QR-Codes: Museum mit Wikipedia-Anschluss
Museum für Hamburgische Geschichte: QR-Codes in die Verganenheit der Hansestadt (Bild: Wikipedia/Nutzer: NordNordWest)

QR-Codes Museum mit Wikipedia-Anschluss

Besucher eines Museums in Hamburg können weitergehende Informationen in der Wikipedia zu bestimmten Exponaten auf ihrem mobilen Endgerät abrufen. Die Artikel sind per QR-Code verlinkt.

Anzeige

Smartphonenutzer können seit kurzem im Museum für Hamburgische Geschichte weitere Informationen über die Ausstellungsstücke des Museums aufrufen: Diese wurden mit QR-Codes versehen, die auf Wikipedia verweisen.

Derzeit gibt es knapp zwei Dutzend dieser QR-Codes in dem Museum, die zu Exponaten der ständigen Ausstellung, der im Sommer eröffneten Ausstellung Taktgeber Hafen sowie zu Stücken gehören, die in die Fassaden und Räume des Museums eingelassen sind. Die Codes wurden mit dem QR-Pedia-System umgesetzt.

Die Artikel haben Wikipedia-Autoren in einer Kooperation mit dem Museum erstellt und zum Teil auch in anderen Sprachen übersetzt. Ruft der Nutzer über den QR-Code einen der Artikel auf, erscheint die Version, die der Sprache des Gerätes entspricht - vorausgesetzt die Version ist vorhanden.

Das Museum erinnert an die Geschichte der Hansestadt nicht nur mit Exponaten, sondern auch mit Erinnerungsstücken, die in Mauern des Gebäudes eingelassen sind: Teile von Häusern, die zerstört wurden wie etwa durch die große Feuersbrunst 1842 oder im Zweiten Weltkrieg oder im Zuge von Baumaßnahmen wie dem Bau der Speicherstadt abgerissen wurden. Die Wikipedia-Artikel beschreiben diese verschwundenen Gebäude.


bfisch 16. Nov 2012

Hallo, das Famose an diesen QR Codes ist ja nicht nur, dass man als Betrachter...

luschi 15. Nov 2012

Im Chemnitzer Tierpark sind schon laaaang an allen Tafeln zu den Tieren QR Codes zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel