild: Wikipedia/Nutzer: NordNordWest)

QR-Codes Museum mit Wikipedia-Anschluss

Besucher eines Museums in Hamburg können weitergehende Informationen in der Wikipedia zu bestimmten Exponaten auf ihrem mobilen Endgerät abrufen. Die Artikel sind per QR-Code verlinkt.

Anzeige

Smartphonenutzer können seit kurzem im Museum für Hamburgische Geschichte weitere Informationen über die Ausstellungsstücke des Museums aufrufen: Diese wurden mit QR-Codes versehen, die auf Wikipedia verweisen.

Derzeit gibt es knapp zwei Dutzend dieser QR-Codes in dem Museum, die zu Exponaten der ständigen Ausstellung, der im Sommer eröffneten Ausstellung Taktgeber Hafen sowie zu Stücken gehören, die in die Fassaden und Räume des Museums eingelassen sind. Die Codes wurden mit dem QR-Pedia-System umgesetzt.

Die Artikel haben Wikipedia-Autoren in einer Kooperation mit dem Museum erstellt und zum Teil auch in anderen Sprachen übersetzt. Ruft der Nutzer über den QR-Code einen der Artikel auf, erscheint die Version, die der Sprache des Gerätes entspricht - vorausgesetzt die Version ist vorhanden.

Das Museum erinnert an die Geschichte der Hansestadt nicht nur mit Exponaten, sondern auch mit Erinnerungsstücken, die in Mauern des Gebäudes eingelassen sind: Teile von Häusern, die zerstört wurden wie etwa durch die große Feuersbrunst 1842 oder im Zweiten Weltkrieg oder im Zuge von Baumaßnahmen wie dem Bau der Speicherstadt abgerissen wurden. Die Wikipedia-Artikel beschreiben diese verschwundenen Gebäude.


bfisch 16. Nov 2012

Hallo, das Famose an diesen QR Codes ist ja nicht nur, dass man als Betrachter...

luschi 15. Nov 2012

Im Chemnitzer Tierpark sind schon laaaang an allen Tafeln zu den Tieren QR Codes zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  3. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  4. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel