QR-Alternative Microsoft Tag wird 2015 eingestellt

Das 2009 gestartete "Microsoft Tag" wird nicht mehr weiterentwickelt. In zwei Jahren will Microsoft die Onlinedienste für die Alternative zu QR-Codes einstellen, und bietet einen Migrationspfad an - und zwar zum Format QR.

Anzeige

Sie sollten mehr Informationen speichern, kleiner und hübscher sein - aber offenbar interessiert das niemanden. Daher stellt Microsoft die Unterstützung für die "Tag" genannten Codes ein. Dies gab das Unternehmen auf der Seite des Projekts bekannt.

Microsoft hatte das Format, das eine Alternative zu den damals schon verbreiteten QR-Codes darstellen sollte, Anfang 2009 vorgestellt und seitdem mit eigenen Onlinediensten und Apps unterstützt. Ende 2011 wurde die Software so erweitert, dass auch herkömmliche Barcodes und QR-Codes damit gelesen werden konnten, ein Zugeständnis an die Tatsache, dass weder Nutzer noch Handel mit mehreren Systemen arbeiten wollten.

Nun beginnt die Abwicklung des Systems. Die nötigen Onlinedienste will Microsoft nur noch bis zum 19. August 2015 aufrecht erhalten, also genau zwei Jahre lang. Diese Zeit sollte ausreichen, um bestehende Systeme auf QR-Codes umzustellen, die Microsoft als Alternative vorschlägt. Helfen soll dabei das Unternehmen Scanbuy, nach Angaben Microsofts der größte Anbieter von QR-Codes.

Für Besitzer eines Microsoft-Accounts zur privaten Nutzung ist über Scanbuy das Scannen von 500 Codes im Jahr kostenlos, es können aber nur drei eigene QR-Codes erstellt werden. Für kleine Unternehmen bietet Scanbuy seine Dienste für 69 US-Dollar im Monat an, dafür können monatlich 10 Codes erstellt werden und 12.000 Scanvorgänge durchgeführt werden. Wer mehr Volumen braucht, muss die Gebühren direkt mit dem Anbieter aushandeln, dafür gibt es auch einen kostenlosen Testaccount, der 14 Tage Gültigkeit besitzt.


zilti 02. Jan 2014

Abgesehen davon dass wer PHP benutzt eh selber Schuld ist: Vorkompilierte Versionen gibt...

Phreeze 20. Aug 2013

hab mir gleich alle BIlder angesehn :)

HerrMannelig 20. Aug 2013

versucht etwas nachzumachen, ohne ersichtlichen Grund. Und wieder gescheitert. Irgendwie...

nmSteven 19. Aug 2013

silverlight ist allerdings deutlich stabiler als Flash und damals gab es noch kein...

Geggo 19. Aug 2013

das verstehe ich auch nicht Oo im Internet sind unendlich viele Tools zu finden die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel